Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter, Tiefkühlung und Star Trek-Visionen: die Palette der Logistik

03.12.2014

Der „24. Deutsche Materialfluss-Kongress“ am 26. und 27. März 2015 stellt in Garching das Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik in den Mittelpunkt. Er präsentiert technologische Innovationen und Praxisbeispiele.

Auch in der Logistiklandschaft ist Smart Factory ein bestimmendes Thema. Vollständig autonome und intelligente Roboter ermöglichen eine rasche Anpassung der Fabrik an die sich ständig ändernden Bedingungen. Roboter übernehmen immer häufiger die Aufgaben von Arbeitskräften – dennoch verfügt der Mensch über klar überlegene kognitive und sensomotorische Fähigkeiten. Über dieses Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik sprechen Experten beim „24. Deutschen Materialfluss-Kongress“ am 26. und 27. März 2015 in Garching.

Den Kongress eröffnet Prof. Willibald Günthner von der Technischen Universität München und Mitglied des Vorstands der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL). Anschließend spricht Rudolf Keller von SSI Schäfer über die Euphorie und Unmöglichkeit der Intralogistik.

Ist die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter eine industrielle Revolution? – Das fragt sich Manfred Gundel von KUKA Roboter in seinem Plenarvortrag. An diese Frage schließt sich auch Stefan Hentschel von Google Germany an und erläutert die digitale Transformation und deren Einfluss auf die B2B Industrie.

Parallel zum Kongress findet die VDI-Fachkonferenz „Shuttle-Systeme in der Logistik“ statt. Hier erfahren die Teilnehmer mehr über die Richtlinienrahmen für eine inzwischen etablierte junge Technologie und ihre rechtlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen von Shuttle-Systemen sowie die Steuerung dezentraler Materialflusssysteme mittels logischer Zeit. Die Teilnehmer können zwischen den Vorträgen beider Veranstaltungen wechseln.

Eine ganze Sektion widmet der MFK in diesem Jahr der Lebensmittelogistik und hier im speziellen dem Thema Tiefkühlung. Dabei stehen beispielsweise die hocheffiziente Lagerlogistik von BACK SHOP sowie die größte Einzelinvestition in der apetito-Fimengeschichte – ein modernes Lager- und Versandzentrum für Tiefkühlmenüs mit einer Betriebstemperatur von minus 24 Grad Celsius – im Mittelpunkt.

Eines der Höhepunkte der Veranstaltung ist das Anwenderforum, bei dem die Teilnehmer die Logistik live erleben können. Hier sehen sie beispielsweise einen CFK-Mast im automatischen Kleinteillager, Augmented Reality im Flurförderzeug und Pick-up-Vision, eine intuitive Informationsbereitstellung in der Kommissionierung.

Bei der Podiumsdiskussion am zweiten Veranstaltungstag zum Thema „SAP Extended Warehouse Management (EWM) auch für den Materialflussrechner (MFR)?“ diskutieren Vertreter von SALT Solutions, MLOG Logistics, Westernacher Consulting und Brose Fahrzeugteile. Dabei sprechen sie unter anderem über die Chancen und Risiken eines komplett integrierten Materialflussrechners sowie die Vorteile in Projektierung, Realisierung und Betrieb.

Wie auch in den vergangenen Jahren verleiht der VDI den Innovationspreis Logistik anlässlich des Deutschen Materialfluss-Kongresses an ein herausragendes Projekt. Den Preis stiftet die Unternehmensberatung B416.

Zum Abschluss widmet sich Dr.-Ing. Hubert Zitt von der Hochschule Kaiserslautern einem besonders faszinierenden Thema: wie aus Science-Fiction technische Realität wurde. Gene Roddenberry, der Erfinder von Star Trek, sprach vor Produktionsbeginn seiner Fernsehserie mit Ingenieuren, Physikern, Ärzten und anderen Wissenschaftlern darüber, wie diese sich die technischen Entwicklungen vorstellen könnten, und ließ diese in die Serie einfließen. Bereits in den 1960er Jahren wurden die „Star Trek-Macher“ vom National Space Club wegen der wissenschaftlichen Richtigkeit der Serie geehrt. Seit den 1980er Jahren sind diese Berater stets bei der Produktion von Star Trek involviert. In seinem Vortrag geht Zitt auf die Visionen der Science-Fiction-Autoren ein und erläutert, wie der aktuelle Stand von Wissenschaft und Technik ist. Einige Visionen sind inzwischen Realität geworden, z.B. der Kommunikator von Captain Kirk in unseren Handys, die automatische Türen, Flachbildschirme oder Videokonferenzen. Aber auch komplexere Technologien wie Holodeck, Universalübersetzer und selbst das Beamen werden genauer betrachtet.

Anmeldung und Programm unter www.materialflusskongress.de oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.


Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020
21.02.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics