Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwäbische Olivenhaine: Tagung an Universität Hohenheim stellt Streuobst in europäischen Kontext

16.03.2010
Freitag/Samstag, 19./20. März 2010: Tagung "Streuobst 2010", Ökologiezentrum, August-v.Hartmann-Str. 3, Universität Hohenheim. Veranstalter: Universität Hohenheim, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, NABU-Bundesfachausschuss Streuobst

Olivenhaine und Streuobstwiesen haben Vieles gemeinsam. Sie sind traditionelle Kulturlandschaften und gleichzeitig "hot spots" der biologischen Vielfalt. Dennoch blieben Olivenhaine in Südeuropa erhalten, während Streuobstwiesen in Deutschland in den letzten 40 Jahren um rund 50 Prozent zurückgingen.

Möglichkeiten, um die Streuobstwiesen durch bessere Vermarktung der Obst-Produkte zu erhalten, gibt es - von der Streuobstschorle bis zum sortenreinen Birnen-Schaumwein. Experten aus ganz Europa tauschen sich bei der Tagung an der Universität Hohenheim darüber aus und führen Exkursionen in die umgebende Streuobstregion durch. Interessierte sind eingeladen teilzunehmen.

Der Streuobstbau ist in der Krise. Die Hochstamm-Obstbäume in den meisten mitteleuropäischen Ländern leiden unter mangelnder Pflege, werden für Wohngebiete gerodet und stehen in Konkurrenz mit Niederstammplantagen weltweit. Die Streuobstbäume leiden an Überalterung und viele der wenigen Neupflanzungen werden nicht alt. "Insbesondere bei Ausgleichsmaßnahmen der öffentlichen Hand überleben nur wenige der gepflanzten Bäume wegen unzureichender Pflege das fünfte Jahr", so Prof. Dr. Klaus Schmieder vom Institut für Landschafts- und Pflanzenökologie der Universität Hohenheim.

Dabei haben naturverträglich genutzte Streuobstwiesen eine herausragende Bedeutung für die Biodiversität in ganz Europa. Allein in den Streuobstwiesen Deutschlands gehen Wissenschaftler von weit über 5.000 Tier- und Pflanzenarten sowie von rund 3.000 Obstsorten aus.

In Baden-Württemberg gibt es aktuell nur noch 9,3 Mio Streuobst-Bäume auf einer Gesamtfläche von rund 116.000 Hektar. Zu diesem Ergebnis kam die aktuellste Erhebung der Universität Hohenheim und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum. Die Wissenschaftler kartierten die Bäume per Laserscan aus dem Flugzeug. Einer Schätzung zufolge waren es in den 1990er Jahren noch 11,4 Mio Bäume. 1965, bei der letzten flächigen Obstbaumzählung, gar 18 Mio Streuobstbäume.

Damit hat sich ihre Zahl in den vergangenen 40 Jahren um die Hälfte reduziert. "Die Bedeutung der Streuobstwiesen für den Erhalt der biologischen Vielfalt, Forschungsdefizite und Möglichkeiten diesem negativen Trend entgegen zu wirken, wollen wir mit unserer Tagung einem internationalen Publikum präsentieren und diskutieren", so Prof. Dr. Christian Küpfer vom Institut für Angewandte Forschung (IAF) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen.

Südeuropa besitzt mit den Olivenhainen ökologisch und wirtschaftlich vergleichbare Anbausysteme, die man als Agroforstwirtschaft bezeichnet. Ebenso vergleichbar sind die Kork- und Steineichenhaine in Spanien und Portugal ("Dehesas"). "Von der Vermarktung von Olivenöl sowie von hochpreisigem Schweineschinken aus der spanischen Extremadura mit ihren Dehesas können selbst die erfolgreichen Vermarkter von Streuobstprodukten in Deutschland noch etwas lernen", erklärt Dr. Markus Rösler, Landschaftsökologe und Landschaftsökonom vom NABU-Bundesfachausschuss Streuobst.

"Oliven stehen für Life-Style, sind trendy und auf dem Markt in allen Variationen zu haben. Sogar das Holz der Bäume findet sich in schicken Olivenholz-Salatschüsseln wieder", so Prof. Dr. Klaus Schmieder. Er sieht drei Ansätze, wie auch baden-württembergisches Streuobst besser vermarktet werden kann: "Schwäbische Cidres und Schaumweine als attraktive Ergänzung zu Saft und Most, edle Kirsch- und Nussholzmöbel zu erschwinglichem Preis und eine stärkere touristische Vermarktung der baden-württembergischen Streuobstregionen".

"Erforderlich sind allerdings faire Preise für die Bewirtschafter sowie die Sicherung von naturschutzfachlichen Mindeststandards wie der Verzicht auf synthetische Pestizide." fordert Dr. Markus Rösler.

Diese und andere Themen rund um Streuobstwiesen in ganz Europa diskutieren internationale Experten auf der Tagung. Eröffnet wird sie am Freitag, den 19. März um 10:00 Uhr mit einer Begrüßung durch Landwirtschaftsminister Rudolf Köberle und den Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Peter Liebig.

Anmeldung unter https://streuobst2010.uni-hohenheim.de/startseite.html
Weitere Infos rund um den Streuobstbau: www.Streuobst.de
Text: Konstantinidis

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.Streuobst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics