Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Spagat zwischen Komfort und Leichtbau beim Automotive Seating

10.05.2010
10. Internationales CTI Forum „Automotive Seating“
7. bis 9. Juni 2010, Hilton Düsseldorf, Düsseldorf
Moderne Autositze entwickeln sich immer mehr zu komplexen Hightech-Geräten mit Allround-Funktionen. Sie müssen individuell und exklusiv gestaltet sein und ökologischen und ökonomischen Ansprüchen gerecht werden.

Mit den zukünftigen Anforderungen an den Stand der Technik beschäftigt sich das 10. Internationale CTI Forum „Automotive Seating“ am 8. und 9. Juni 2010 in Düsseldorf unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Franz-Josef Villmer (Hochschule Ostwestfalen-Lippe). Themen wie evolutionäre Weiterentwicklung bei Vorder- und Rücksitzanlagen, neue hochfeste Stähle für zukünftige Sitzstrukturen sowie die Komfortverbesserung und die Berücksichtigung von Kundenwünschen werden von Unternehmen wie der Adam Opel GmbH, Daimler AG, oder Johnson Controls GmbH vorgestellt.

Sicherheit, Komfort und Zuverlässigkeit müssen derzeit mit den Eckpfeilern Leichtbau und Gewichtsreduktion einhergehen. Die Integration von Neuerungen in diese oft unterschätzte Innovationsplattform stellen die Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Über den Fahrzeugsitz der Zukunft berichtet Meinhard Behrens (Faurecia Autositze GmbH) und geht dabei auf Strategien unf Anforderungen im Leichtbau und Elektoantrieb ein.

Kreative Impulse stärken die Innovationskraft

Wie intelligentes Schnittstellendesign neue Standards schafft, erläutert Dr. Andreas Diehl (KEIPER GmbH & Co. KG) und stellt die Modularität und Skalierbarkeit versus der Standardisierung dar. Er beschreibt die neue KEIPER Recliner-Generation als Basis konsequenten Leichtbaus.

Warum wertige Materialien und Verarbeitung für Mercedes Benz unverzichtbar sind, erläutert Stefan Böhler (Daimler AG).

Sitzstrukturen und Konstruktionen

Thomas Endt (Adam Opel GmbH) stellt die Sitzanalge des neuen Opel Meriva vor und fokusiert die evolutionäre Weiterentwicklung eines Erfolgskonzeptes in Bezug auf die Vordersitze und die Rücksitzanlage. Die Bedeutung innovativer Höhenverstellerantriebe im Vordersitz sowie dessen Integration im Leichtbau betont Holger Finner (Johnson Controls GmbH). Er widmet sich den Gewichts- und Bauraumsparpotenzialen durch eine Direktintegration.

Sitzkomfort – Erfassung, Bewertung und Optimierung

Unter der fachlichen Leitung von Dr. Steffen Adler (LWS Risk Management Consult GmbH) werden im Rahmen eines Workshops am 7. Juni 2010 neue Ideen zur Optimierung bestehender Sitzsysteme anhand von Beispielen und Experimenten erarbeitet. Innerhalb von vier Modulen werden Sitzkonzepte analysiert und Sitzkomfort bewertet - ganz dem Motto Sitzkomfort erleben, definieren, erfassen und letztendlich verbessern.

Das vollständige Programm zur Veranstaltung im Internet:
www.iir.de/seating2010


Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Vanessa van der Mark | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: CTI Daimler Johnson Controls Leichtbau Seating Sitzkomfort Vordersitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Fachforum über intelligente Datenanalyse
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics