Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom vernetzen Wohnen über den Schutz der Privatsphäre in Zeiten von Web 2.0 bis zu Semantischen Technologien auf den Xinnovation

08.09.2010
Vom 13. bis 15. September 2010 finden an der Humboldt-Universität zu Berlin die Xinnovations 2010 statt. Die dreitägige Konferenz setzt sich zusammen aus Wirtschaftsforen, Workshops aus der Wissenschaft und dem W3C-Tag. Ziel der jährlich einmal seit 2003 stattfindenden Wissenschafts- und Wirtschaftskonferenz ist es, neue Allianzen zwischen Wissen, Wirtschaft, Politik und Verwaltung für technologische und soziale Innovationen zu schmieden.

Im Fokus der diesjährigen Vorträge aus Bund und Land, Wissenschaft und Unternehmen stehen technologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte webbasierter Anwendungen der Themenbereiche: Design & Innovation, E-City, E-Government, E-Justice, E-Living, E-Manufacturing & Supply, E-Marketing und Internet der Dienste.

Die nachfolgenden Kurzbeschreibungen zu den Foren E-Living, E-Justice und dem Workshop Semantische Technologien für Wissensarbeiter geben einen exemplarischen Einblick in die Themenvielfalt der Veranstaltung.

Forum E-Living: Zukunft des Wohnens? – Vernetzt Wohnen!
Architekten, Elektro-Handwerker und Ingenieure, Planer sowie Verantwortliche aus Wohnungswirtschaft und Politik werden im Forum E-Living aufzeigen, wie wir mit IKT-Technologien unser Leben, Wohnen und Arbeiten in der Zukunft sinnvoll vernetzen und gestalten können. Im Mittelpunkt steht dabei die Unterstützung des Menschen mit diesen Technologien in seiner Wohnung, unabhängig von seiner Lebenslage als Kind, junger oder älterer Erwachsener oder Mensch mit Krankheiten, Pflegebedarf und Behinderung. Mit dem erstmals stattfindenden Forum E-Living wird durch die TSB Innovationsagentur Berlin GmbH eine Kommunikationsplattform für den Austausch von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik geschaffen. Generelles Ziel des Forums ist es, vor allem auf der Nachfrageseite die neuen Möglichkeiten aufzuzeigen und somit die wirtschaftlichen Potenziale im Bereich des vernetzten Wohnens, Lebens und Arbeitens zu erschließen.
Forum E-Justice : Elektronischer Rechtsverkehr, Schutz der Privatsphäre in Zeiten von Web 2.0, richterliche Unabhängigkeit versus IT-Zentralisierung

Im E-Justice Forum geht es um eine Bestandsaufnahme des elektronischen Rechtsverkehrs zwischen der Justiz und ihren Verfahrensbeteiligten. Eröffnet wird die Bilanz mit den Beiträgen von Staatssekretärin Dr. Birgit Grundmann aus dem Bundesministerium für Justiz und Hasso Lieber Staatssekretär der Senatsverwaltung für Justiz Berlin. Innovative Ideen zur Ausstattung von Gerichtssälen und die Online-Akte sind weitere Themenbereiche. Ob die richterliche Unabhängigkeit durch den Trend zur Standardisierung und Zentralisierung von IT-Anwendungen im Gericht gefährdet ist, wird in einer Podiumsdiskussion diskutiert. Dem Zeitgeist entsprechend, referieren Bundesdatenschutzbeauftragter Peter Schaar, Professor Oliver Günther von der Humboldt-Universität zu Berlin und Rechtsanwältin Dr. Astrid Auer-Reinsdorff zum Komplex "Schutz der Privatsphäre in Zeiten von Web 2.0".

Semantische Technologien und Semantic Web: Wissen sichtbar machen und anwenden
Ein Wesensmerkmal unserer Zeit ist die Konfrontation mit zu vielen und gleichzeitig zu unstrukturierten und nicht zusammenhängend elektronisch abgelegten Daten. Deshalb können Rechner Kontext und Bedeutungszusammenhänge der Informationen nicht erkennen und Dokumente daher nicht verstehen. Der Einsatz semantischer Technologien löst dieses Problem; erst sie machen das in Daten versteckte Wissen sichtbar und tragen so zur Steigerung der Wertschöpfung substanziell bei. Im Workshop "Semantische Technologien für Wissensarbeiter" soll konkret herausgearbeitet werden, wie semantische Technologien Wissensarbeiter bei der täglichen Arbeit unterstützen können, aber auch wie sich mit deren Kompetenz das Semantic Web aufbauen und weiterentwickeln lässt. Teilnehmer des Workshops sind: Journalisten, Bibliothekare, Archivare, Dokumentare, Wissenschaftler, Softwareentwickler, Verleger und Medienunternehmer. Prof. Thomas Schildhauer, Institute of Electronic Business, wird den Workshop mit der Keynote "10 Thesen zur Internet- und Media-Evolution bis 2019" eröffnen.
Veranstalter
Gesamtveranstalter der Xinnovations sind: Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf, Freie Universität Berlin; Prof. Johann-Christoph Freytag, PhD, Humboldt-Universität zu Berlin und Rainer Thiem, Xinnovations e.V.
Der Teilnehmerbeitrag beträgt 29,-EUR/Tag. Eine Registrierung ist erforderlich.
Weitere Infos und Anmeldung unter http://www.xinnovations.de
Kurzprofil Xinnovations
Die Xinnovations verstehen sich als ein permanentes Innovationsforum für netzbasierte Informationstechnologien. Frei nach dem Motto "Better by Networking" entfaltet das überregionale Netzwerk Xinnovations e. V. das ganze Jahr über zahlreiche Aktivitäten, um Allianzen für technologische Innovationen zu schmieden und innovative Verbundprojekte anzustoßen. Highlight ist die alljährlich stattfindende Konferenz Xinnovations an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Kontakt Xinnovations:
Rainer Thiem
Xinnovations e. V.
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49 30 21001 470
Email: rainer.thiem@xinnovations.org

Mirja Meyerhuber | idw
Weitere Informationen:
http://www.xinnovations.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics