Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien gegen Burn-out und Stress

02.11.2012
Dritter Gesundheitstag von Universität und Klinikum in Jena am 17. November 2012 stellt psychische Belastungen in den Mittelpunkt / Workshops, Vorträge und Beratung auf dem Abbe-Campus

Gemeinsame Pressemitteilung von Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universitätsklinikum Jena und Hochschulsport

Am 17. November laden die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und das Universitätsklinikum Jena (UKJ) zum dritten Gesundheitstag ein. Erstmals findet die Veranstaltung im Herzen Jenas statt: auf dem Abbe-Campus. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr psychische Belastungen im Alltag. Das Motto lautet daher „Uni Balance – Ressourcen erkennen. Ressourcen nutzen“. Themen dabei sind u. a. Burn-out, Zeitmanagement und die richtige Balance zwischen Arbeitsleben und Privatleben. Aber auch andere Gesundheitsthemen kommen nicht zu kurz. Ziel des Gesundheitstages: Konkrete Tipps und Informationen geben, um die eigene Gesundheit zu erhalten und zu schützen. Wie es um die eigene Gesundheit steht, erfahren die Besucher bei Teilnahme an den Gesundheitschecks. Der Eintritt ist frei.

Dr. Norbert Gittler-Hebestreit, Gesundheitsmanager am Universitätsklinikum Jena, betont: „Mit dem Themenschwerpunkt wollten wir ein aktuelles Thema aufgreifen, denn die Tendenz ist eindeutig: Die Fehlzeiten am Arbeitsplatz aufgrund von psychischen Erkrankungen steigen. Und auch bei Schülern und Studierenden sind stressbedingte Beschwerden keine Seltenheit mehr.“ „Gleichzeitig werden entsprechende Angebote zur Gesundheitsförderung immer wichtiger“, ergänzt Dr. Andrea Altmann vom Hochschulsport der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Und sie erstrecken sich längst nicht mehr auf die klassische ,Rückenschule‘. Die Themen ,Stressmanagement‘ und ,Burn-out-Prävention‘ gewinnen an Bedeutung.“

„Veränderungen unserer Arbeits- und Lebensweise wirken sich zunehmend auf die körperliche und geistige Gesundheit des Einzelnen aus, so dass psychische Beschwerden zunehmen. Der Gesundheitstag beleuchtet diese Entwicklung umfassend“, erklärt Dr. Altmann. „Das Informationsangebot soll zur Prävention beitragen sowie Wege im Umgang mit gesundheitlichen Problemen aufzeigen. Dazu gehört auch, sich seiner eigenen Ressourcen bewusst zu werden und diese aktiv zu nutzen“, ergänzt Dr. Gittler-Hebestreit. Einen Beitrag für die Gesundheit von Familien zu leisten, ist ein weiteres Anliegen des Gesundheitstages. Neben Informationsangeboten für Eltern, erwartet Kinder ein vielfältiges Programm, vom Theater über Bewegungsspiele bis hin zur gemeinsamen Eltern-Kind-Entspannung.

Neben bewährten Angeboten der letzten beiden Veranstaltungen, darunter die Blutspende-Aktion oder das Hörmobil, bietet das Programm auch Neues: Das Galli Theater aus Weimar eröffnet die Veranstaltung mit einer Theaterperformance und wird als Teil des Kinderprogramms für Unterhaltung sorgen. Eine durchaus kontroverse Diskussion erhoffen sich die Organisatoren von der Debatte: „Immer online – Fluch oder Segen?“, sie wird organisiert von der Debattiergesellschaft Jena e. V. Alle Besucher sind eingeladen mit zu debattieren.

Dazu gibt es zahlreiche Vorträge und Informationsstände von 10 bis 16 Uhr. Darunter auch der Stand der Robert-Enke Stiftung, über deren Zusage sich die Organisatoren besonderes freuten. Nach dem Tod von Robert Enke, gebürtiger Jenenser und zuletzt Bundesliga-Profi bei Hannover 96, gründeten der Deutsche Fußball-Bund e. V., der Ligaverband e. V. und die Hannover 96 GmbH & Co. KG die Stiftung. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, die Enttabuisierung psychischer Erkrankungen voranzutreiben und einen Beitrag zur Aufklärung über Depression zu leisten. Besucher können außerdem an Workshops teilnehmen, die Wohlbefinden und Fitness kombinieren, etwa bei den Angeboten zum Lach-Yoga, Zumba oder bei einem Clown-Workshop. Darüber hinaus bietet sich die Chance auf kostenlose Gesundheitschecks und auf den Gewinn eines tollen Preises bei der Teilnahme am Gesundheits-Quiz.

Herzlich willkommen sind dabei nicht nur die Beschäftigten und Studierenden von Universität und Klinikum, sondern alle Interessierten.

Weitere Informationen und das ausführliche Programm ist zu finden unter: www.gesundheitstag.uni-jena.de.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitstag.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics