Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schauerhaft – Braunschweig und die Strahlung aus dem All

12.11.2012
Wir sehen, hören, spüren sie nicht, aber sie ist immer gegenwärtig – die Teilchenstrahlung aus dem Weltall. Was hat es mit dieser Strahlung auf sich und wie wirkt sie sich in unserem Alltag aus?

Antworten gibt am 22. November 2012 ein Vortragsabend (ab 19 Uhr) in der Aula im Haus der Wissenschaft Braunschweig. Drei renommierte Experten referieren über den heutigen Wissensstand und berichten, welche Rolle Braunschweig bei der Entdeckung und Erforschung dieser Strahlung spielte.


Auf die äußere Atmosphäre treffen zirka 1000 Teilchen pro Quadratmeter und Sekunde. Durch Stöße mit den Luftmolekülen entstehen Teilchenschauer mit einer hohen Zahl von Sekundärteilchen. Diese Schauer geben Hinweise auf die Art und Energie der kosmischen Primärteilchen.
(symbolische Darstellung; Quelle: L.Bret/Novapix/ASPERA)

Mit der Veranstaltung „Schauerhaft – Braunschweig und die Strahlung aus dem All“ wird die Entdeckungsgeschichte der kosmischen Strahlung erzählt und erklärt, was es mit dieser Strahlung auf sich hat und wie sie sich in unserem Alltag auswirkt. Als ausgewiesener Experte auf diesem Gebiet der Physik wird Prof. Flückiger von der Universität Bern über die kosmische Strahlung referieren und den heutigen Wissensstand ausleuchten. Dr. Frank Wissmann, Physiker an der PTB, sowie der Lehrer und Wissenschaftshistoriker Rudolf Fricke werden anschließend gemeinsam darüber berichten, welche Rolle Braunschweig bei der Entdeckung und Erforschung dieser Strahlung spielte.

Neben den beiden Vorträgen können die Gäste auch direkt die Spuren dieser Strahlung in Augenschein nehmen: In einer so genannten Nebelkammer hinterlassen die kosmischen (und andere) Teilchen charakteristische Spuren. Ebenfalls zum Nachweis dieser Strahlung dient eine Funkenkammer, die für diesen Abend vom DESY in Hamburg zur Verfügung gestellt wird. Zugleich werden einige historische Messinstrumente – auch der Braunschweiger Firma Günther / Tegetmeyer – während der Vorträge präsentiert.

Im Anschluss an die Vorträge sind alle Gäste noch zu einem Gedankenaustausch bei Wein & Brezeln eingeladen.

Hintergrundinformationen:
Wir spüren sie nicht, aber sie ist immer gegenwärtig – die natürliche Umgebungsstrahlung aus Zerfallsprodukten radioaktiver Elemente in der Erdkruste und aus kosmischen Teilchen. Bei der Strahlung aus dem Weltall treffen vor allem Protonen und Alphateilchen (Kerne von Heliumatomen) von sehr hoher Energie auf die oberen Atmosphärenschichten. Auf ihrem Weg prallen die Teilchen mit den Molekülen der Luft zusammen und reagieren mit diesen – es entstehen neue Teilchen, die auf ihrem Weg wiederum mit Luftmolekülen kollidieren. Ein auf diese Weise entstehender Teilchenschauer gelangt dann (teilweise) auch bis zur Erdoberfläche. Im Wesentlichen schützt uns die Erdatmosphäre vor dieser Teilchenstrahlung aus dem Weltall – wenn wir nicht zu hoch hinaus kommen. In Reiseflughöhen jedoch, also in Höhen von etwa 8 bis 12 Kilometern, ist die Strahlenbelastung durch diese kosmische Strahlung um das 100 bis 200-fache größer als auf der Erdoberfläche. Die kosmische Höhenstrahlung spielt also in unserem Leben eine wichtige Rolle.

Die Entdeckung dieser kosmischen Höhenstrahlung datiert 100 Jahre zurück und steht in einem engen Zusammenhang mit der Erforschung der Radioaktivität. Man hatte Strahlenwirkungen beobachtet, die mit natürlichen Strahlungsquellen im Erdreich nicht zu erklären waren. Im Jahr 1912 stieg der österreichische Physiker Victor Franz Hess mit einem Freiballon auf und registrierte mit seinen Messinstrumenten was einige bereits vermutet hatten: Die Strahlung nahm mit wachsender Höhe zu und nicht – wie bei einer terrestrischen Strahlungsquelle zu erwarten war – ab. Die Quelle der Strahlung konnte also nicht im Erdboden gesucht werden, sie musste über unseren Köpfen verortet werden. Hess hatte also „extraterrestrische Strahlung“ von der Sonne, der Milchstraße und von fernen Galaxien beobachtet (wofür er 1936 auch den Nobelpreis erhielt).

Bis man dann beispielsweise Eigenschaften der kosmischen Strahlung, die Abläufe ihrer Entstehung, aber auch ihren Einfluss auf das Leben auf der Erde erforscht hatte, war es noch ein weiter Weg. Selbst heute noch gibt es viele Unbekannte, sodass über die ganze Welt verteilt Forschungsprojekte zur extraterrestrischen Strahlung durchgeführt werden.

Bisher wenig beachtet ist, dass Braunschweig in der Entdeckungsgeschichte und der Frühphase der Erforschung der kosmischen Strahlung eine besondere Rolle einnimmt. So waren es die beiden Wolfenbütteler Physiklehrer Julius Elster und Hans Geitel, die schon 1901 eine Strahlung beobachteten, die sie keiner Quelle zuordnen konnten und somit die Fragestellung nach einem extraterrestrischen Ursprung aufkam. Der Braunschweiger Lehrer Karl Bergwitz, ein vormaliger Schüler von Elster und Geitel, untersuchte 1908 die Strahlungsverhältnisse, indem er Messungen auf dem Turm der Braunschweiger Andreaskirche vornahm und eine Hochfahrt über Braunschweig mit einem Freiballon unternahm. Allerdings reichten die Höhen nicht aus, um der vermuteten Strahlung auf die Schliche zu kommen. Schlussendlich muss auch noch die in Braunschweig ansässige Firma für wissenschaftlichen Instrumentenbau Günther & Tegetmeyer genannt werden. In deren Werkstatt an der Goslarschen Straße wurden die Instrumente gebaut, mit deren Hilfe die Strahlung entdeckt und Grundlagen ihrer Eigenschaften erforscht wurden.

Dr. Jens Simon | PTB
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/
http://www.hausderwissenschaft.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020
21.02.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics