Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarzer Hautkrebs – vorsorgen, erkennen, behandeln

13.06.2012
Helle empfindliche Haut, Muttermale und zu viele Sonnenbrände gehören zu den Risikofaktoren für schwarzen Hautkrebs, das maligne Melanom.

Ein Patientenforum des Roman-Herzog-Krebszentrums, der Dermatologischen Klinik und der III. Medizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar der TU München befasst sich mit der Vorsorge und Früherkennung, mit neuen Therapieformen und der Nachsorge der Erkrankung.

Die Veranstaltung findet am Samstag, den 23. Juni 2012 von 10.00 bis 13.00 Uhr im Hörsaal B des Klinikums rechts der Isar statt. Teilnehmer haben auch die Möglichkeit, mit den Experten Fragen zu diskutieren. Der Eintritt ist frei.

Der im Unterschied zum weißen Hautkrebs gefährliche schwarze Hautkrebs nimmt kontinuierlich zu, nach Angaben des Robert-Koch-Instituts hat seine Häufigkeit sich zwischen 1980 und 2006 fast vervierfacht. Der Tumor geht von den Pigmentzellen aus und ist anfangs örtlich begrenzt.
Wenn er Metastasen bildet, ist er meist nicht mehr heilbar. Hautärzte betonen daher, dass neben der Prävention die Früherkennung des Tumors das oberste Gebot ist. Um frühzeitig reagieren zu können, sollte jeder Einzelne seine Haut beobachten und bei Verdacht sofort seinen Haus- oder Hautarzt konsultieren.

Auf dem Patientenforum stellen Experten des Klinikums rechts der Isar die Behandlungsmöglichkeiten für das maligne Melanom vor. Meist wird der Tumor chirurgisch entfernt, auch die Strahlentherapie kommt zum Einsatz.
Chemotherapien hingegen haben bei schwarzem Hautkrebs nur eine begrenzte Wirkung. In speziellen Fällen kann der behandelnde Arzt eine begleitende Immuntherapie empfehlen, die jedoch nicht unumstritten ist. Wichtig ist auch, dass die Nachsorgeuntersuchungen regelmäßig durchgeführt werden.

Bei der Veranstaltung werden auch neue Therapiemöglichkeiten angesprochen, die auf neuen Erkenntnissen zur Tumorentstehung und zur körpereigenen Tumorabwehr beruhen. Eine Neuentwicklung beruht auf einer zielgerichteten Therapie, die die Signalweiterleitung in der Tumorzelle spezifisch hemmt. Eine weitere Therapiemöglichkeit stimuliert das Immunsystem und fördert dadurch die körpereigene Tumorabstoßung. Durch diese neuartigen Behandlungsoptionen kann langfristig eine Rückbildung des Tumors erreicht werden, jedoch können auch neuartige Nebenwirkungen auftreten.

Moderatorin des Patientenforums ist Ulrike Ostner vom Bayerischen Rundfunk.

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mri.tum.de/veranstaltungen/patientenforum-schwarzer-hautkrebs-pr%C3%A4vention-diagnose-behandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics