Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohstoffversorgung für die Zukunft

21.02.2012
4. Symposium „Freiberger Innovationen“ am 19./20.04.2012

Wie die deutsche Wirtschaft in Zukunft ausreichend mit strategischen Rohstoffen versorgt werden kann, das ist Thema des 4. Symposiums „Freiberger Innovationen“, das von der TU Bergakademie Freiberg und dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie am 19. und 20. April in der Alten Mensa in Freiberg auf der Petersstraße 5 veranstaltet wird.

„Wie erfolgreich wir in Zukunft in den Schlüsselindustrien des Automobil-, Maschinen- und Anlagenbaus sowie der chemischen Technologien in Deutschland sind, hängt ganz wesentlich von der Verfügbarkeit strategisch wichtiger Rohstoffe wie Kupfer, Gallium oder den Seltenen Erden ab“, sagt Prof. Jens Gutzmer, Direktor des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie und Professor für Lagerstättenlehre und Petrologie an der TU Bergakademie.

Diese Ressourcen seien unentbehrlich für die Entwicklung und Produktion hochwertiger Wirtschaftsgüter des Industriestandortes Deutschland. Daher sei die langfristige Rohstoffsicherung ein entscheidendes Anliegen der deutschen Wirtschaft und Risikovorsorge für die Zukunft.

Am Forschungsstandort Freiberg mit der Ressourcenuniversität TU Bergakademie Freiberg und dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie sollen neue Entwicklungen in der Rohstoffforschung und zukunftsfähige Rohstoffkonzepte vorangetrieben werden.

Das 4. Symposium „Freiberger Innovationen“ wird unter Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Freiberg veranstaltet. Neben neuesten Forschungsergebnissen und -ansätzen der TU Bergakademie Freiberg und des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie werden führende deutsche Unternehmen einen Einblick in ihr Rohstoff-Management geben. Auf der Agenda stehen die vier Themenschwerpunkte 1.) Rohstoff-Management, 2.) Primäre (aus der Erde gewonnene) Rohstoffe, 3.) Sekundäre (verarbeitete und daher wiederverwendbare) Rohstoffe und 4.) Recycling sowie Verarbeitung und Produkte.

Zu den 19 Beiträgen des Forschungsstandortes Freiberg und der deutschen Industrie werden unter anderem Vorträge von Prof. Juri Woitechowski von der Russischen Akademie der Wissenschaften und Prof. Patrick Taylor von der US-amerikanischen Colorado School of Mines erwartet.

Die seit 2002 stattfindende Veranstaltung richtet sich an Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, um aktuelle Entwicklungen für die Risikovorsorge strategischer Rohstoffe zu kommunizieren und einen Beitrag zur Lösung der drängenden Fragen zu leisten.

Weitere Informationen
Prof. Jens Gutzmer
Direktor Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie
Tel. 0351 260-4400
j.gutzmer@hzdr.de
Pressekontakt
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Anja Weigl
Tel. 0351 260-2452
a.weigl@hzdr.de
www.hzdr.de
TU Bergakademie Freiberg
Cornelia Riedel
Pressesprecherin
Tel.: 03731 392355
Cornelia.Riedel@zuv.tu-freiberg.de
www.tu-freiberg.de
+++++
Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) hat das Ziel, innovative Technologien für die Wirtschaft zu entwickeln, um mineralische und metallhaltige Rohstoffe effizienter bereitzustellen und zu nutzen sowie umweltfreundlich zu recyceln. Es wurde am 29. August 2011 gegründet und wird gemeinsam durch das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und die TU Bergakademie Freiberg aufgebaut.

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Gesundheit, Energie und Materie und betreibt dazu fünf Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt mehr als 800 Mitarbeiter, davon ca. 400 Wissenschaftler inklusive 130 Doktoranden.

An der TU Bergakademie Freiberg in Sachsen, der deutschen Ressourcenuniversität, wird entlang der Wertschöpfungskette in den vier Themengebieten Geo, Material, Energie und Umwelt für eine nachhaltige Stoff- und Energiewirtschaft gelehrt und geforscht.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung trifft Energiewende
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor
15.10.2019 | HBC Hochschule Biberach

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Blindgänger mit Laser entschärft: Erfolgreicher Feldversuch zum Projektende

16.10.2019 | Physik Astronomie

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption

16.10.2019 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics