Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schub für die Begabungsforschung

12.09.2012
Größter deutscher Begabungskongress startet an der Universität Münster / Rund 1000 Teilnehmer aus Theorie und Praxis

Die Experten sind sich einig: Jeder Mensch hat spezielle Fähigkeiten – in jeder Phase seines Lebens, als Kind und als Senior. Vor dem Hintergrund der zahlreichen Schulvergleichsstudien, des sich abzeichnenden Fachkräftemangels und der demografischen Entwicklung ist es daher eine der wichtigsten gesellschaftlichen Herausforderungen, diese Potenziale stärker denn je zu fördern.

Nur wie? Rund 1000 Teilnehmer werden ab heute (12. September) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) auf dem bislang größten deutschen Begabungskongress Antworten liefern und Perspektiven aufzeigen. "Giftedness across the lifespan – Begabungsförderung von der frühen Kindheit bis ins Alter" lautet der Titel der Tagung, die das Internationale Centrum für Begabungsforschung (ICBF) der WWU bis zum 15. September ausrichtet.

Der Kongress verbindet den 4. Münsterschen Bildungskongress mit der "13. Internationalen ECHA-Konferenz" (European Council for High Ability), die damit erstmals nach 20 Jahren wieder in Deutschland ausgetragen wird. Das ICBF erwartet Gäste und Referenten aus mehr als 40 Ländern, unter ihnen zahlreiche der auf diesem Gebiet weltweit führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – beispielsweise der US-Amerikaner Prof. Dr. Nicholas Colangelo von der University of Iowa.

"Diese Konferenz ist eine besondere, weil sie das Potenzial der Universität Münster aufzeigt, derart große Konferenzen auszurichten", betonte Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles. "Zudem zeigt sich mit dieser Tagung, dass das ICBF einen begründeten Anspruch darauf erheben darf, als Leuchtturm betrachtet zu werden." Prof. Dr. Kirsi Tirri von der Universität Helsinki hob hervor, dass dieser Kongress die "einzigartige Möglichkeit" biete, die weltweit besten Theoretiker und Praktiker zusammenzubringen.

"Dies wird der Begabungsforschung einen weiteren Schub geben", sagte die ECHA-Präsidentin. Ähnlich äußerte sich die Geschäftsführerin von "Bildung und Begabung", Dr. Elke Völmicke. "Es gibt keine andere Veranstaltung zum Thema Begabungsforschung in Deutschland, die eine derart große Bandbreite an Themen und Gesprächspartnern anbietet."

Ein Schwerpunkt der Tagung liegt auf der Frage, wie sich auch die Begabungen von Menschen jener Bevölkerungsgruppen besser fördern lassen, die bislang in der öffentlichen Debatte über Begabungsforschung nur selten vorkommen – wie beispielsweise Kleinkinder, Behinderte, Migranten sowie ältere Menschen. "Wir sind in der Diskussion noch zu oft auf Defizite und Probleme fixiert", unterstrich der ICBF-Vorsitzende Prof. Dr. Christian Fischer, der an der WWU Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik beziehungsweise Begabungsforschung und Individuelle Förderung lehrt. "Wir sollten uns mehr auf Fähigkeiten und Möglichkeiten statt auf Schwierigkeiten konzentrieren. Dies gilt beispielsweise auch für die Generation 60 und älter, von der wir mittlerweile wissen, zu welchen Leistungen sie fähig ist."

Auf großes Interesse dürften auch die zwei Symposien "Begabung und Migration" sowie "Begabung und Inklusion" stoßen. Den Leitvortrag zum ersten Symposium wird Prof. Dr. Haci-Hali Uslucan (Universität Duisburg-Essen) zum Thema "Hochbegabungen bei ethnischen Minderheiten: Das Erkennen und Verkennen ihrer Potenziale" halten. Danach werden drei Stiftungen spezielle Möglichkeiten einer Praxisförderung von zugewanderten Kindern und Jugendlichen vorstellen. Das zweite Symposium leitet Prof. Dr. Simone Seitz (Universität Bremen) ein. Der Titel ihres Vortrags lautet: "Hochbegabung inklusive? Auf dem Weg zu einer begabungsfördernden inklusiven Schule". Im Anschluss daran stellen zwei Wissenschaftler konkrete Möglichkeiten einer inklusiven Förderung vor.

Pressestelle der Universität Münster
Norbert Robers
Schlossplatz 2, 48149 Münster
norbert.robers@uni-muenster.de
+49 251 83-22232

Norbert Robers | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.icbfkongress.de
http://www.uni-muenster.de
http://www.icbf.de/

Weitere Berichte zu: Begabung Begabungsforschung Begabungskongress Hochbegabung ICBF Schub WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics