Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategisch wertvoll und beispielhaft – Europäische Union zeichnet Projekt ReSource aus

20.06.2012
Das Projekt ReSource, das grenzüberschreitend die nachhaltige Entwicklung von Bergbaufolgelandschaften unterstützt, ist von der Europäischen Union als strategisch besonders wertvoll bewertet worden.
Damit ist ReSource eines von nur sieben Projekten, die im Rahmen der ersten Ausschreibungsrunde des Förderprogramms INTERREG IV B für Mitteleuropa (CENTRAL EUROPE) als vorbildhaft hervorgehoben und mit zusätzlichen Mitteln gefördert werden. Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) hat die Projektidee entwickelt und koordiniert die Arbeit der beteiligten Forschungspartner.

Seit 2009 widmet sich ReSource den Herausforderungen von Bergbaufolgelandschaften. Am Ende des Bergbaus stehen betroffene Städte und Regionen vor ökonomischen, sozialen und ökologischen Umbrüchen. Sie müssen mit großflächigen Industriebrachen, Arbeitslosigkeit und der Abwanderung der Bevölkerung umgehen.

Ziel von ReSource ist es, solchen strukturell benachteiligten Regionen zu helfen, wieder wettbewerbsfähig zu werden. Der Forschungsansatz besteht darin, Hinterlassenschaften des Bergbaus als Potenziale zu verstehen und nachhaltig zu nutzen. Das Projekt bietet sowohl eine Plattform für den Austausch und die gemeinsame Entwicklung von Nutzungsansätzen in Handlungsfeldern wie Tourismus oder Energiegewinnung als auch für die Politikberatung auf nationaler und europäischer Ebene. Ehemalige Bergbauregionen in Deutschland, Österreich, Polen, Slowenien, Tschechien und Ungarn werden untersucht. Zehn Forschungs- und Praxispartner aus diesen Ländern arbeiten gemeinsam an Studien, Pilotprojekten und einem Strategiepapier für politische Entscheider in Europa. Zu den Ergebnissen gehört auch eine Internet-Datenbank, die das Wissen über gute Beispiele nachbergbaulicher Entwicklung in Mittteleuropa bündelt.
Die Qualität der transnationalen Zusammenarbeit und die Ergebnisse von ReSource haben das Programme Monitoring Committee von CENTRAL EUROPE überzeugt: Die Auswahlkommission hat ReSource als „strategisches Projekt“ benannt und damit als besonders wertvoll und beispielhaft eingestuft. Damit erhält das Projekt zusätzliche finanzielle Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Als besonders positiv bewertete die Kommission die erreichten Leistungen im Bereich der Politikberatung, der Synergien mit anderen Akteuren sowie der Langfristigkeit der durchgeführten Maßnahmen. Die zusätzlichen Mittel dienen der Verbreitung der Ergebnisse des Projekts.

Konkrete Ergebnisse und Perspektiven, die das Projekt aufzeigt, werden auf der Abschlussveranstaltung am 21. Juni 2012 in Zagorje ob Savi (Slowenien) mit Vertretern der EU und nationalen Akteuren diskutiert.

Ansprechpartner im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung:
Dr. Peter Wirth (Projektleiter) Tel.: 0351/46 79-232, E-Mail: p.wirth@ioer.de
Jörn Harfst Tel.: 0351/46 79-232, E-Mail: j.harfst@ioer.de

Heike Hensel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de/
http://www.resource-ce.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics