Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher, wartungsfrei und ressourceneffizient. Fraunhofer IFAM präsentiert Antriebssystem LARA

15.02.2016

Felix Horch, Abteilungsleiter Elektrische Antriebe am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM spricht auf dem Forum ElektroMobilität – KONGRESS in Berlin über Herausforderungen und Ergebnisse des luftgekühlten Radnabenmotors mit gegossener Wicklung, kurz LARA.

LARA ist ein Teilprojekt der Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität und umfasst die Entwicklung, Fertigung und Erprobung eines robusten luftgekühlten Radnabenmotors mit hoher Drehmomentdichte.


Gegossene Aluminiumumwicklung im Einbauzustand

© Fraunhofer IFAM

„LARA ist als Direktantrieb an allen vier Rädern eines leichten Stadtfahrzeugs als Demonstrator konzipiert.“, berichtet Horch in einem Vorabinterview zum KONGRESS. „Wesentliche Herausforderung ist, das für die Fahrzeugnutzung im urbanen Umfeld notwendige Drehmoment bei hohen Wirkungsgraden aufzubringen und zugleich eine technologisch einfache Luftkühlung zur Abführung der thermischen Verlustleistungen umzusetzen", ergänzt der Antriebsexperte.

Für die Wicklung des Elektromotors werden die vom Fraunhofer IFAM entwickelten gegossenen Spulen mit maximalem Nutfüllgrad eingesetzt, die zur Minimierung von Rohstoffkosten und Gewicht in Aluminium ausgeführt werden. Im Ergebnis wird ein funktional sicheres und wartungsfreies Antriebssystem mit geringen Fertigungskosten bereitgestellt.

Was macht Radnabenmotoren so effizient?

„Von besonderem Interesse ist die Senkung der Herstellungskosten und des Energieverbrauchs von Elektrofahrzeugen, da mit Radnabenmotoren Komponenten des klassischen mechanischen Antriebsstranges wegfallen. Gleichzeitig vergrößert sich das Platzangebot im Fahrzeug, das wiederum dem Kunden und einer effizienten Nutzung zu Gute kommt.“, erklärt Horch.

Die hohen Drehmomentanforderungen von Radnabenmotoren bedingen jedoch einen erhöhten Einsatz kostenintensiver Rohstoffe wie Kupfer und NdFeB-Magnete und erfordern in der Regel eine Wasserkühlung mit entsprechend hohem Aufwand seitens der Fahrzeuginfrastruktur. Außerdem sind aufgrund der unabhängigen Drehmomenteinstellung hohe Anforderungen bezüglich der funktionalen Sicherheit einzuhalten.

„Mit Blick auf diese Herausforderungen haben wir mit LARA einen luftgekühlten Radnabenmotor entwickelt, der die Potenziale innovativer Fertigungstechnik und alternativer elektrischer Topologien aufzeigt, um sowohl hohe Antriebsmomente als auch optimale funktionale Sicherheit zu gewährleisten.“, schließt Horch.

Der Vortrag „LARA – Luftgekühlter Radnabenantrieb“ ist am 02. März 2016 auf dem Forum ElektroMobilität – KONGRESS in Berlin zu hören. Die 2-tägige Fachveranstaltung mit begleitender Fachausstellung findet bereits zum 7. Mal in Folge statt. Der KONGRESS hat sich damit als wichtige Dialogplattform im Zielfeld Elektromobilität etabliert und vernetzt rund 250 Entscheider und Experten aus Wissenschaft, Großindustrie, Mittelstand und der Politik.

Insgesamt werden über 30 Fachbeiträge in 5 Fachsessions mit thematischen Fokus auf:

- Bauen, Wohnen, Laden – Elektromobilität
- Energiespeicher
- Automatisiertes und vernetztes Fahren
- Fahrzeug- und Antriebskonzepte
- Querschnittsthemen

präsentiert. Einleitend findet am ersten KONGRESS-TAG, 01. März, eine hochkarätige besetze Podiumsdiskussion mit folgenden Diskutanten statt:

- Dirk Arnold, Regierungsdirektor im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und zuständig für Umweltinnovationen und Elektromobilität
- Volker Blandow, Global Head of E-Mobility beim TÜV SÜD
- Prof. Dr.- Ing Matthias Busse, Institutsleiter Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
- Bernhard Hagemann, Leiter E-MOTIVE, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA)
- André Metzner, Vice President Strategy & Business Development, Siemens AG
- Dr. Christan Schlosser, Referat Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
- Walter Meyer, Technik-Umwelt-Normung, Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V. (BDF)

Abgerundet wird der KONGRESS von der begleitenden Fachausstellung. Hier präsentieren u.a. die Fraunhofer Gesellschaft, Porsche, Kienle + Spieß, Tesla, die Begleit- und Wirkungsforschung der Schaufenster Elektromobilität, der VDMA und viele weitere namenhafte Partner aktuelle Projekte und Komponenten der Elektromobilität.

Forum ElektroMobilität - KONGRESS
7. Fachveranstaltung mit begleitender Ausstellung
01.-02. März 2016 | SpreePalais am Dom, Berlin

Kontakt:
Alexander Claus
Geschäftsstelle Forum ElektroMobilität e.V.
c/o innos - Sperlich GmbH
Schiffbauerdamm 1210117 Berlin
Tel.: +49 30 240 474 – 58
Fax: +49 30 240 474 - 59
presse@forum-elektromobilitaet.de

Weitere Informationen:

http://www.ifam.fraunhofer.de
http://www.forum-elektromobilitaet.de

Abteilung Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil
24.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics