Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum wir sprechen, wie wir sprechen

30.08.2012
Zur Tagung „Sprachentwicklungen und kulturelle Differenzierungen“ an der Universität Mannheim sind vom 5. bis 8. September Wissenschaftler aus elf Ländern zu Gast, um zu diskutieren, wie sich Sprache in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen entwickelt – darunter Politik, Printmedien, Internet und Sprachunterricht.

Wie sich gesellschaftliche und individuelle Sprachentwicklungen abspielen und wie sie in unterschiedlichen Kulturen verlaufen, ist Thema der Tagung, bei der sich über 50 Sprachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler internationaler Partnerinstitutionen im Mannheimer Schloss treffen.

Sie reisen unter anderem aus Russland, Slowenien, der Türkei, Armenien, Bosnien und Herzegowina, Kolumbien und weiteren Ländern an – auf Einladung von Professor Dr. Beate Henn-Memmesheimer vom Lehrstuhl für Germanistische Linguistik der Universität Mannheim. Gefördert wird die Tagung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der einige dieser Partnerschaften zum Teil seit Jahren unterstützt. Weitere Geldgeber sind die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG), die Heinrich-Vetter-Stiftung sowie das LLP Erasmus Placement Programme der Europäischen Union.

„Die Vorträge präsentieren eine Vielfalt an Forschungsansätzen und -ergebnissen. Sie zeigen Einblicke in die unterschiedlichsten Gebiete der Sprachentwicklung“, sagt Professor Dr. Beate Henn-Memmesheimer. Im Vortrag der slowenischen Sprachwissenschaftlerin Janja Polajnar geht es zum Beispiel um den L’Oréal-Slogan „Weil ich es mir wert bin“ und das Aufgreifen des Slogans außerhalb der Werbung in verschiedenen europäischen Sprachen. Die Mannheimer Germanistin und Doktorandin Eva Gredel setzt sich in ihrem Vortrag „Von Kohls Mädchen zur Königin der Macht“ mit sprachlich konstruierten Geschlechterrollen in politischen Diskursen am Beispiel von Bezeichnungen für Angela Merkel auseinander.
Wie entwickelt sich Sprache und welche Rolle spielen dabei Kultur und Gesellschaft?

„Es zeigt sich, dass sich über Sprache kulturelle Differenzierungen inszenieren lassen und dass sich Sprecher über ihre Sprache sozial oder ethnisch abgrenzen“, so Prof. Dr. Beate Henn-Memmesheimer. Ein Beispiel hierfür sei die Jugendsprache: Jugendliche würden sich durch ihre Wortwahl von der Erwachsenenwelt distanzieren und so eine eigene Sphäre entwickeln, in der sie sich untereinander verstehen. Typische Jugend-Ausdrücke könnten im Laufe der Zeit aber auch in den normalen Sprachgebrauch übernommen werden, wie es zum Beispiel mit dem Wort „dissen“ passiert ist.
Auch in der virtuellen Welt entwickelt sich Sprache in unvorhergesehene Richtungen. „Sprache gewinnt als Form der Selbstdarstellung gerade im Netz immer mehr an Bedeutung“, erklärt die Mannheimer Linguistin. „Welche Sprache gilt als sozial erwünscht? Wie möchte ich ‚rüberkommen‘? Über Sprache können wir Ansprüche auf eine bestimmte soziale Rolle in der Gesellschaft geltend machen – auch im Internet“. Sei es vor einigen Jahren zum Beispiel noch üblich gewesen, in Chats und E-Mails stark verkürzte Ausdrücke zu verwenden und Wörter nicht auszuschreiben, achteten die Internet-User heute wieder auf korrekte Grammatik und Zeichensetzung. Auch hier zeige sich eine Form der Sprachentwicklung, mit der sich die Linguisten im Rahmen der Tagung näher beschäftigen werden.

Ausgewählte Vorträge:

Konzeption eines sprachbiografischen Projekts: deutsche Frauen in Istanbul (Yasemin Balci, Istanbul)

Die Entwicklung sprachlicher Märkte im Internet. Zur Bedeutung von Schriftlichkeit in digitalen Lebenswelten (Monika Braun, Mannheim)

Entwicklung und Konturierung von Kommunikationsstilen in Migrantenmilieus (Ibrahim Cindark, IDS Mannheim)

Sprache als Wiederspiegelung der sozialen und kulturellen Veränderungen – zur Entwicklung des Wortes Innovation (Tatjana Demeschkina und Tatjana Mamina, Tomsk)

Change Typology of Toponyms (Valéria Tóth, Debrecen)

Entwicklung in der Literaturästhetik und Kulturtheorie seit 1800. Metaphorologische Betrachtungen (Vahidin Preljevic, Sarajevo)

Kommunikation russischsprachiger Jugendlicher am Arbeitsplatz. Zur Entwicklung kommunikativer Strategien und transkultureller Kompetenz (Nikolina Pusticki, Mannheim)

Zur Mehrdeutigkeit von Sprache und Bild in der Werbung (Tanja Škerlavaj, Ljubljana)

Kontakt:

Prof. Dr. Beate Henn-Memmesheimer
Seminar für deutsche Philologie
Universität Mannheim
Tel.: 0621 / 181-2307 oder -2327 (Sekretariat)
Email: henn@phil.uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de
http://germanistik.uni-mannheim.de/sprachentwicklungen2012/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group
20.05.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics