Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffen der Asphären-Spezialisten

05.02.2018

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB e.V.) lädt zum Expertentreffen ein – erstmals mit Jungwissenschaftler-Preis

Asphären, also nicht-sphärisch gekrümmte Oberflächen von optischen Elementen wie Spiegel oder Linsen, stellen mit ihrer komplexen Geometrie besondere Herausforderungen an die Präzisionsmesstechnik dar. Da auch noch die Anforderungen ständig steigen – etwa bei Asphären, die in hochsensiblen technischen Anwendungen, wie beim autonomen Fahren, eingesetzt werden – ist es kein Wunder, dass das Interesse der Fachleute an dieser Veranstaltung sehr groß ist:


Speziell hergestellte Asphären wie diese können bei dem Ringvergleich gemessen werden

(Foto: PTB)


Das Logo zum neuen Young Scientist Award des Kompetenzzentrums Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung

(Bild: CC UPOB e.V.)

Das jährliche Expertentreffen High Level Expert Meeting Asphere Metrology ist bereits seit 2010 international etabliert. Und stets kommen noch aus weiteren Ländern Entwickler, Hersteller und Anwender von Asphären dazu, um sich über neueste Messverfahren auf diesem Gebiet zu informieren. In diesem Jahr bieten die Organisatoren des Kompetenzzentrums Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB e. V.), das bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) ansässig ist, wieder einen Ringvergleich an. Außerdem wird zum ersten Mal ein Nachwuchswissenschaftler-Preis vergeben.

Die Anmeldefrist für das 9th High Level Expert Meeting – Asphere Metrology on Joint Investigations, das vom 28. Februar bis zum 1. März auf dem Gelände der PTB stattfindet, wurde verlängert: Bis zum 19. Februar sind Anmeldungen möglich.

Die Fachveranstaltung ist ein Muss in der Branche – seit Jahren sind alle führenden Hersteller und Anwender von Asphärentechnik, einschließlich der zugehörigen Messtechnik, dabei. In diesem Jahr steht wieder der regelmäßig stattfindende Round-Robin-Vergleich an, bei dem alle Beteiligten verschiedene Asphärentypen messen, um schließlich die Messverfahren und erreichten Messunsicherheiten objektiv vergleichen und gegenüberstellen zu können. Dieser Vergleich ist stets anonym.

Es geht also nicht darum, einzelne Firmen oder deren Verfahren zu bewerten oder zu klassifizieren, sondern nur allgemein die Entwicklung voranzubringen. Für die Vergleichsmessungen wurden die Proben aus der großen Vielfalt von Standardlinsen ausgewählt oder speziell dafür angefertigt. Drei davon sollten von allen Teilnehmern des Ringvergleichs zwischen April 2017 und Ende Oktober 2017 gemessen werden, damit noch Zeit für eine sorgfältige Auswertung blieb.

Vier weitere Proben stellen spezielle Anforderungen an die Messtechnik und können noch bis zu Beginn der Veranstaltung gemessen werden. Sie dienen dem Test, ob und wie die Messverfahren mit den spezifischen Eigenschaften zurechtkommen. Auf dem Meeting werden die jeweiligen Ergebnisse diskutiert.

Mit dem 9. HLEM Asphere Metrology wurden wieder neue und besonders anspruchsvolle Linsengeometrien ausgewählt, wie z. B. besonders kleine, steile oder zylindrische. Darüber hinaus wird das Themenspektrum wieder breit gestreut sein, passend zu dem großen und vielfältigen Markt der Asphären- und Freiformoptiken. Damit wollen die Veranstalter vom Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung nicht zuletzt auch die Asphären- und Freiformmetrologie einem größeren Kreis von Wissenschaftlern, Entwicklern und Herstellern vorstellen.

Erstmals wird in diesem Jahr ein Young Scientist Award vergeben, der junge Wissenschaftler aus der ultrapräzisen Oberflächenbearbeitung fördern soll. Jeder Bewerber wird einen kurzen Vortrag und ein Poster präsentieren; eine Jury aus allen Teilnehmern wählt daraus die Preisträger aus.

Das Meeting in englischer Sprache findet auf dem Gelände der PTB statt.
es/ptb

Unter folgendem Link ist das aktuelle Programm zu finden:
http://www.upob.de/index.php?option=com_phocadownload&view=category&down...

Kontakt:
Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung CC UPOB e. V., Bundesallee 100,
38116 Braunschweig, Telefon: (0531) 592-5131, E-Mail: info@upob.de, Internet: http://www.upob.de

Dipl.-Journ. Erika Schow | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
17.01.2019 | BusinessForum21

nachricht Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“
17.01.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics