Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tonmeistertagung 2016 – Fraunhofer IDMT präsentiert objektbasierte Musikmischungen für das Auto

10.11.2016

Vom 17. bis 20. November 2016 stellen die Akustikexperten vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT zusammen mit dem SAE Institute Köln und Sound & More Medienproduktionen das Ergebnis ihres zweiten Forschungsprojekts in Köln vor. Die Aufgabenstellung war: Wie wird das Auto zum rollenden Konzertsaal?

Bereits 2014 starteten die drei Partner ein Pilotprojekt, in dem drei Popsongs für eine objektbasierte Wiedergabe neu produziert und abgemischt wurden. Im Sommer dieses Jahres trafen sie sich wieder – dieses Mal um herauszufinden, welche klanglichen Unterschiede es zwischen einer objektbasierten 3D-Studioumgebung und einer 2D-Umgebung innerhalb eines Fahrzeugs gibt und welche Anforderungen für den Abmischprozess daraus resultieren.


Das Lautsprechersystem im Audi Q7 ist zur zweidimensionalen Audiowiedergabe gedacht und besteht aus 52 Mitteltönern, fünf Hochtönern, vier Tieftönern und einem Subwoofer.

Fraunhofer IDMT


Im AUDI Q7 wurden insgesamt 62 Lautsprecher verbaut, unter anderem in den Fahrzeugtüren.

Fraunhofer IDMT

Fünf Musikstücke unterschiedlicher Genres wurden für ein 3D-Studiosystem und einen mit Wellenfeldsynthese-System ausgestatteten AUDI Q7 mit Hilfe der Fraunhofer SpatialSound Wave Technologie neu produziert. Auf dem Gelände der Tonmeistertagung (Vorfläche, Eingang Nord) können sich die Besucher die beeindruckenden Ergebnisse als 2D-Mischung im AUDI Q7 anhören.

Und wer den direkten akustischen Vergleich zur 3D-Studioproduktion erleben will, der fährt via Busshuttle zum Gelände des SAE Institute Köln. Hier können die neu produzierten Stücke im Studio erlebt werden. Tickets für den Shuttle erhalten die Besucher der Tonmeistertagung direkt am AUDI-Exponat des Fraunhofer IDMT.

Über die Herausforderungen und Ergebnisse des Projekts referiert Christoph Sladeczek vom Fraunhofer IDMT gemeinsam mit Vertretern des Projektteams in seinem Vortrag »Object-based music from 3D to 2D« am Samstag, den 19.11. um 17.00 Uhr im Raum R1.

Mit der Raumklangtechnologie SpatialSound Wave können aber nicht nur Autos in rollende Konzertsäle verwandelt werden. Mit Hilfe der akustischen Raumsimulation des Fraunhofer IDMT lässt sich auch die Akustik realer Konzerthäuser beeinflussen. Am Beispiel des Opernhauses Zürich wird im Rahmen eines weiteren Fachvortrags des Fraunhofer IDMT erläutert, wie die Klangtechnologie dort zur Ansteuerung von Klangobjekten und zur Anreicherung und Veränderung der Raumreflexionen eingesetzt wird. Der Vortrag »Hybrid Object-Based Room Simulation« findet am Sonntag, den 20. November um 11.30 Uhr im Raum R4 statt. Referent ist der zuständige Projektleiter Javier Frutos-Bonilla vom Fraunhofer IDMT.


Die Software
SpatialSound Wave ist ein objektbasiertes Produktions- und Wiedergabesystem zur dreidimensionalen und richtungsgerechten Beschallung. Das System überzeugt mit einer akustisch realistischen Einhüllung des Zuhörers und bietet für Tonschaffende und Kreative neue Möglichkeiten zur einfachen Produktion räumlicher Audioinhalte. Mit SpatialSound Wave lassen sich Audioobjekte frei im Raum positionieren, so dass eine realistische Übereinstimmung zwischen dem visuellen und akustischen Geschehen möglich wird. Integriert ist zudem ein innovatives Modul zur interaktiven Raumsimulation, das ganz einfach per Knopfdruck jeden beliebigen Raumeindruck so realitätsnah wiedergibt, also würde sich der Zuhörer inmitten des akustischen Geschehens befinden. Die webbasierte, intuitiv gestaltete Bedienoberfläche ist plattformunabhängig und lässt sich dank des modularen Aufbaus flexibel an individuelle Bedürfnisse anpassen.

SpatialSound Wave unterstützt eine Vielzahl an frei positionierbaren Lautsprechern. Die erstellten Produktionen lassen sich auf verschiedenen Lautsprecheranordnungen wiedergeben, ohne dass der vom Künstler erwünschte Höreindruck verloren geht.

Weitere Informationen:

http://www.idmt.fraunhofer.de/de/institute/projects_products/q_t/spatialsound_wa... - Informationen über SpatialSound Wave

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus
22.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics