Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Spagat zwischen Komfort und Leichtbau beim Automotive Seating

10.05.2010
10. Internationales CTI Forum „Automotive Seating“
7. bis 9. Juni 2010, Hilton Düsseldorf, Düsseldorf
Moderne Autositze entwickeln sich immer mehr zu komplexen Hightech-Geräten mit Allround-Funktionen. Sie müssen individuell und exklusiv gestaltet sein und ökologischen und ökonomischen Ansprüchen gerecht werden.

Mit den zukünftigen Anforderungen an den Stand der Technik beschäftigt sich das 10. Internationale CTI Forum „Automotive Seating“ am 8. und 9. Juni 2010 in Düsseldorf unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Franz-Josef Villmer (Hochschule Ostwestfalen-Lippe). Themen wie evolutionäre Weiterentwicklung bei Vorder- und Rücksitzanlagen, neue hochfeste Stähle für zukünftige Sitzstrukturen sowie die Komfortverbesserung und die Berücksichtigung von Kundenwünschen werden von Unternehmen wie der Adam Opel GmbH, Daimler AG, oder Johnson Controls GmbH vorgestellt.

Sicherheit, Komfort und Zuverlässigkeit müssen derzeit mit den Eckpfeilern Leichtbau und Gewichtsreduktion einhergehen. Die Integration von Neuerungen in diese oft unterschätzte Innovationsplattform stellen die Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Über den Fahrzeugsitz der Zukunft berichtet Meinhard Behrens (Faurecia Autositze GmbH) und geht dabei auf Strategien unf Anforderungen im Leichtbau und Elektoantrieb ein.

Kreative Impulse stärken die Innovationskraft

Wie intelligentes Schnittstellendesign neue Standards schafft, erläutert Dr. Andreas Diehl (KEIPER GmbH & Co. KG) und stellt die Modularität und Skalierbarkeit versus der Standardisierung dar. Er beschreibt die neue KEIPER Recliner-Generation als Basis konsequenten Leichtbaus.

Warum wertige Materialien und Verarbeitung für Mercedes Benz unverzichtbar sind, erläutert Stefan Böhler (Daimler AG).

Sitzstrukturen und Konstruktionen

Thomas Endt (Adam Opel GmbH) stellt die Sitzanalge des neuen Opel Meriva vor und fokusiert die evolutionäre Weiterentwicklung eines Erfolgskonzeptes in Bezug auf die Vordersitze und die Rücksitzanlage. Die Bedeutung innovativer Höhenverstellerantriebe im Vordersitz sowie dessen Integration im Leichtbau betont Holger Finner (Johnson Controls GmbH). Er widmet sich den Gewichts- und Bauraumsparpotenzialen durch eine Direktintegration.

Sitzkomfort – Erfassung, Bewertung und Optimierung

Unter der fachlichen Leitung von Dr. Steffen Adler (LWS Risk Management Consult GmbH) werden im Rahmen eines Workshops am 7. Juni 2010 neue Ideen zur Optimierung bestehender Sitzsysteme anhand von Beispielen und Experimenten erarbeitet. Innerhalb von vier Modulen werden Sitzkonzepte analysiert und Sitzkomfort bewertet - ganz dem Motto Sitzkomfort erleben, definieren, erfassen und letztendlich verbessern.

Das vollständige Programm zur Veranstaltung im Internet:
www.iir.de/seating2010


Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Vanessa van der Mark | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: CTI Daimler Johnson Controls Leichtbau Seating Sitzkomfort Vordersitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover
14.10.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-gedruckte Optiken für individualisierte Massenproduktion

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn

14.10.2019 | Messenachrichten

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics