Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter, Tiefkühlung und Star Trek-Visionen: die Palette der Logistik

03.12.2014

Der „24. Deutsche Materialfluss-Kongress“ am 26. und 27. März 2015 stellt in Garching das Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik in den Mittelpunkt. Er präsentiert technologische Innovationen und Praxisbeispiele.

Auch in der Logistiklandschaft ist Smart Factory ein bestimmendes Thema. Vollständig autonome und intelligente Roboter ermöglichen eine rasche Anpassung der Fabrik an die sich ständig ändernden Bedingungen. Roboter übernehmen immer häufiger die Aufgaben von Arbeitskräften – dennoch verfügt der Mensch über klar überlegene kognitive und sensomotorische Fähigkeiten. Über dieses Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik sprechen Experten beim „24. Deutschen Materialfluss-Kongress“ am 26. und 27. März 2015 in Garching.

Den Kongress eröffnet Prof. Willibald Günthner von der Technischen Universität München und Mitglied des Vorstands der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL). Anschließend spricht Rudolf Keller von SSI Schäfer über die Euphorie und Unmöglichkeit der Intralogistik.

Ist die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter eine industrielle Revolution? – Das fragt sich Manfred Gundel von KUKA Roboter in seinem Plenarvortrag. An diese Frage schließt sich auch Stefan Hentschel von Google Germany an und erläutert die digitale Transformation und deren Einfluss auf die B2B Industrie.

Parallel zum Kongress findet die VDI-Fachkonferenz „Shuttle-Systeme in der Logistik“ statt. Hier erfahren die Teilnehmer mehr über die Richtlinienrahmen für eine inzwischen etablierte junge Technologie und ihre rechtlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen von Shuttle-Systemen sowie die Steuerung dezentraler Materialflusssysteme mittels logischer Zeit. Die Teilnehmer können zwischen den Vorträgen beider Veranstaltungen wechseln.

Eine ganze Sektion widmet der MFK in diesem Jahr der Lebensmittelogistik und hier im speziellen dem Thema Tiefkühlung. Dabei stehen beispielsweise die hocheffiziente Lagerlogistik von BACK SHOP sowie die größte Einzelinvestition in der apetito-Fimengeschichte – ein modernes Lager- und Versandzentrum für Tiefkühlmenüs mit einer Betriebstemperatur von minus 24 Grad Celsius – im Mittelpunkt.

Eines der Höhepunkte der Veranstaltung ist das Anwenderforum, bei dem die Teilnehmer die Logistik live erleben können. Hier sehen sie beispielsweise einen CFK-Mast im automatischen Kleinteillager, Augmented Reality im Flurförderzeug und Pick-up-Vision, eine intuitive Informationsbereitstellung in der Kommissionierung.

Bei der Podiumsdiskussion am zweiten Veranstaltungstag zum Thema „SAP Extended Warehouse Management (EWM) auch für den Materialflussrechner (MFR)?“ diskutieren Vertreter von SALT Solutions, MLOG Logistics, Westernacher Consulting und Brose Fahrzeugteile. Dabei sprechen sie unter anderem über die Chancen und Risiken eines komplett integrierten Materialflussrechners sowie die Vorteile in Projektierung, Realisierung und Betrieb.

Wie auch in den vergangenen Jahren verleiht der VDI den Innovationspreis Logistik anlässlich des Deutschen Materialfluss-Kongresses an ein herausragendes Projekt. Den Preis stiftet die Unternehmensberatung B416.

Zum Abschluss widmet sich Dr.-Ing. Hubert Zitt von der Hochschule Kaiserslautern einem besonders faszinierenden Thema: wie aus Science-Fiction technische Realität wurde. Gene Roddenberry, der Erfinder von Star Trek, sprach vor Produktionsbeginn seiner Fernsehserie mit Ingenieuren, Physikern, Ärzten und anderen Wissenschaftlern darüber, wie diese sich die technischen Entwicklungen vorstellen könnten, und ließ diese in die Serie einfließen. Bereits in den 1960er Jahren wurden die „Star Trek-Macher“ vom National Space Club wegen der wissenschaftlichen Richtigkeit der Serie geehrt. Seit den 1980er Jahren sind diese Berater stets bei der Produktion von Star Trek involviert. In seinem Vortrag geht Zitt auf die Visionen der Science-Fiction-Autoren ein und erläutert, wie der aktuelle Stand von Wissenschaft und Technik ist. Einige Visionen sind inzwischen Realität geworden, z.B. der Kommunikator von Captain Kirk in unseren Handys, die automatische Türen, Flachbildschirme oder Videokonferenzen. Aber auch komplexere Technologien wie Holodeck, Universalübersetzer und selbst das Beamen werden genauer betrachtet.

Anmeldung und Programm unter www.materialflusskongress.de oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.


Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics