Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Unified Biology“ – Internationale Biologenorganisation IUBS trifft sich im Dezember 2015 in Berlin

29.09.2015

Vom 14. bis 16. Dezember 2015 treffen sich Wissenschaftler aller biowissenschaftlichen Disziplinen in Berlin zur Generalversammlung der International Union of Biological Sciences (IUBS). Die begleitende internationale Konferenz unter der Überschrift „Frontiers in Unified Biology“ widmet sich in sieben wissenschaftlichen Symposien den für die Disziplin zentralen Herausforderungen „Globaler Wandel und Nachhaltigkeit“, „Politik und Gesellschaft“, „Interdisziplinarität“, „Interesse wecken und Wissen vermitteln“ und „Kommunikation innerhalb der Wissenschaft“. Die Teilnahme an der Konferenz steht allen Interessierten offen.

Der Begriff „Frontiers in Unified Biology“ lässt sich am besten frei übertragen als „Herausforderungen der verflochtenen Biologie“. „Mit diesem Konferenzthema will die IUBS deutlich machen, dass die modernen biowissenschaftlichen Disziplinen von Molekularbiologie und Genetik über Taxonomie, Botanik und Zoologie bis zur Ökologie als „Wissenschaft vom Leben“ untrennbar zusammengehören“, so Tagungspräsidentin Dr. Regine Jahn, Mitglied im Exekutivkommitee der IUBS.

Das Konzept der „Unified Biology“ stellt spezialisierte Fachwissenschaftler vor zusätzliche Herausforderungen (Frontiers), zum Beispiel in Hinblick auf die notwendigen Infra- und Kooperationsstrukturen sowie inter- und transdisziplinäre Dialoge und Forschungsansätze. Diese Herausforderungen sollen auf der Konferenz reflektiert und diskutiert werden, um das Konzept der „Unified Biology“ weiterzuentwickeln. Dafür sind sieben wissenschaftliche Symposien geplant, die sich einzelnen wissenschaftlichen Herausforderungen widmen:

• Globaler Wandel und Nachhaltigkeit
Beiträge der Biowissenschaften zum Verständnis globaler Zusammenhänge und zur Lösung globaler Probleme in den Bereichen Globaler Wandel, Biologie und Klimawandel sowie Stadtökologie und städtische Nachhaltigkeit.

• Politik und Gesellschaft
Rolle der Biowissenschaften in politischen und ökonomischen Debatten, z.B. im Rahmen der Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) oder des Nagoya-Protokolls, sowie die Interaktion mit neuen gesellschaftlichen Akteuren.

• Interdisziplinarität
Viele Fragestellungen lassen sich nur in interdisziplinärer Zusammenarbeit bearbeiten. Exemplarisch werden die möglichen Beiträge der Informatik zur Biodiversitätsforschung vorgestellt und weiterentwickelt.

• Neue Formen der Wissensvermittlung
Dem globalen Wandel und dem fortschreitenden Verlust biologischer Vielfalt kann nur mit Einbeziehung und Sensibilisierung der Bevölkerung erfolgreich entgegengetreten werden.

• Kommunikation in der Wissenschaft
Dialogfähigkeit und ein gemeinsames Arbeitsverständnis von Begriffen, Aufgaben und Handlungsnotwendigkeiten sind entscheidend für die „Unified Biology“. Ein Symposium ist daher der Bionomenklatur (BioCode) gewidmet, das die nomenklatorische Harmonisierung bzw. Vereinheitlichung der Codes für die Zukunft der biologischen Forschung sicherstellen soll.

Für die Plenarvorträge konnten sehr renommierte Sprecher gewonnen werden:
• Anne Larigauderie, Generalsekretärin der Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES)
• Thomas Brooks, Leiter der Abteilung Wissenschaft & Wissen der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) und
• Paul Shrivastava, Generalsekretär der Internationalen Forschungsinitiative Future Earth

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten und findet vom 14.-16. Dezember in Berlin-Dahlem statt.
Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter http://www.iubs2015.org

Weitere Informationen zur Konferenz erhalten Sie bei
• Dr. Regine Jahn, Mitglied des Executive Committees der IUBS, Beiratsmitglied des VBIO und Oberkustodin am Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem. Tel.: 030-838-50142; r.jahn@bgbm.org
• Dr. Kerstin Elbing, VBIO, Geschäftsstelle Berlin, Ressort Kommunikation
Tel.: 030-27891916; elbing@vbio.de

Über die IUBS
Die International Union of Biological Sciences (IUBS) ist der internationale Dachverband der Biologie. Er wurde bereits 1919 gegründet mit dem Ziel, wissenschaftliche Forschung, internationale Zusammenarbeit und Capacity Building auf dem Gebiet der Biologie weltweit voranzutreiben. Der deutsche Partner der IUBS ist das Deutsche Nationalkomitee (DNK) für die IUBS, dem 42 deutsche Fachgesellschaften angehören. Das DNK arbeitet eng mit dem VBIO zusammen.

Über den VBIO
Der VBIO e. V. ist das gemeinsame Dach für alle, die im Bereich Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin studieren oder tätig sind – egal ob in Hochschule, Schule, Industrie, Verwaltung, Selbstständigkeit oder Forschung.
Die Mitglieder des VBIO vertreten das gesamte Spektrum der Biowissenschaften von der molekularen, zellulären oder der am Organismus orientierten Sicht bis hin zur Biomedizin.

Weitere Informationen:

http://www.iubs2015.org

Dr. Kerstin Elbing | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg

05.12.2019 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics