Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE richtet wichtige Konferenz zur Analytischen Chemie aus

18.02.2013
Wozu ist die Analytische Chemie gut?

Die 500 Wissenschaftler, die sich vom 4. bis 7. März an der Universität Duisburg-Essen (UDE) treffen, fragen sich das nicht. Sie wissen es: Man braucht sie, um Produkte, Lebensmittel und Medikamente herzustellen und zu kontrollieren, um Schadstoffe zu messen, neue medizinische Verfahren zu bewerten und – ganz allgemein – die Qualität vieler Dinge im Alltag zu sichern.

Auf der ANAKON, der wichtigsten Konferenz für die Analytische Chemie in Deutschland, Österreich und der Schweiz, tauschen sich die Forscher nun über neue Entwicklungen aus. Vieles dreht sich dabei um Wasser und Umwelt.

„Ohne Analytik würde unser Leben anders aussehen. Was sie leistet, ist jedoch nicht jedem bekannt“, meint Prof. Dr. Torsten C. Schmidt. Er organisiert die ANAKON mit seinem Kollegen Prof. Dr. Oliver J. Schmitz am Essener Campus und freut sich, dass sie das bedeutende Treffen ins Ruhrgebiet holen konnten. Hier passe es bestens hin: „Nirgends gibt es so viele Anbieter und Abnehmer analytisch-chemischer Messungen und Methoden wie im Revier. Außerdem hat die UDE gleich zwei entsprechende Lehrstühle, die Instrumentelle und die Angewandte Analytische Chemie; das ist in Deutschland selten. Nicht zu vergessen die Wasserforschung, die wir an unserer Uni intensiv betreiben.“

Unter den hundert, meist deutschsprachigen Vorträgen und 230 Posterbeiträgen behandeln viele Umwelt- und Wasserthemen. Trinkwasser, sagt Schmidt, zeige beispielsweise, wie wichtig die Arbeit der Analytischen Chemie sei. „Denken Sie an die derzeit diskutierten Biozide in der Ruhr, und auch an deren Metabolite, also Verbindungen, die beim Abbau von Bioziden entstehen: Dass man heute schon kleinste Mengen davon nachweisen kann, ist den Methoden zu verdanken, die in den letzten Jahren weiterentwickelt wurden. Und man kann davon ausgehen, dass sich künftig noch kleinere Spuren messen lassen. Die Bestimmungsverfahren werden immer besser.“ Schmidt betont aber auch, dass der Nachweis solcher Stoffe noch nichts über ihre gesundheitlichen Risiken aussagt.

Während der ANAKON wird nicht nur diskutiert. Es gibt eine Fachmesse, eine Jobbörse – und in der Unibibliothek eine Ausstellung zur Geschichte des Chemiebuches, beginnend von 1500 bis zum Jahr 2000.

Weitere Informationen: http://www.gdch.de/anakon2013
Prof. Dr. Torsten C. Schmidt. Tel. 0201/183-6772, torsten.schmidt@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/anakon2013
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung
07.12.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Entwicklung eines Amphibienflugzeugs
04.12.2018 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics