Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschätzter Rohstoff: Gras als Energieträger, Baustoff, Basis-Chemikalie und Bodenretter

19.08.2015

7.-10. Sept. 2015: europäische Biomasse-Konferenz diskutiert, wie Gräser und andere mehrjährige Pflanzen den dringenden Bedarf nach Rohstoffen stillen können / Universität Hohenheim, Schloss Hohenheim, 70599 Stuttgart

Bis zu vier Meter hoch kann das riesige chinesische Schilfgras (Miscanthus × giganteus) werden. Er ist die einzige Variante des Miscanthus, die bisher großflächig in Europa angebaut wird, da sie relativ anpassungsfähig ist und hohen Ertrag mit geringem Bedarf an Düngern verbindet.

Das Riesengras ist einer der Hoffnungsträger der sogenannten Bioökonomie. Darunter versteht sich eine Wirtschaftsweise, die auf neue, andere und bessere Produkte von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen setzt.

Wieweit Gräser und andere mehrjährige Pflanzen dafür besonders geeignet sind, ist Thema der Perennial Biomass Crops Conference 2015. Denn im Detail besteht durchaus Forschungsbedarf.

Beispiel Miscanthus: Ein Gras mit wenig Ansprüchen und hohen Erträgen

So auch beim Beispiel Miscanthus. Denn der produziert keine Samen, das heißt er muss über Pflanzenteile zeit- und geldaufwendig vermehrt werden. Das Projekt OPTIMISC der Universität Hohenheim forscht deshalb an Möglichkeiten, neue Genotypen als Vorläufer von Sorten zu entwickeln, die über Samen vermehrt werden können. Denn das mehrjährige Gras ist vielseitig einsetzbar, weiß Prof. Dr. Iris Lewandowski, Prorektorin für Lehre an der Universität Hohenheim und Leiterin des Projekts.

„Miscanthus kann als Energie- oder Industriepflanze genutzt werden“, so die Expertin der Universität Hohenheim. „Es bringt hohe Erträge und wächst auch auf weniger fruchtbaren Böden.“

Auch bereits kontaminierte Böden könnten durch den Anbau von Miscanthus wieder gereinigt werden, so die Einschätzung von Prof. Dr. Lewandowski. „Miscanthus muss kaum gedüngt oder mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden. Das schont die Böden. Gleichzeitig könnten die bereits kontaminierten, marginale Flächen wieder genutzt werden.“

Prof. Dr. Lewandowski forscht an neuen Genotypen von Miscanthus, um diese auch für die Landwirtschaft erfolgreich nutzbar und noch stressresistenter zu machen. „Vor allem als ein alternativer Rohstoff in der Energie, der Baustoffbranche und zur Herstellung biobasierte Chemikalien hat Miscanthus noch viel Potenzial übrig“, lautet das Fazit der Expertin. „Verbessern wir diesen Genotyp weiter, kann das Schilfgras als Industrie- oder Energiepflanze in vielen Regionen weltweit angepflanzt werden und leistet dabei einen wichtigen Beitrag zur Bioökonomie.“

Konferenz präsentiert wissenschaftliche Projekte und Praxisbeispiele

Forschungsprojekte wie dieses stehen im Zentrum der dreitägigen Konferenz Perennial Biomass Crops 2015, zu der Wissenschaftler und Praktiker aus ganz Europa zur Universität Hohenheim reisen.

Ergänzt wird die Diskussion der Wissenschaftler durch Beispiele aus der Praxis. Denn auch Landwirte, die diese Gräser bereits anpflanzen, werden ihre Erfahrungen teilen und Wünsche für eine wirtschaftlich erfolgreiche Anpflanzung offenlegen.

Mehr Informationen, das Programm und die Projektpartner unter www.biomass2015.eu

Text: C. Schmid / Klebs

Weitere Informationen:

http://www.biomass2015.eu

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen
16.10.2019 | Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

nachricht Digitalisierung trifft Energiewende
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics