Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuttgarter Lasertage 2012

05.06.2012
Von Produktion bis Medizin und Umwelt

Laserforschung trifft Industrie – unter diesem Motto veranstaltet das Institut für Strahlwerkzeuge (IFSW) der Universität Stuttgart am 13. und 14. Juni 2012 auf der Neuen Messe die siebten Stuttgarter Lasertage, die unter der Federführung von Institutsdirektor Prof. Thomas Graf im Rahmenprogramm der internationalen Fachmesse LASYS stattfinden.

Rund 60 Experten diskutieren den Einsatz des Lasers in der Materialbearbeitung und Fertigung sowohl unter wissenschaftlichen Aspekten, als auch aus dem Blickwinkel der Fertigungspraxis. Erwartet werden rund 350 Fachbesucher aus Forschungseinrichtungen sowie aus Entwicklungs- und Produktionsabteilungen von Unternehmen im In- und Ausland.

Mit Fakten, Trends und Best-Practice-Beispielen deckt die Konferenz alle Aspekte von der Laserstrahlquelle über die Strahlführung bis zur Anwendung ab. Daraus resultiert ein einmaliger Wissens-Austausch, der wiederum Einfluss auf neue Entwicklungen sowie Ideen für verbesserte Laser-Anwendungen nehmen wird.

Traditionell liegen die Schwerpunkte dabei in der abtragenden Präzisions-Mikromaterialbearbeitung (wie Bohren und Strukturieren), dem Prozessverständnis bei der Hochleistungs-Makromaterialbearbeitung (wie Schweißen und Schneiden), der Systemtechnik für die Prozesssicherung sowie in Anwendererfahrungen beim Einsatz moderner Strahlquellen wie etwa Scheiben- und Faserlaser. Die beiden Konferenztage werden jeweils eingeleitet durch hochkarätige Plenarvorträge zu übergeordneten Themen wie der Lasereinsatz im Leichtbau, in der Photovoltaik oder der Lithographie.

Die Präsentationen im weiteren Tagungsprogramm zeigen beispielsweise spektakuläre Hochgeschwindigkeitsbilder von Laserprozessen, die mit Hilfe der ausgefeilten Videotechnik der neuen Röntgenanlage am IFSW aufgenommen wurden. Ein eigener Schwerpunkt wird der Laserbearbeitung von Verbundwerkstoffen gewidmet sein, insbesondere von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen, die im material- und energiesparenden Leichtbau zum Einsatz kommen. Auf diesem Gebiet entstanden aus den letzten Stuttgarter Lasertagen im Jahr 2010 heraus mehrere große nationale und internationale Forschungsprojekte mit namhafter Industriebeteiligung.

Nicht nur in der Industrie, sondern auch für die Umwelt, im Energiesektor, für die Mobilität, in der Medizin und im Kommunikationsbereich trägt die Lasertechnologie zur Lösung zentraler Zukunftsfragen bei. Deshalb wird das IFSW mit einer Anwendung des Laserstrahlbohrens auch auf der Sonderschau „Megatrends Made by Lasers“ vertreten sein.
Tagungsprogramm und weitere Informationen unter http://www.slt.uni-stuttgart.de sowie bei Prof. Thomas Graf, Institut für Strahlwerkzeuge, Tel. 0711/685-66840,

e-mail: http://thomas.graf(at)ifsw.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.slt.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: IFSW Lasertag Leichtbau Strahlwerkzeug laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 11. Jenaer Lasertagung
16.10.2018 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics