Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Umstieg zur LED-Beleuchtung erfolgreich meistern

03.02.2012
Kongress „StadtLICHT - LEDs für eine moderne, effiziente Stadtbeleuchtung“ gibt auf der Light + Building am 16. April Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Leuchtdioden stehen für die aktuelle Revolution in der Lichttechnik. Und auch deutsche Städte und Gemeinden könnten durch die Umrüstung auf innovative LED-Beleuchtungssysteme allein in der Straßenbeleuchtung insgesamt 2,2 Milliarden kWh, bzw. rund 400 Millionen Euro einsparen (Quelle: ZVEI).

Kein Wunder, vereinen die kleinen aber starken Lichtwunder in sich vielfältige technologische, ökonomische und ökologische Vorteile wie eine hohe Energieeffizienz - und damit einhergehender Kostenersparnis - bei gleichzeitig guter Lichtqualität.

Für kommunale Entscheidungsträger hängt die erfolgreiche Umstellung der bestehenden Beleuchtung auf die neue LED-Technologie jedoch mit einer ganzen Reihe von Fragen zusammen: Wie gestaltet sich eine sinnvolle Lichtplanung? Wann amortisiert sich die Umrüstung? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten?

Der Kongress StadtLICHT

Der Kongress „StadtLICHT“ richtet sich an kommunale Entscheidungsträger in Deutschland. Am 16. April 2012 werden auf der internationalen Beleuchtungsmesse „Light + Building“ in Frankfurt die wichtigsten Fragen rund um das Thema „LEDs für eine moderne, effiziente Stadtbeleuchtung“ beantwortet.

Im Anschluss an einen Messebesuch stellen in der ersten Kongresshälfte Experten den Teilnehmern ihre eigenen Erfahrungen im Bereich der kommunalen Beleuchtung mit LED-Lichtlösungen anhand von best-practice-Beispielen vor. In der zweiten Kongresshälfte warten praxisorientierte Workshops auf die Teilnehmer. Hier werden konkrete Fragestellungen der Teilnehmer bearbeitet, Erfahrungen ausgetauscht und Problemstellungen aus der eigenen Stadt oder Gemeinde diskutiert.

Schon jetzt kann an der Diskussion teilgenommen werden. Unter der E-Mail-Adresse stadtlicht@vdi.de werden aktuelle Fragen entgegen genommen und am Kongresstag in die Diskussion mit eingebracht.

Aktuelle Pilotprojekte, initiiert durch die Bundesregierung im Rahmen des Wettbewerbes „Kommunen in Neuem Licht“ sowie der „Nationalen Klimaschutzinitiative“, belegen eindrucksvoll den ökologischen und ökomischen Nutzen von LEDs im kommunalen Umfeld und geben leuchtende Beispiele für den zielführenden Umstieg auf eine innovative und nachhaltige Stadtbeleuchtung. Jetzt müssen nur noch die Kommunen in ganz Deutschland den Faden aufnehmen und sich rasch zu flächendeckenden Sanierungen entschließen.

Der Kongress „StadtLICHT - LEDs für eine moderne, effiziente Stadtbeleuchtung“ wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, dem Deutschen Städte und Gemeindebund sowie dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e. V. getragen.

Hintergrund LED-Beleuchtung

Der Technologiewandel hin zur LED stellt die Lichtbranche vor große Herausforderungen. Der Weg zum digitalen Licht erfordert neue Kenntnisse in Elektronik und Leuchtenbau. Die Kernkompetenz deutscher Lichthersteller trägt hier durch intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu neuen Beleuchtungslösungen und Beleuchtungskonzepten bei.

Für die kommunale Beleuchtung stellt die hohe Energieeffizienz der Leuchtdioden in Verbindung mit intelligenter Steuerungstechnik einen großen Vorteil gegenüber herkömmlichen Beleuchtungstechnologien dar. Um bis zu 50 % kann der Energiebedarf im Bereich der kommunalen Beleuchtung gesenkt werden, wenn von herkömmlicher- auf moderne LED-Beleuchtung umgerüstet wird. Besonders in Hinblick auf die engagierten politischen Vorgaben für eine Energiewende bedeutet dies einen großen Schritt in die richtige Richtung. Das Potenzial ist da, jedoch haben LED-Lösungen im Bereich der Straßenbeleuchtung heute erst einen Anteil von 10-15 Prozent am Jahresumsatz erreicht (Quelle: ZVEI).

Das Wachstum der deutschen Licht-Hersteller nach der Wirtschaftskrise auf dem Markt ist ein deutliches positives Signal. So sind die Umsätze der Licht-Unternehmen seit Anfang 2010 kontinuierlich gewachsen. Über alle Teilbereiche summiert ergab sich 2010 ein Umsatzvolumen von über drei Milliarden Euro. Zuletzt konnte das Jahr 2011 ein Wachstum von sechs Prozent verzeichnen. (Quelle: ZVEI).

Die ökonomische und energieeffiziente Beleuchtungslösung von Morgen heißt LED. Als eine der führenden Lichtnationen hat die deutsche Politik und Wirtschaft die Signale frühzeitig erkannt und setzt in der Beleuchtung auf das Zukunftsthema LED. Eine aktuelle Studie von McKinsey prognostiziert, dass der allgemeine Weltbeleuchtungsmarkt von heute 69 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 auf mehr als 100 Milliarden Euro steigen wird. Der Anteil von LED-Beleuchtung soll dann über 60 Prozent betragen.

Fachliche Vorabfragen bitte an stadtlicht@vdi.de

Kontakt:

Dr. Daniel Senff
Tel.: 0211 / 6214-379
Mail: senff@vdi.de
VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonikforschung.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics