Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Benachteiligung und ihre gesundheitlichen Folgen

21.06.2012
Internationale Tagung am ZiF der Universität Bielefeld

Eine internationale Konferenz am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld beschäftigt sich vom 25. bis 27. Juni mit den Einflüssen der Lebensumwelt auf die Gesundheit sozialer Gruppen. In Deutschland und in anderen europäischen Ländern werden gesundheitliche Unterschiede zwischen sozialen Gruppen immer größer.

Individuelle Risikofaktoren wie etwa Arbeitslosigkeit spielen dabei eine Rolle, aber auch Aspekte aus der Lebensumwelt haben Einfluss: Wer wenig verdient, wohnt vielleicht in einer Gegend mit viel Verkehr – und entsprechend hoher Lärm- und Feinstaubbelastung.

Soziale Benachteiligung: Unter diesen Begriff fallen Aspekte wie ein niedriges Einkommen, eine geringe Bildung und ebenso gering qualifizierte Arbeit – aber auch eine beengte Wohnsituation, eine schlechte Wohnlage oder fehlende soziale Unterstützung. Und diese Faktoren aus der Lebensumwelt haben Einfluss auf die Gesundheit der Menschen, die ihnen ausgesetzt sind. Professor Dr. Oliver Razum, Gesundheitswissenschaftler der Universität Bielefeld und einer der Leiter der Tagung, sagt: „Es macht einen Unterschied, ob jemand auf dem Land, in einem Eigenheim am Stadtrand, an einer dicht befahrenen Innenstadtstraße oder in der Einflugschneise eines Flughafens wohnt. Oder ob er gar auf der Straße lebt.“ Neben den räumlichen spielen auch zeitliche Aspekte eine Rolle: Wer ungünstigen Bedingungen für längere Zeit oder mehrfach im Leben ausgesetzt ist, hat eine schlechtere Gesundheit.

„Die wenigen bisherigen Modelle, die den Einfluss von sozialer Benachteiligung auf die Gesundheit sozialer Gruppen erklären, erfassen die Einflüsse von Raum und Zeit nur unzureichend“, so Razum. Auf der Tagung „Erklärungsmodelle gesundheitlicher Unterschiede: Die Rolle von Raum und Zeit“ (Explaining Health Inequalities: the Role of Space and Time) wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler deswegen die vorhandenen Modelle diskutieren und den Bedarf an Änderungen und Erweiterungen definieren. Neben theoretischen Modellen geht es auf der Tagung um empirische Erkenntnisse, statistische Methoden und Auswirkungen auf das Gesundheitssystem.

An der Tagung nehmen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, Großbritannien, Schweden, Frankreich und den Niederlanden teil, darüber hinaus Beschäftigte im deutschen und niederländischen Gesundheitswesen. Die Tagung verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem Expertinnen und Experten aus Medizin und Gesundheitswissenschaften mit den Disziplinen Geographie, Statistik, Epidemiologie und Soziologie zusammenarbeiten. Neben Professor Dr. Oliver Razum von der Universität Bielefeld leiten die Tagung Dr. Ursula Berger (Ludwig-Maximilians-Universität München), Professor Dr. Nico Dragano (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Dr. Andreas Mielck (Helmholtz Zentrum München) und Dr. Sven Voigtländer (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen).

Tagungszeiten:
25. Juni, 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr
26. Juni, 8.45 Uhr bis 17.00 Uhr
27. Juni, 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr

Die Konferenz ist nicht öffentlich.
Medienvertreter sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten.

Kontakt bei Fragen zur Veranstaltung:
Prof. Dr. Oliver Razum, Universität Bielefeld
Fakultät für Gesundheitswissenschaften
Telefon: 0521 106-3837
E-Mail: oliver.razum@uni-bielefeld.de

Um Anmeldung im Tagungsbüro wird gebeten:
Trixi Valentin, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2769
Fax: 0521 106-6024
E-Mail: trixi.valentin@uni-bielefeld.de

Sandra Sieraad | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2012/06-25-Berger.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen
16.10.2019 | Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

nachricht Digitalisierung trifft Energiewende
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics