Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Life: Chancen und Risiken eines total digitalisierten Alltags

25.03.2011
Die Universität Passau geht am 7. und 8. April mit einer Tagung der Frage nach, wie Nutzer, Wirtschaft und Staat die Chancen von Smartphones, automatisierten Wohnräumen, elektronischen Ausweisen etc. nutzen können, ohne die informationelle Selbstbestimmung der Bürger aufs Spiel zu setzen.

Dr. Dorothee Ritz, Mitglied der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, Dr. Thomas Petri, bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz und zahlreiche weitere Gäste aus Justiz, IT-Branche und Forschung diskutieren die aktuelle technische Entwicklung und ihre gesellschaftlichen Folgen. Prof. Andreas Bönte, Programmbeauftragter des Bayerischen Rundfunks, moderiert.

„Smart Life: Chancen und Risiken eines total digitalisierten Alltags“ lautet der Titel des 6. Internationalen Symposiums der Forschungsstelle für Rechtsfragen der Hochschul- und Verwaltungsmodernisierung (ReH..Mo) am 7. und 8. April in den Passauer Redoutensälen. Die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger beleuchtet die vollständige Digitalisierung des Alltags aus der Sicht der Nutzer, der Wirtschaft und des Staates. Welche Datenrisiken gehen Bürger ein, wenn ihr Kühlschrank ihr Essverhalten analysiert und Einkaufsvorschläge macht – im Vergleich zu den Chancen auf eine erfolgreiche Diät? Was bringt der elektronische Ausweis bei der Abwicklung von Geschäften im Netz – und wie sicher schützt er die eigene Identität?

„Die Innovationskraft von ,Smart Life’-Anwendungen wirkt in sämtliche Lebensbereiche. Bereits jetzt zeichnet sich ein wirtschaftliches Potenzial ungeahnten Ausmaßes ab. Zugleich werfen sie Fragen nach Sicherheit, Transparenz und Beherrschbarkeit der neuen Technologien auf. Die rechtskonforme Gestaltung dieser Technologien wird aber das Erfolgskriterium für ihren alltagstauglichen Einsatz und ihre Akzeptanz auf breiter Basis sein“, erklärt Dr. Dirk Heckmann, Professor für Öffentliches Recht, Sicherheits- und Internetrecht an der Universität Passau.

Dr. Dorothee Ritz, General Manager Consumer & Online und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland, führt am 7. April von 14:30 bis 15:00 Uhr unter dem Motto „Innovation als Chance“ ins Thema ein und spricht über die Aktivitäten des Konzerns im Bereich „Smart Life“.

Prof. Dr. Jörn von Lucke von der Zeppelin University Friedrichshafen spricht im Anschluss von 15:00 bis 15:30 Uhr über die Folgen von Smart-Life-Anwendungen für den Alltag des normalen Bürgers.

Rechtsanwalt Georg Meyer-Spasche diskutiert am Freitag, 8. April, von 10:15 bis 10:45 Uhr die rechtskonforme Gestaltung eines intelligent vernetzten Haushalts.

Wie viel Datenschutz der digitale Alltag verträgt, diskutieren am 7. April ab 17:15 Uhr u. a. Dr. Thomas Petri, Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz, und Rigo Wenning, Legal counsel des W3C, des zentralen Gremiums zur Standardisierung der im World Wide Web verwendeten Techniken. Die Podiumsdiskussion moderiert Prof. Andreas Bönte, Programmbeauftragter des Bayerischen Rundfunks.

Steffen Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.smartlife2011.de
http://www.rehmo.uni-passau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics