Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den tödlichen Keimen auf der Spur

21.02.2011
Experten aus aller Welt treffen sich am 3. März zum „Day on Deadly Killers“ am HZI.

Die Erreger gefürchteter Seuchen wie Cholera, Milzbrand, Tollwut und AIDS stehen im Mittelpunkt eines Symposiums, zu dem sich Wissenschaftler aus aller Welt am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) versammeln.

Beim „Day on Deadly Killers“ am 3. März geht es um den aktuellen Stand der Infektionsforschung. Experten aus Europa, den USA und Asien stellen ihre Forschungsergebnisse vor – und diskutieren, wie neue Therapieansätze gegen Infektionskrankheiten aussehen könnten.

Zu den geladenen Sprechern gehören der renommierte US-Wissenschaftler Dr. Henry F. Chambers vom General Hospital in San Francisco und der niederländische Forscher Professor Albert D.M.E. Osterhaus von der Rotterdamer Universität. Henry Chambers ist Spezialist für antibiotikaresistente Krankenhauskeime, während Albert Osterhaus für seine Forschung an Grippevieren weltweite Bekanntheit genießt. Der „Day on Deadly Killers“ (Ein Tag über tödliche Keime) beginnt um 14:00 Uhr im Forum des HZI und endet gegen 19:30 Uhr.

„Wir freuen uns sehr, diese bekannten und anerkannten Infektionsforscher zu dieser Veranstaltung am HZI begrüßen zu dürfen“, sagt Dr. Sabine Kirchhoff, Koordinatorin der HZI-Doktorandenschulen, die das Symposium ausrichten. Für die Doktoranden des HZI seien Kontakt und Gedankenaustausch mit internationalen Wissenschaftlern sehr wichtig. „Es liegt uns viel daran, dass die jungen Wissenschaftler auch über den Tellerrand der eigenen Forschung hinausblicken und bereits zu Beginn ihrer Karriere internationale Netzwerke knüpfen können.“

Infektionskrankheiten verursachen ein Viertel aller Todesfälle weltweit und stellen ein ernstes globales Gesundheitsproblem dar. Zusätzlich erschweren zunehmende Resistenzen gegen Wirkstoffe, fehlende Therapieansätze und eine sinkende Impfbereitschaft die Bekämpfung der Erreger.

Alle interessierten Bürger sind eingeladen, sich einen Tag lang gemeinsam mit einem Fachpublikum intensiv mit den verschiedenen Aspekten der Infektionsforschung zu beschäftigen, mitzudiskutieren und Fragen zu stellen. Sämtliche Vorträge werden in englischer Sprache gehalten. Um eine kostenlose Anmeldung unter www.helmholtz-hzi.de/deadlykillers wird gebeten. Dort finden Sie auch das vollständige Programm zur Veranstaltung.

Das Symposium findet im Rahmen der internationalen Doktorandenausbildung „HZI Graduate School“ statt, einer gemeinsamen Doktorandenschule des HZI, der Medizinischen Hochschule Hannover, der Technischen Universität Braunschweig und der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Diese Vortragsreihen, in denen renommierte Experten über wichtige Themengebiete aus der Infektionsforschung referieren, werden bereits zum siebten Mal am HZI abgehalten.

Dr. Bastian Dornbach | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Berichte zu: Aids Cholera Deadly Killers HZI Infektionsforschung Milzbrand tödliche Keime

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Aspekte der Mukoviszidose im Fokus
09.07.2018 | Mukoviszidose Institut – gemeinnützige Gesellschaft für Forschung und Therapieentwicklung mbH

nachricht 10. Carbon- und Textilbetontage
05.07.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bindungsbruch: Mitmachen oder nicht?

Ob und wie sich chemische Reaktionen durch gezielte Schwingungsanregung der Ausgangsstoffe beeinflussen lassen, untersuchen Physiker um Roland Wester an der Universität Innsbruck. Sie konnten nun demonstrieren, dass die Anregung mit einem Laserstrahl die Effizienz einer chemischen Austauschreaktion nicht beeinflusst und die angeregte Molekülgruppe bei der Reaktion nur als Zuschauer fungiert.

Eine häufig verwendete Reaktion in der Organischen Chemie ist die nukleophile Substitution. Sie spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle in der Synthese neuer...

Im Focus: Breaking the bond: To take part or not?

Physicists working with Roland Wester at the University of Innsbruck have investigated if and how chemical reactions can be influenced by targeted vibrational excitation of the reactants. They were able to demonstrate that excitation with a laser beam does not affect the efficiency of a chemical exchange reaction and that the excited molecular group acts only as a spectator in the reaction.

A frequently used reaction in organic chemistry is nucleophilic substitution. It plays, for example, an important role in in the synthesis of new chemical...

Im Focus: TFB macht unsichtbares Licht sichtbar

Ein neues Material mit perfekten Tetraederschichten zur Sichtbarmachung von Infrarotstrahlung und zur Erzeugung hochenergetischen UV-Lichts

In der renommierten Fachzeitschrift „Advanced Optical Materials“ haben Festkörperchemiker der Universität Augsburg gemeinsam mit Kollegen aus Frankfurt/M. und...

Im Focus: Event zur totalen Sonnenfinsternis 2019 am La-Silla-Observatorium der ESO in Chile

Am 2. Juli 2019 wird eines der beeindruckendsten Naturphänomene vom La-Silla-Observatorium der ESO in Chile aus zu sehen sein – eine totale Sonnenfinsternis. Da diese für einen bestimmten Standort auf der Erde sehr selten sind – die nächste von La Silla aus sichtbare wird erst in 212 Jahren stattfinden – organisiert die ESO eine Kampagne zur Beobachtung mit Öffentlichkeitsarbeit vor Ort, die es der allgemeinen Öffentlichkeit ermöglicht, dieses eindrucksvolle Ereignis zu erleben. Tickets für die Teilnahme sind ab Freitag, dem 13. Juli 2018, ab 13:00 Uhr MESZ/07:00 CLT erhältlich.

Am 2. Juli 2019 wird der Mond die Sonne verdunkeln und während einer totalen Sonnenfinsternis, die in einen 150 km breiten Teil Nordchiles abdeckt, den Tag...

Im Focus: Neuer Weltrekord bei der direkten solaren Wasserspaltung

In einem nachhaltigen Energiesystem wird Wasserstoff als Speichermedium eine wichtige Rolle spielen. Einem internationalen Forscher-Team ist es jetzt gelungen, den Wirkungsgrad für die direkte solare Wasserspaltung zur Wasserstoffgewinnung auf 19 Prozent zu steigern. Sie kombinierten dafür eine Tandem-Solarzelle aus III-V-Halbleitern mit Rhodium-Nanopartikeln und kristallinem Titandioxid. An der Forschungsarbeit waren Teams aus dem California Institute of Technology, der University of Cambridge, der TU Ilmenau und dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE beteiligt. Ein Teil der Experimente fand am Institut für Solare Brennstoffe am Helmholtz-Zentrum Berlin statt.

Sonnenlicht steht weltweit reichlich zur Verfügung – allerdings nicht rund um die Uhr. Ein Lösungsansatz besteht darin, Sonnenlicht in Form von chemischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Aspekte der Mukoviszidose im Fokus

09.07.2018 | Veranstaltungen

10. Carbon- und Textilbetontage

05.07.2018 | Veranstaltungen

BMBF-MatRessource-FORUM „Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft"

05.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

PV-Technologie Evaluationscenter PV-TEC: Innovationsplattform für PV-Industrie erneut operativ

09.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Und Evolution wiederholt sich doch

09.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beeinflusst der Klimawandel die Organentwicklung in Larven von Meeresbewohnern?

09.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics