Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tour Eucor 2019: den Oberrhein auf dem Rad erleben

13.06.2019

Ob mit dem Rennrad, dem Mountainbike oder dem Trekkingrad: Vom 19. bis 23. Juni 2019 geht es auf der 22. Tour Eucor wieder in die Eucor-Universitätsstädte Karlsruhe, Straßburg, Mulhouse, Basel und Freiburg. Bei unterschiedlichen Touren in sechs Schwierigkeitsgraden ist für jeden etwas dabei: Die Rundfahrstrecken sind jeweils insgesamt zwischen 600 und 900 Kilometern lang und führen am Rhein entlang oder über die schönsten Berge von Schwarzwald und Vogesen. In diesem Jahr nehmen 120 Studierende, Promovierende, Professorinnen und Professoren, Beschäftigte und Alumni der Eucor-Universitäten teil. Start ist traditionell vor dem Karlsruher Schloss: am 19. Juni um 8 Uhr.

„Jahr für Jahr wollen wir mit der Tour ein klares Zeichen für Europa setzen, den interkulturellen Austausch unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern fördern und gemeinsam ein tolles Event auf die Beine stellen“, sagt Ingo Ziegenhohn vom Organisationsteam der Tour Eucor.


Ab 19. Juni rollt die Tour Eucor wieder durch die Oberrheinregion.

Foto: Tanja Meißner, KIT

Zu den sportlichen Highlights in diesem Jahr zählen unter anderem der Pfälzer Wald, der Scheltenpass im Schweizer Jura und der 1284 Meter hohe Schauinsland, den fünf der sechs Gruppen erklimmen werden.

„Auch wenn es teilweise schon sehr sportlich zugeht, bleibt der Spaß nie auf der Strecke. Dafür sorgen besonders die gemeinsamen Mittagessen, kleineren Pausenstopps und ein vielfältiges Rahmenprogramm“, so Ziegenhohn.

Vor dem Start in Karlsruhe begrüßt Professor Thomas Hirth, Vizepräsident des KIT für Innovation und Internationales, die Fahrerinnen und Fahrer. Schirmherr der diesjährigen Tour Eucor ist Dr. Martin Herrenknecht, der als engagierter Europäer und Unternehmensgründer in der Ortenau stark mit der Eucor-Region verbunden ist.

Organisiert wird die Tour Eucor von einem Team aus 14 Personen von allen Eucor-Universitäten; für Verpflegung und Gepäcktransport sorgt ein Begleitteam aus 14 Ehrenamtlichen der Fachschaft Wirtschaftswissenschaften am KIT.

Vor, während und nach der Tour gibt es Impressionen der einzelnen Tage auf Instagram oder Facebook zu sehen.

Die Zahlen zur Tour Eucor 2019.

- 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von fünf Universitäten
- je nach Leistungsniveau 600 bis 900 zurückgelegte Kilometer
- sieben Begleitfahrzeuge
- jede Menge Verpflegung, wie unter anderem: 60 kg Nudeln, 44 kg Maultaschen, 3.215 Liter Wasser, 28 kg Eisteepulver, 1.260 Brausetabletten, 2.298 Müsliriegel, 68 kg Bananen, 68 kg Äpfel und 70 Kuchen


Nähere Informationen zur Tour Eucor: http://www.tour-eucor.org

Eucor – The European Campus

Im Verbund Eucor – The European Campus bilden die Universitäten Basel undFreiburg, die Université de Haute-Alsace, das KIT und die Université de Strasbourg einen trinationalen Hochschulraum mit aktuell 117 000 Studierenden,15 000 Forscherinnen und Forschern und 13 500 Doktorandinnen und Doktoranden. Die Zusammenarbeit ermöglicht gemeinsame Perspektiven für Lehre, Forschung und Innovation zu definieren und Studierenden freien Zugang zum Lehrangebot der jeweils anderen Universitäten zu bieten. Der Verbund soll zu einem attraktiven Forschungs- und Wissenschaftsraum mit internationaler Ausstrahlung ausgebaut werden, der gemeinsame Berufungen, gemeinsames Personal und gemeinsame Anträge auf Forschungsförderung ermöglicht sowie die Einrichtung integrierter Studiengänge verstärkt. Eucor – The European Campus baut auf einer langjährigen Kooperation der Universitäten am Oberrhein auf: 1989 haben sie sich zu einem grenzüberschreitenden Netzwerk unter dem Namen Eucor zusammengeschlossen.


Nähere Informationen zu Eucor – The European Campus: http://www.eucor-uni.org

Weiterer Pressekontakt:, Margarete Lehné, stellv. Pressesprecherin, Tel.: +49 721 608-21157, margarete.lehne@kit.edu


Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 25 100 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen.

Originalpublikation:

https://www.kit.edu/kit/pi_2019_081_tour-eucor-2019-den-oberrhein-auf-dem-rad-er...

Weitere Informationen:

https://www.facebook.com/TourEucor/
https://www.instagram.com/toureucor/

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobbing und Cybermobbing vorbeugen - aber wie?
13.06.2019 | Freie Universität Bozen

nachricht Altes und neues Wissen über die heilende Wirkung aus der Natur
12.06.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Tube anemone has the largest animal mitochondrial genome ever sequenced

Discovery by Brazilian and US researchers could change the classification of two species, which appear more akin to jellyfish than was thought.

The tube anemone Isarachnanthus nocturnus is only 15 cm long but has the largest mitochondrial genome of any animal sequenced to date, with 80,923 base pairs....

Im Focus: Die Bandscheibe auf dem Prüfstand - Eine Million Euro für Forscher der Uni Ulm aus dem EU-Großprojekt „iPSpine“

Rückenschmerzen sind nicht nur leidvoll, sondern auch sehr kostspielig: Allein in der Europäischen Union belaufen sich die ökonomischen Kosten bei „Lower Back Pain“ (LBP) auf über 240 Milliarden Euro jährlich. Die EU fördert ein europäisches Großprojekt, das radikal neue Wege bei der Therapie von degenerierten Bandscheiben geht. "iPSpine“ setzt auf die Verbindung von innovativen Biomaterialien mit stammzellbasierten Ansätzen.

Zu den 20 Projektpartnern gehört auch die Uni Ulm sowie die Ulmer Ausgründung SpineServ. Ihr Auftrag: die Entwicklung von Hard- und Software, um natürliches...

Im Focus: Tiny light box opens new doors into the nanoworld

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, have discovered a completely new way of capturing, amplifying and linking light to matter at the nanolevel. Using a tiny box, built from stacked atomically thin material, they have succeeded in creating a type of feedback loop in which light and matter become one. The discovery, which was recently published in Nature Nanotechnology, opens up new possibilities in the world of nanophotonics.

Photonics is concerned with various means of using light. Fibre-optic communication is an example of photonics, as is the technology behind photodetectors and...

Im Focus: Advanced Electronic Packaging in kleiner Stückzahl jetzt auch individuell und kostengünstig verfügbar

Das Fraunhofer IZM schließt sich der Plattform EUROPRACTICE IC Service an: Gemeinsam machen die Partner das Fan-out Wafer Level Packaging (FOWLP) für elektronische Bauelemente auch in kleiner Stückzahl verfügbar und bezahlbar – und damit für Forschungsinstitute, Universitäten und KMUs interessant. Indem bis zu zehn Kunden ein individuelles Fan-out Wafer Level Packaging für ihre ICs oder anderen Komponenten auf einem Multi-Project Wafer realisieren, können die Kosten deutlich reduziert werden. Zielgruppe sind alle, die nicht in Massen produzieren, sondern Prototypen benötigen.

Forschen heißt immer auch: Ausprobieren und Neues wagen. Forschungsinstitute, Universitäten und KMUs produzieren nicht in Massen, sondern innovative Prototypen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Altes und neues Wissen über die heilende Wirkung aus der Natur

12.06.2019 | Veranstaltungen

Mitmach-Exponate, Experimente und Workshops: TU Clausthal präsentiert sich auf der IdeenExpo

12.06.2019 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Robotik steht im Mittelpunkt einer internationalen Konferenz in Kaiserslautern

11.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laserblitze für polarisierte Elektronen- und Positronenstrahlen

12.06.2019 | Physik Astronomie

Steinige Botschafter vom Asteroid Vesta

12.06.2019 | Physik Astronomie

Altes und neues Wissen über die heilende Wirkung aus der Natur

12.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics