Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zu Herausforderung für Studierendenberatung in Zeiten von Web 2.0

27.08.2012
Mit den Herausforderungen für die Studienberatung im Zeitalter von Web 2.0 befasst sich vom 5. bis 7. September eine Fachtagung der Universität Leipzig und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) in Leipzig.
Über 200 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich für die Konferenz angemeldet, deren Mitveranstalter die Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen e.V. (GIBeT) ist. Thema ist "Herausforderung Studium im Zeitalter von WEB 2.0 – die andere Beratung? Von der Informationsvermittlung zum Informationsmanagement".

Die GIBeT hat sich als Ziel die Weiterentwicklung der Professionalisierung der Information, Beratung und Therapie an Hochschulen gesetzt. Mit der Veranstaltung von Fachtagungen wie der in Leipzig fördert sie unter anderem die Fachkompetenz der in der Studien- und psychologischen Beratung Tätigen. Leipzig ist in der Geschichte der GIBeT erstmalig Veranstaltungsort. Getagt wird im Seminar- und Hörsaalgebäude der Universität.

Die Frage nach dem richtigen Studium stellt sich vielen jungen Menschen spätestens mit dem naherückenden Schulabschluss. Der Bedarf, sich dann gezielt über die Studienmöglichkeiten an verschiedenen Hochschulen zu informieren, steigt bei einer Vielzahl von Fächern und Studienabschlüssen kontinuierlich an. Dabei gilt es, nicht nur das richtige Studienfach und die passende Hochschule zu finden, sondern vor allem, sich in der Menge an Informationen zurechtzufinden. Heutzutage hat jede Hochschule einen Online-Auftritt und kann so Interessenten über alle studienrelevanten Sachverhalte detailliert informieren.

Bewerbungen erfolgen heute weitgehend online und auch Beratungen erfolgen teilweise schon per Live-Chat. Sogar in einem virtuellen Hörsaal zu studieren, ist bereits möglich.

Auch für die Studienberatungen und die psychologischen Beratungsstellen bedeutet die zunehmende Bereitstellung von Online-Angeboten eine tägliche Herausforderung.

Das Thema der GIBeT-Fachtagung ist daher auch für Studienberatungsstellen sehr aktuell. Im Zeitalter des beständigen technischen Fortschritts fragen sich viele Studienberater und Psychologen, welche Beratungsangebote die Studierenden heute tatsächlich nutzen und benötigen.

Wie können und müssen sie sich auf diese Entwicklungen einstellen? Welche Angebote sind sinnvoll und verbessern die Informationsmöglichkeiten? Wo wird nur auf Trends aufgesprungen ohne dass die Informationsmöglichkeiten tatsächlich genutzt werden?

In einer Reihe von wissenschaftlichen Vorträgen sowie interaktiven Workshops wird diesen und anderen Fragen im gemeinsamen Dialog nachgegangen. Zusätzlich wird die Möglichkeit eines intensiven fachlichen und kollegialen Austausches, auch mit den Beratern aus Österreich und der Schweiz angeboten.

Die Tagung, die seitens der Universität Leipzig von Dr.
Solvejg Rhinow und der HTWK von Margit Banusch geleitet wird, bietet auch ein umfangreiches Rahmenprogramm. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, Leipzig zu erleben, Kollegen kennenzulernen und den fachlichen Austausch fortzusetzen.
http://www.fachtagung.gibet.de/leipzig2012/

Weitere Informationen:
Susann Hannemann
Organisation GIBeT-Tagung Leipzig 2012
Telefon: +49 341 97 32062
E-Mail: whk-studienberatung@zv.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.fachtagung.gibet.de/leipzig2012/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019
14.10.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover
14.10.2019 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Neuer Werkstoff für den Bootsbau

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Inaktiver Rezeptor macht Krebs-Immuntherapien wirkungslos

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics