Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung „IDEepolis 2016“: Arbeiten 4.0 – Wer oder was unsere Zukunft bestimmt

06.06.2016

Die Digitalisierung hat bereits in den letzten 20 Jahren sichtbar unseren Alltag verändert. Auch die Arbeitswelt wird gerade umgebaut. Von wem? Und wie werden wir in Zukunft arbeiten? Wer oder was wird uns dabei bestimmen? Wie und wohin wird sich unsere Gesellschaft weiterentwickeln? Um diese Leitfragen dreht sich eine Tagung zum Thema „Arbeiten 4.0“ des Instituts für Digitale Ethik (IDE) der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart am 15. Juni 2016.

Referenten aus der Arbeitsforschung, der Bildungsarbeit, aus Soziologie, Philosophie und Ethik stellen Fragen zur Zukunft der Arbeit in der digitalisierten Gesellschaft und laden das Publikum zur Diskussion ein.

Die Keynote hält Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Vorsitzender der Deutschen Telekom Stiftung (Bonn) und ehemaliger Oberbürgermeister von Stuttgart. Prof. Dr. Rudi Schmiede (TU Darmstadt) wird den „Homo faber digitalis“ im Spannungsverhältnis von technischem Fortschritt und Arbeitsorganisation hinterfragen.

Dr. Juliane Landmann von der Bertelsmann Stiftung (Gütersloh) zeigt „Szenarien zur Zukunft von Arbeit und Beschäftigung“ auf, und Prof. Dr. Simone Dietz von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf beleuchtet aus ethischer Perspektive „Heimliche Arbeit im digitalen Raum“. Thorsten Kolsch, bekannt geworden durch seinen Dokumentarfilm „Digitale Nomaden“, spricht über „Digitale Arbeitsmodelle“ und ihre Folgen.

Studenten der Hochschule der Medien präsentieren als Ergebnis eines Think Tanks diverse Zukunftsszenarien rund um „Arbeiten 4.0“. Eine Podiumsdiskussion rundet die Tagung ab. Direkt im Anschluss findet die feierliche Verleihung des Medienethik-Awards META statt, mit dem herausragende journalistische Beiträge zum Thema „Arbeiten 4.0“ von einer studentischen Jury prämiert werden.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Gäste sind herzlich willkommen. Um Anmeldung wird gebeten: https://www.hdm-stuttgart.de/meta/meta_2015_16/anmeldung/

Mit der jährlichen Tagungsreihe „IDEepolis“ will das Institut für Digitale Ethik (IDE) der Hochschule der Medien zum Nachdenken über die Auswirkungen der Digitalisierung anregen. Das IDE wurde 2014 gegründet und fußt auf einer bald 20-jährigen Verankerung des Themas Medienethik in Forschung und Lehre an der HdM. Die IDEepolis-Tagung 2016 wird organisiert von den drei Leitern des Instituts, Prof. Dr. Petra Grimm, Prof. Dr. Tobias Keber und Prof. Dr. Oliver Zöllner.

Wann?
Mittwoch, 15.06.2016, 11-17 Uhr

Wo?
Hochschule der Medien Stuttgart, Nobelstr. 10, 70569 Stuttgart
Raum 011/012

Kontakt:
Karla Neef
Telefon: 0711 8923-2234
E-Mail: neef@hdm-stuttgart.de

Links:
http://www.digitale-ethik.de/
https://www.youtube.com/channel/UCQa9hoX2wWZ1S9n31fpTKqQ

Weitere Informationen:

https://www.hdm-stuttgart.de/meta/meta_2015_16/anmeldung

Kerstin Lauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Arbeitsmodelle Bildungsarbeit Ethik Forschung und Lehre IDE Medien Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics