Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das tägliche Essen krank macht

06.05.2010
Allergologen tagen am Universitätsklinikum Jena am 8. Mai zu Nahrungsmittelallergien

Immer mehr Menschen verursacht unser Essen gesundheitliche Probleme: Auch Lebensmittel stehen immer mehr im Verdacht, Allergien auszulösen. Eine steigende Zahl von Patienten in Allergiesprechstunden, auch am Universitätsklinikum Jena (UKJ), ist die Folge. „Dabei handelt es sich allerdings nur in wenigen Fällen um echte Nahrungsmittelallergien“, wie Privatdozentin Dr. Margot Henzgen erklärt. „Viel häufiger lässt sich dieser Verdacht nicht belegen, weil andere, nicht allergische Unverträglichkeiten die Ursache für gesundheitliche Probleme sind.“ Diese Unterscheidung sowie die diagnostischen Methoden und Therapieverfahren auf diesem Gebiet beschäftigen die Teilnehmer des XXVI. Colloquium allergologicum, das am 8. Mai am Universitätsklinikum Jena stattfinden wird. Dazu erwarten die UKJ-Allergologen etwa 100 Allgemein-, Haut- und HNO-Ärzte sowie Pneumologen aus Thüringen und den benachbarten Bundesländern.

„Das Problem bei der Frage ‚Allergie oder nicht’ besteht darin, dass sich dies bei durch Nahrungsmittel verursachten körperlichen Beschwerden relativ schwer diagnostizieren lässt“, sagt die Expertin für Nahrungsmittelallergien. „Viele der verwendeten Methoden und Tests haben nur sehr wenig Aussagekraft und sind sehr kritisch zu sehen“, so Henzgen weiter.

Aussagekräftig sind Hauttests und Antikörpernachweise gegen Nahrungsmittelbestandteile im Blut, die zeigen, ob eine echte Allergie vorliegt. Der abschließende Nachweis kann dann durch die Nahrungsmittelgabe unter speziellen klinischen Bedingungen erfolgen, was bei einem Teil der Patienten notwendig ist. „Bei etwa 6 Prozent der Bevölkerung muss tatsächlich mit allergischen Reaktionen auf Nahrungsmittel gerechnet werden“, sagt Dr. Margot Henzgen. Diese Patienten bräuchten dann allerdings eine gezielte und abgestimmte Behandlung, denn „Nahrungsmittelallergien sind keine Bagatelle. Sie können sehr ernst sein und lebensbedrohlich werden“, so die Ärztin. Das Immunsystem reagiert dann in einer Fehlsteuerung auf eigentlich harmlose Stoffe wie auf Gifte. Am häufigsten ist das bei Kindern der Fall, hier sind Nahrungsmittelallergien die häufigste Ursache für einen sogenannten allergischen Schock. Aber auch in späteren Jahren können Allergien noch jederzeit neu auftreten. „Die genauen Mechanismen und Auslöser dieser Prozesse kennen wir nach wie vor nicht im Detail“, sagt Oberärztin Dr. Margot Henzgen. „Fest steht aber, dass Allergien leider selten so ernst genommen werden, wie es notwendig wäre.“

8. Mai 2010, Beginn: 8.00 Uhr
XXVI. Jenaer Colloquium allergologicum
„Nahrungsmittelallergie – differentialdiagnostische Herausforderung, Probleme und Perspektive“

Maxx Hotel Jena, Stauffenbergstr. 56

Ansprechpartnerin:
Oberärztin PD Dr. Margot Henzgen
Abteilung für Pneumologie/Immunologie und Allergologie, Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 32 41 38
E-Mail: Margot.Henzgen[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Berichte zu: Allergie Nahrungsmittel Nahrungsmittelallergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationstage 2020 – digital
06.08.2020 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital
04.08.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics