Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Spagat zwischen Komfort und Leichtbau beim Automotive Seating

10.05.2010
10. Internationales CTI Forum „Automotive Seating“
7. bis 9. Juni 2010, Hilton Düsseldorf, Düsseldorf
Moderne Autositze entwickeln sich immer mehr zu komplexen Hightech-Geräten mit Allround-Funktionen. Sie müssen individuell und exklusiv gestaltet sein und ökologischen und ökonomischen Ansprüchen gerecht werden.

Mit den zukünftigen Anforderungen an den Stand der Technik beschäftigt sich das 10. Internationale CTI Forum „Automotive Seating“ am 8. und 9. Juni 2010 in Düsseldorf unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Franz-Josef Villmer (Hochschule Ostwestfalen-Lippe). Themen wie evolutionäre Weiterentwicklung bei Vorder- und Rücksitzanlagen, neue hochfeste Stähle für zukünftige Sitzstrukturen sowie die Komfortverbesserung und die Berücksichtigung von Kundenwünschen werden von Unternehmen wie der Adam Opel GmbH, Daimler AG, oder Johnson Controls GmbH vorgestellt.

Sicherheit, Komfort und Zuverlässigkeit müssen derzeit mit den Eckpfeilern Leichtbau und Gewichtsreduktion einhergehen. Die Integration von Neuerungen in diese oft unterschätzte Innovationsplattform stellen die Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Über den Fahrzeugsitz der Zukunft berichtet Meinhard Behrens (Faurecia Autositze GmbH) und geht dabei auf Strategien unf Anforderungen im Leichtbau und Elektoantrieb ein.

Kreative Impulse stärken die Innovationskraft

Wie intelligentes Schnittstellendesign neue Standards schafft, erläutert Dr. Andreas Diehl (KEIPER GmbH & Co. KG) und stellt die Modularität und Skalierbarkeit versus der Standardisierung dar. Er beschreibt die neue KEIPER Recliner-Generation als Basis konsequenten Leichtbaus.

Warum wertige Materialien und Verarbeitung für Mercedes Benz unverzichtbar sind, erläutert Stefan Böhler (Daimler AG).

Sitzstrukturen und Konstruktionen

Thomas Endt (Adam Opel GmbH) stellt die Sitzanalge des neuen Opel Meriva vor und fokusiert die evolutionäre Weiterentwicklung eines Erfolgskonzeptes in Bezug auf die Vordersitze und die Rücksitzanlage. Die Bedeutung innovativer Höhenverstellerantriebe im Vordersitz sowie dessen Integration im Leichtbau betont Holger Finner (Johnson Controls GmbH). Er widmet sich den Gewichts- und Bauraumsparpotenzialen durch eine Direktintegration.

Sitzkomfort – Erfassung, Bewertung und Optimierung

Unter der fachlichen Leitung von Dr. Steffen Adler (LWS Risk Management Consult GmbH) werden im Rahmen eines Workshops am 7. Juni 2010 neue Ideen zur Optimierung bestehender Sitzsysteme anhand von Beispielen und Experimenten erarbeitet. Innerhalb von vier Modulen werden Sitzkonzepte analysiert und Sitzkomfort bewertet - ganz dem Motto Sitzkomfort erleben, definieren, erfassen und letztendlich verbessern.

Das vollständige Programm zur Veranstaltung im Internet:
www.iir.de/seating2010


Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Vanessa van der Mark | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: CTI Daimler Johnson Controls Leichtbau Seating Sitzkomfort Vordersitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics