Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichbarkeit von Fremdsprachentests

25.06.2010
Eine internationale Konferenz an der Universität Leipzig beschäftigt sich erstmalig mit der Vergleichbarkeit von Sprachkompetenzrichtlinien und Fremdsprachentests.

Ziel sind die kritische Hinterfragung bestehender Tests sowie die Verabschiedung von Richtlinien für die Entwicklung und Evaluation neuer Bewertungsskalen und Testverfahren.

Zeit: 30.06.2010
Ort: Villa Tillmanns
Wächterstrasse 30
Renommierte Wissenschaftler und führende Vertreter wichtiger Regierungsbehörden aus Amerika und Europa kommen an der Universität Leipzig zur ACTFL-CEFR Alignment Conference zusammen, um die Vergleichbarkeit von Sprachtests und die zugrunde liegenden Sprachniveauskalen in Europa und Amerika zu prüfen und Richtlinien für die Entwicklung einheitlicher Tests aufzustellen. Damit soll nicht nur eine leichtere und zuverlässigere Einschätzung der eigenen Kenntnisse durch die Fremdsprachenerlerner ermöglicht werden, sondern zugleich die allgemeine Anerkennung der Tests in den einzelnen Ländern gewährleistet werden.

Fragestellungen dabei sind: Sind die Tests und. Sprachniveauskalen überhaupt vergleichbar? Wie können sie sich gegenseitig ergänzen? Welche konkreten theoretischen und praktischen Schritte müssen in die Wege geleitet werden, um sie vergleichbar zu machen?

Die Konferenz wird geleitet von Prof. Dr. Erwin Tschirner vom Herder-Institut der Universität Leipzig. Er erklärt: "Wir sind davon überzeugt, dass diese Standort bestimmende und richtungweisende Konferenz einen Meilenstein in der transatlantischen Sprachenpolitik darstellen wird."

Hintergrund:

Ein internationalisierter Arbeitsmarkt ermöglicht die Europa- und weltweite Ausschreibung und Besetzung von Stellen in fast allen Bereichen von Wirtschaft und Wissenschaft. Eine vernetzte Welt und die gestiegene Mobilität machen das Erlernen von Fremdsprachen zusätzlich essentiell. Sei es, um im eigenen Land mit fremdsprachigen Kolleginnen und Kollegen zu arbeiten, für die Korrespondenz mit dem Ausland oder für die immer üblicher werdenden Auslandsaufenthalte. Zudem erwirbt man mit Fremdsprachen weit mehr als nur Vokabeln und Grammatikwissen - Fremdsprachenerwerb impliziert die Beschäftigung mit anderen Kulturen, fördert Toleranz, ermöglicht wichtige Perspektivwechsel sowie die Integration in andere Kulturkreise und Sprachgemeinschaften.

Mit dem gestiegenen Fremdsprachenbedarf ist auch die Nachfrage nach verlässlichen Sprachtests gewachsen. Diese geben dem Fremdsprachenlerner zum einen Auskunft darüber, in welchem Bereich der fremden Sprache (Hören, Lesen, Sprechen, Schreiben) er bereits besonders gut ist und wo es noch Lücken zu schließen gilt. Zum anderen sind sie mindestens ebenso wichtig, um potentiellen Arbeitgebern mit einem testbasierten Zertifikat das Sprachniveau des Bewerbers nachweisen zu können.

Testverfahren bemühen sich, diesen komplexen Anforderungen zu entsprechen. In Europa und Nordamerika beruhen diese allerdings auf zwei jeweils unterschiedlichen Sprachniveauskalen. In Europa nutzt man den Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen. In ihm wird exakt beschrieben, was man für ein Niveau können muss. In den USA nutzt man das System der ACTFL Proficiency Guidelines. Um die Zuverlässigkeit der Skalen und der entsprechenden Testverfahren zu gewährleisten, wurde für die Entwicklung beider Sprachstandsskalen umfangreicher Forschungsaufwand betrieben.

Beide Systeme bestehen autonom nebeneinander und eine Zusammenarbeit fand bisher nicht statt, so dass mögliche Synergieeffekte bislang weitestgehend ungenutzt blieben. Das heißt konkret: Absolviert man in Europa einen Sprachtest und dieser bestätigt beispielsweise das Sprachniveau B2 in der Fremdsprache Französisch, so kann es sein, dass dieser Nachweis für eine Bewerbung um einen Arbeits- oder Studienplatz in den USA nicht zählt. Vielmehr wird ein Test nach den ACTFL Richtlinien gefordert - oder umgekehrt. Sprachlerner müssen im Zweifelsfall beide Tests bestehen. Für sie bedeutet das neben dem zeitlichen Aufwand auch erhebliche finanzielle Belastungen.

Die Konferenz wird finanziert durch das Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland mit Mitteln aus dem European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, der American Association of Teachers of German (AATG), dem American Council on the Teaching of Foreign Languages (ACTFL), dem Gesamtverband Moderne Fremdsprachen (GMF) sowie der Universität Leipzig.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Erwin Tschirner
Telefon: +49 341 97-37570
E-Mail: tschirner@rz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/actflcefr2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics