Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für MIRRI – Erste Europäische Forschungsinfrastruktur für mikrobielle Ressourcen

23.11.2012
Kick-Off-Treffen der Experten der Europäischen Kultursammlungen vom 27. bis 30. November in Braunschweig

Bakterien, Pilze, Viren oder auch Zelllinien sind essentielle mikrobielle Ressourcen für die Forschung. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Suche nach dringend notwendigen innovativen Lösungen für globale Probleme, etwa als Wirkstoffproduzenten gegen Infektionskrankheiten oder in der Biotechnologie.

Die neue Forschungsinfrastruktur für Mikrobielle Ressourcen „Microbial Resource Research Infrastructure” – kurz MIRRI – hat das Ziel, Forschern einen einfacheren und effizienteren Zugang zu den besten mikrobiellen Ressourcen, Services und Daten in Europa zu ermöglichen.

Die Anwendungen reichen von der Erforschung von Pflanzenpathogenen im Hinblick auf Hygiene und Tiergesundheit bis zu Forschungsarbeiten zu Humanpathogenen oder Biosicherheit. Das Leibniz-Institut DSMZ hat seit dem 1. November die zentrale Koordination des Projektes übernommen. Vom 27.-30. November 2012 findet im Braunschweiger Hotel Mercure Atrium die Auftaktveranstaltung mit 90 Teilnehmern aus 14 europäischen und sechs außereuropäischen Ländern statt.

„Die neue EU-finanzierte Infrastruktur MIRRI wurde auf Empfehlung des Strategieforums ESFRI (European Strategy Forum on Research Infrastructures) initiiert“, erklärt die Mikrobiologin Dr. Dagmar Fritze, Koordinatorin des Projektes am Leibniz-Institut DSMZ. „MIRRI führt die mikrobiologischen Sammlungen mit ihren Nutzern, politischen Entscheidungsträgern und der Vielfalt an mikrobiologischen Forschungsinitiativen zusammen. Ein angemessenes rechtliches Rahmenwerk wird zukünftig den schnellen und unkomplizierten Zugang zu hochwertigem mikrobiologischen Material erleichtern. Dies hat zur Folge, dass die europäische Spitzenforschung in den Bereichen Landwirtschaft, Lebensmittel, Gesundheit und Biotechnologie optimal weiter ausgebaut werden kann.“

Die DSMZ ist in den nächsten drei Jahren verantwortlich für das Projektmanagement und die strategische Entwicklung. „In der derzeitigen Vorbereitungsphase stehen wir vor der Aufgabe, einen Detailplan zu erarbeiten für ein dezentrales aber verbindliches Netzwerk über Ländergrenzen hinweg. Das Netzwerk besteht aus 16 EU-Partnern aus 11 Ländern und weiteren interessierten Einrichtungen“, sagt Dagmar Fritze. Dazu treffen sich die Experten vom 27. bis 30. November 2012 in Braunschweig zum Erfahrungsaustausch.
Langfristig ist die Entwicklung der europäischen Infrastruktur MIRRI Ausgangspunkt für den Aufbau eines zukünftigen globales Dachverbands von Bioressourcenzentren („Global Biological Resource Centre Network” - GBRCN). Bei einem Erfolg von MIRRI in Europa könnte dieses als regionales Modell auch für andere Regionen empfohlen werden.

ESFRI:
ESFRI (European Strategy Forum on Research Infrastructures) ist ein im April 2002 gegründetes Strategieforum für Infrastrukturen, das sich aus Vertretern der EU-Mitgliedsstaaten, der Assoziierten Staaten sowie einem Vertreter der Europäischen Kommission zusammensetzt. ESFRI hat die Aufgabe, neue Forschungsinfrastukturmaßnahmen für den Zeitraum der nächsten 10-20 Jahre (den Bau neuer sowie den Ausbau bereits vorhandener FI) für Europa zu identifizieren und zu begleiten. Ziel ist es, die europäischen Forschungskapazitäten weiter auszubauen und dauerhaft an der Weltspitze zu etablieren.

Wissenschaftliche Ansprechpartnerin und Koordinatorin MIRRI:
Dr. Dagmar Fritze
Leibniz Institut DSMZ
Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7B
38124 Braunschweig

Sie finden diese Pressemitteilung, weitere Informationen und Bildmaterial auf der Internetseite http://www.dsmz.de oder direkt unter http://goo.gl/KvNp3.

Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Als Patenthinterlegungsstelle bietet die DSMZ die bundesweit einzigartige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags aufzunehmen. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 32.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert. www.dsmz.de

Pressekontakt:

Susanne Thiele
Leiterin Presse und Kommunikation
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig, Deutschland
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
mobil ++49151-1409-2514
susanne.thiele@dsmz.de
Social Web:
http://www.facebook.com/Leibniz.DSMZ
http://www.twitter.com/Leibniz_DSMZ_en

Susanne Thiele | Leibniz-Institut DSMZ
Weitere Informationen:
http://www.dsmz.de
http://www.mirri.org/
http://goo.gl/1LGFj

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics