Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzentechnologie aus Hannover

11.07.2012
Politik und Wirtschaft treffen Wissenschaft an der Leibniz Universität Hannover - Formel-1-Atmosphäre am 18. Juli ab 19 Uhr

Der VDI-Landesverband Niedersachsen und die Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der Leibniz Universität Hannover zeigen im Lichthof der Universität Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft und Politik anschaulich den aktuellen Forschungsstand in der „Elektromobilität“.

Das Thema ist besonders in Hannover als Teil der Metropolregion Hannover, Braunschweig, Göttingen, Wolfsburg von großer Bedeutung. Gerade hat die Region den Zuschlag bekommen, nationales „Schaufenster“ für Elektromobilität zu sein. Eine wesentliche Aufgabe ist es dabei, das Thema „Elektromobilität“ in Ausbildung und Qualifizierung zu verankern.

Neben zahlreichen Exponaten zum Mitmachen findet die Preisverleihung des JeT-Challenge – Cup statt. Wie fesselnd Elektromobilität ist, zeigen Studierende der Mechatronik. Jeweils 6 Studierende agieren als Team. 10 Teams haben elektrobetriebene und energieoptimierte Modellautos gebaut und schicken diese in ein Energieeffizienz - Rennen. Dieses Praxisprojekt im 2. Semester zeigt den Studierenden wie spannendangewandte Theorie sein kann:. Im Team werden theoretische Inhalte des Studiums praktisch umgesetzt und komplizierte Systeme anschaulich erarbeitet.

Dass die Vernetzung von Politik, Industrie und Forschung Voraussetzung für dringend notwendige „Innovationen“ in Deutschland ist, ist aus Sicht von Dr. Uwe Groth, Initiator des Projektes JeT (Jugend entdeckt Technik) und Vorsitzender des VDI Landesverbandes Niedersachsen, Anlass genug, die Austragung eines Studierendenwettbewerbs mit einem Parlamentarischen Dialog zu kombinieren. Als größter wissenschaftlicher Verein in Deutschland nutzt der VDI viele Plattformen um einen lebendigen Wissensaustausch zu gestalten. Die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Deutschland hängt auch vom Potenzial der zukünftigen Generationen ab, die Wissen aus Forschung und Technik kreativ in neue Märkte einfließen lassen.

Programmübersicht:
14:00 - 18.00 JeT‐Challenge‐Cup im Lichthof
der Leibniz Universität Hannover, Welfengarten 1, 30167 Hannover

19:00 – 22:00 Parlamentarischer Abend mit Siegerehrung des JeT-Challenge-Cup
Präsentation der Veranstalter mit Rundgang zu Forschungsexponaten, Zukunftsmobil, Welfenlab, Come together.

Es handelt sich um eine geschlossene Veranstaltung.

VDI - Verein Deutscher Ingenieure e.V.
Der 1856 gegründete Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) ist mit fast 150.000 persönlichen Mitgliedern - darunter 29 % Studenten und Jungingenieure unter 33 Jahren - einer der größten technisch-wissenschaftlichen Vereine Europas. Er gilt in Deutschland als Sprecher der Ingenieurinnen und Ingenieure und der Technik sowie mit der VDI-Wissensforum GmbH als führende Institution für die Weiterbildung und den Erfahrungsaustausch technischer Fach- und Führungskräfte. Als gemeinnützige, von wirtschaftlichen und parteipolitischen Interessen unabhängige Organisation vertritt der VDI die berufs- und gesellschaftspolitischen Interessen der Ingenieurinnen und Ingenieure sowie der Ingenieurstudierenden. Ziel seiner Arbeit ist der Transfer von Technikwissen als Dienstleistung für alle in Beruf und Studium stehenden Ingenieure und Naturwissenschaftler, für die Unternehmen, den Staat und die Öffentlichkeit. Seit vielen Jahren stellt die Nachwuchsförderung einen Schwerpunkt der regionalen Aktivitäten des VDI dar.

Informationen im Überblick zum „JeT-Challenge-Cup“ finden Sie unter www.jet-online.net


Leibniz Universität Hannover

Mit Wissen Zukunft gestalten

1831 von dem Gelehrten Karl Karmarsch gegründet, startete die "Höhere Gewerbeschule zu Hannover“ mit nur 64 Schülern. Heute sind es rund 21.000 Studierende in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Neun moderne Fakultäten stehen sowohl für Forschung auf internationalem Spitzenniveau, als auch für ein breites Angebot an Studienfächern. Der Name, den die Universität seit dem 1. Juli 2006 trägt, ist dabei eine besondere Verpflichtung. Gottfried Wilhelm Leibniz war 40 Jahre seines Lebens und Schaffens mit Hannover verbunden. Er hat entscheidende Beiträge auf allen Gebieten der Wissenschaft seiner Zeit geliefert. Seine Universalität und Ausstrahlung sind für die Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Ansporn und Verpflichtung zugleich.

Medienkontakt:
Dr. Uwe Groth, VDI LV Niedersachsen
In der Klewert 20, 30966 Hemmingen
Mobil 01725427279

Prof. Dr.-Ing. Bernd Ponick
Elektrische Maschinen und Antriebssysteme,
Leibniz Universität Hannover Welfengarten 1, 30167 Hannover
Telefon 0511 762 2571

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics