Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Serienproduktion von Brennstoffzellen und Batterien

09.08.2012
Kosten reduzieren und die Nachfrage ankurbeln

Für die Elektromobilität der Zukunft und eine neue nachhaltige Energiewirtschaft sind sie unverzichtbar: Brennstoffzellen und Lithium-Ionen-Batterien. Fachleute aus diesen Bereichen treffen sich zu den Konferenzen und Messen f-cell und Battery+Storage vom 8. bis 10. Oktober 2012 auf dem Stuttgarter Messegelände. Eines der Konferenzthemen ist die Senkung der Kosten bei der Herstellung der Systeme.

Batterien und Brennstoffzellen sind Schlüsseltechnologien für die nachhaltige Energiewirtschaft der Zukunft. Ihre Praxistauglichkeit haben sie bereits unter Beweis gestellt. Im Rahmen der Konferenzen f-cell und Battery+Storage werden Brennstoffzellensysteme zur Nutzung in Autos, zur Hausenergieversorgung oder als Kraftwerke betrachtet sowie Lithium-Ionen-Batterien für Fahrzeuge und als stationäre Speicher. Brennstoffzellen und Lithium-Ionen-Batterien sind im Vergleich mit herkömmlichen Technologien in diesen Anwendungsgebieten jedoch noch deutlich teurer. Das bremst die Nachfrage. Wie lassen sich Komponenten und komplette Systeme künftig kostengünstiger produzieren? Unter anderem dieser Frage gehen die Referenten der Konferenzen f-cell und Battery+Storage vom 8. bis 10. Oktober in Stuttgart nach. Parallel zu den internationalen Konferenz-Veranstaltungen mit insgesamt 120 Vorträgen in 19 Themenforen finden gleichnamige Messen im ICS Internationales Congresscenter der Messe Stuttgart statt. Am 10. Oktober rundet der e-mobil BW TECHNOLOGIETAG die Veranstaltung ab. Er beleuchtet Mobilitätslösungen der Zukunft und Schwerpunkte der Politik Baden-Württembergs.

Henne-Ei-Problem durchbrechen
„Brennstoffzellen werden im Moment noch quasi in Handarbeit hergestellt“, beschreibt Professor Dr. Angelika Heinzel vom Zentrum für Brennstoffzellentechnik (ZBT) an der Universität Duisburg-Essen den Status bei der Brennstoffzellenfertigung. Das ZBT übernimmt die Moderation eines f-cell-Forums zu Produktions- und Automatisierungstechnologien. „Automatisierung finden wir im Moment vorwiegend bei der Komponenten-herstellung.“ Die Technologie habe jedoch den Reifegrad für die Serienproduktion erreicht, sagt Edgar Lederer von Fix Maschinenbau, der ebenfalls auf der f-cell sprechen wird. Noch sei die Nachfrage nach Brennstoffzellen auch auf Grund der hohen Preise aber so überschaubar, dass sich entsprechende Produktionsanlagen, die zur Kostensenkung beitragen könnten, nicht finanzieren ließen - ein Henne-Ei-Problem, das auch die Batteriehersteller umtreibt. „Durch die Mittel, die hier in Deutschland im Rahmen der Nationalen Plattform Elektromobilität zur Verfügung stehen, soll dieser Kreislauf durchbrochen werden“, sagt Dr. Rudolf Simon vom Fabrikplanungs- und -bauunternehmen M+W Germany, der im Rahmen der Battery+Storage spricht. Er ist sich sicher: „Der Markt wird sich entwickeln. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann der Break-even erreicht ist und sich die Linien der steigenden Kraftstoffpreise und der fallenden Preise für E-Mobilität kreuzen werden.“
Zusammenarbeit gefragt
Die Finanzierbarkeit einer Serienproduktion ist jedoch nicht die einzige Hürde. Auch die Entwickler haben noch alle Hände voll zu tun, um die Langlebigkeit der Techniken zu erhöhen, teure Materialien nach Möglichkeit zu ersetzen und das Design von Komponenten für die Massenproduktion zu optimieren. „Wir müssen uns mit Designern und Zulieferern zusammensetzen und gemeinsam Lösungsmöglichkeiten für viele einzelne Problemstellungen finden“, sagt Edgar Lederer. Dr. Sarah Michaelis vom VDMA sieht den Maschinen- und Anlagenbau in einer Schlüsselrolle, um die Kosten bei der Herstellung von Batterien zu senken. „Die Unternehmen sollten sich zusammenschließen, um Gesamtsysteme zur Batterieherstellung am Markt anbieten zu können. Auch zwischen Herstellern sowie Maschinenbauern ist jetzt der Dialog gefragt, um Anlagen passgenau weiter zu entwickeln“, sagt die Battery+Storage-Referentin.
f-cell und Battery+Storage als Plattformen für den Austausch
Für diesen Informationsaustausch bieten die Konferenzen und Messen f-cell und Battery+Storage eine ideale Plattform. „Durch den Zusammenschluss des seit zwölf Jahren international bekannten Fachforums f-cell mit der Battery+Storage nehmen wir verstärkt Gesamtsysteme der Energiewirtschaft in den Blick und tragen der Tatsache Rechnung, dass viele Unternehmen in beiden Technikfeldern aktiv sind“, erläutert Peter Sauber, Geschäftsführer der Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH, die die f-cell gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) veranstaltet und mit der Messe Stuttgart GmbH als Veranstalter der Battery+Storage kooperiert. Zum Verbund gehört außerdem die e-mobil BW GmbH, die den e-mobil BW TECHNOLOGIETAG ausrichtet.

Weitere Informationen

Interessierte finden weitere Informationen sowie die f-cell- und Battery+Storage-Konferenzprogramme im Internet unter www.f-cell.de.

Zur Messe Battery+Storage gibt es Hinweise unter
www.battery-storage.de und zum e-mobil BW TECHNOLOGIETAG unter www.e-mobilbw.de. Ansprechpersonen für alle Veranstaltungsteile sind zu finden unter http://www.f-cell.de/deutsch/service/kontakt/

Weitere Informationen und Bilder zu den Konferenzen f-cell und Battery+Storage erhalten Sie bei:

Peter Sauber Agentur
Messen und Kongresse GmbH
Lena Jauernig
Tel.: +49 711-656960-56
E-Mail: f-cell@messe-sauber.de
Internet: www.f-cell.de
Pressekontakt:
Eike Ostendorf-Servissoglou
Tel: +49 711 – 65227930
E-Mail: eos@eoscript.de

Elena Gehring | eoscript
Weitere Informationen:
http://www.f-cell.de
http://www.battery-storage.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics