Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparsamer Studierenden-Stromer geht in Paris an den Start

29.05.2018

Vom 29. Mai bis 1. Juni 2018 tritt die studentische Initiative „Fortis Saxonia“ mit ihrem E-Wagen „UrbanSax“ beim Shell Eco-marathon in Frankreich an – Per Instastory live dabei sein

Wie schon in den letzten Jahren nimmt mit „Fortis Saxonia“ auch 2018 ein studentisches Team der Technischen Universität Chemnitz am Shell Eco-marathon Teil. Da die Teilnehmerzahlen strenger limitiert sind als in den Vorjahren, geht es für die Chemnitzer Studierenden diesmal nicht zum Hauptevent nach London, sondern zu einem der sogenannten „Challenger-Events“.


Das mit einer Brennstoffzelle angetriebene Fahrzeug "UrbanSax" des Chemnitzer Teams "Fortis Saxonia" tritt beim Shell Eco-marathon in Frankreich an.

Foto: Fortis Saxonia

Die Challenge findet vom 29. Mai bis 1. Juni 2018 in der Nähe von Paris statt. Energieeffizienz ist dabei ganz entscheidend. Denn das Hauptziel beim Shell Eco-marathon ist ein geringer Treibstoff- und Energieverbrauch. Deshalb optimieren die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihre Wettbewerbsfahrzeuge insbesondere in puncto Leichtbau, Roll- und Luftwiderstand sowie Effizienz des Antriebs.

Fortis Saxonia tritt in diesem Jahr mit einer verbesserten Variante des für den Eco-marathon 2017 neu entwickelten Fahrzeuges „UrbanSAX“ an. Das Vorgängermodell „EcoBee“ nutzt das Team seit der Außerdienststellung zur Präsentation bei öffentlichen Auftritten. Wenige Tage vor der Abfahrt zum Shell Eco-marathon France wurde es dem sächsischen Fahrzeugmuseum Chemnitz e. V. für eine Sonderausstellung anlässlich des Stadtjubiläums „875 Jahre Chemnitz“ übergeben.

Das Team von Fortis Saxonia berichtet auf mehreren Kanälen über den Eco-marathon – darunter auf einer eigenen Facebook-Seite (www.facebook.com/FortisSaxonia), der Homepage des Vereins (www.fortis-saxonia.org) sowie tagesaktuell in einer Instastory im Instagram-Kanal der TU Chemnitz (www.instagram.com/tuchemnitz; eigener Account bei Instagram erforderlich).

Noch einige Hürden bis zum Start am 30. Mai 2018

In den letzten Tagen vor dem Wettbewerb herrschte rege Betriebsamkeit in der Werkstatt von „Fortis Saxonia“ auf dem Chemnitzer Sonnenberg. Bis zum 28. Mai musste sowohl das Wettbewerbsfahrzeug zusammengebaut als auch alles für den Transport nach Paris verpackt und vorbereitet sein.

In der Nacht zu Dienstag, 29. Mai 2018, machten sich die elf Teammitglieder dann mit ihrem Fahrzeug sowie Werkzeug und Messtechnik auf den Weg nach Frankreich. Bevor am 30. Mai die offiziellen Wertungsläufe beginnen, müssen alle Teams in Paris noch einige Hürden überwinden. So muss jedes Fahrzeug eine Reihe von Sicherheits- und Funktionstests bestehen, bevor es für die Rennstrecke freigegeben wird.

Das Chemnitzer Team tritt mit einem rein für den Wettbewerb ausgelegten „Urban Concept Car“ an: „Diese Wettkampfklasse zielt darauf ab, dass die von Schüler- und Studententeams entwickelten Fahrzeuge den Rahmenbedingungen eines urbanen Einsatzraumes genügen.

Es sind also, anders als in der Wettkampfklasse, ‚Prototyp‘-Komponenten wie Scheinwerfer, Scheibenwischer, Gepäckstauraum usw. vorgeschrieben“, erläutert Nico Bohn vom PR-Team des Vereins. Trotzdem besitze das Experimentalfahrzeug natürlich keine Straßenzulassung.

Leichter, stromlinienförmiger, brennstoffzellenbetrieben

Für den diesjährigen Boliden „UrbanSAX“ ist ein Gewicht von 150 Kilogramm die Zielmarke. Aufgrund ausgetauschter und eingesparte Komponenten im Antriebsstrang ist das aktuelle Modell gut 15 Kilogramm leichter als das tatsächliche Wettkampfgewicht des Vorjahresmodells.

So wurde das Chassis zwar komplett übernommen, ist aber im Vergleich zu den vergangenen Fahrzeugenmodellen deutlich stromlinienförmiger. Dabei wurden scharfe Ecken und Abrisskanten vermieden. Zudem ist die angeströmte Gesamtfläche des Fahrzeuges etwa 25 Prozent geringer als bei der „EcoBee“.

Antriebsseitig wird wieder auf das 2-kW-Brennstoffzellensystem aus den Vorjahren zurückgegriffen. Dieses Jahr setzt das Team allerdings auf einen kleineren, aber genauso leistungsstarken Elektromotor.

Das Programm beim Shell Eco-marathon Frankreich

- Dienstag, 29. Mai 2018: Anreise, Anmeldung beim Wettbewerb, Ausladen
- Mittwoch, 30. Mai 2018: Sicherheits- und technische Inspektion, ggf. Training
- Donnerstag, 31. Mai 2018: Freies Training und Wertungsläufe
- Freitag, 1. Juni 2018: Wertungsläufe, Einpacken und Abmeldung vom Wettbewerb
- Samstag, 2. Juni 2018: Sightseeing, Teambuilding
- Sonntag, 3. Juni 2018: Heimreise

Informationen erteilt Nico Bohn, PR-Team von Fortis Saxonia, E-Mail nico.bohn@fortis.saxonia.de

Matthias Fejes | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung zu Antibiotikaresistenzen
15.01.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

nachricht Lasersymposium Elektromobilität in Aachen
11.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics