Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umgang mit Risiken: Konflikte – Katastrophen – Sicherheit

27.08.2012
Auf dem Internationalen Geographenkongress (IGC) diskutieren vom 26.-30. August an der Universität zu Köln mehr als 2.300 Geographen aus aller Welt über Kernthemen der Menschheit.
Am Donnerstag, den 30.08.2012, stehen die Themen „Risks and Conflicts“ im Mittelpunkt. Dazu sprechen in den Keynote-Vorträgen:

11.45 Uhr Dr. Stephan Baas (Natural Resources Officer in the Climate, Energy and
Tenure Division, Food and Agriculture Organization of the UN/ „Welternährungsorganisation“)

12.30 Uhr Prof. Dr. Derek Gregory (Geograph, University of British Columbia,
Vancouver, Kanada).

Ort: Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz, Hauptgebäude, Aula

Das Seebeben im Indischen Ozean 2004, der Hurrikan Katrina in den USA 2005 oder das Erdbeben in Haiti 2012 zeigen, dass wir auf einem unruhigen Planeten leben. Besonders die Konsequenzen des Klimawandels lassen eine Zunahme von Naturkatastrophen erwarten: Küstennahe Städte sind durch einen Anstieg des Meeresspiegels gefährdet, außergewöhnlich starke Niederschläge bedrohen Landstriche in Europa und den USA, Trockenperioden und sommerliche Hitzewellen verursachen unter anderem in weiten Teilen Afrikas lebensbedrohliche Dürren. Vor allem die Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern leiden unter diesen Entwicklungen und stehen ihnen oft hilflos gegenüber.

Gleichzeitig verschlimmern auch kriegerische Auseinandersetzungen ökologische Katastrophen. Ein Beispiel: Während des Bürgerkriegs auf Sri Lanka wurden die
Mangrovenbestände rücksichtslos abgeholzt. Da die Pflanzen keinen natürlichen Schutz mehr boten, entfesselte der Tsunami 2004 seine massive Zerstörungskraft. In vielen von Naturkatastrophen bedrohten Gebieten führen ethnische Konflikte und das Auseinanderdriften der Gesellschaften zu immer stärkeren sozialen Unruhen. Wie tragen Geographen dazu bei, auf diese Prozesse zu reagieren? Wie funktionieren zuverlässige Frühwarnsysteme in Bezug auf Tsunami, Überschwemmungen oder Dürreperioden? Welche Rolle spielen soziale Netze, Nachbarschaftshilfe oder bauliche Maßnahmen für den Schutz der Bevölkerung vor Naturkatastrophen?

Über diese Fragestellungen diskutieren in Köln Geographen aus dem In- und Ausland in zahlreichen Fachsitzungen. Journalisten sind nach vorheriger Anmeldung herzlich willkommen:
Early warning systems for natural hazards - technical challenges and social demands (28.08., 14.00-15.30 Uhr; Leitung: T. Glade & J. Pohl)
Coasts at risk by extreme events (27.08., 14.00-15.30 Uhr; Leitung: A. Vött & H. Brückner)
Anxiety, biosecurity and conflicts (27.08., 10.00-11.30 Uhr; Leitung: J. Everts & B. Coles)
Power struggles – energy systems governance and conflict (30.08., 14.00-15.30 Uhr; Leitung: J. Hamhaber & G. Weiss)

Ansprechpartnerinnen:
Franziska Bembenek Telefon: 0221-470 4142
Pamela Hartmann Telefon: 0221-470 1948
Handy: 0151-20564946
E-Mail: press@igc2012.org
Gerne stellen wir Material für Sie zusammen, arrangieren Interviewtermine mit Keynote-Rednern oder Geographen/innen aus einem bestimmten Themengebiet, informieren über sonstige Veranstaltungen oder stellen den Kontakt zu Schulen der Region her, die am Schulprogramm des IGC teilnehmen.

Dr. Eberhard Schallhorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.igc2012.org/
http://www.geographie.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben
18.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Automatisiertes Fahren
17.06.2019 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics