Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter – dein Freund und Helfer?

07.11.2012
Diskussion über den zunehmenden Einsatz von Robotern im Alltag

Was gestern noch Science Fiction war, wird heute zunehmend Alltag: Den selbststeuernden Staubsauger kann man bereits im Elektromarkt kaufen und im Krankenzimmer übernehmen womöglich bald freundlich dreinschauende „Care-o-bots“ komplexe Aufgaben der Betreuung und Pflege.

Im Rathaussaal der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler diskutierten am Dienstag, 6. November, auf Einladung der Europäischen Akademie GmbH zwei Experten die Frage, wie die Robotertechnik unser Zusammenleben verändert und welche Folgen dies für die Gesellschaft und den Einzelnen hat.

In seinem Eingangsstatement skizzierte der Technikfolgenabschätzer Professor Michael Decker vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die aktuellen Entwicklungen. Trotz aller Fortschritte sei den hohen Erwartungen nüchtern zu begegnen. Zwar gäbe es in vielfältigen Bereichen vor allem der Industrie, Landwirtschaft und Medizin, im Verkehr und nicht zuletzt beim Militär hochspezialisierte Robotersysteme, die den Menschen bei ganz konkreten, engumrissenen Aufgaben unterstützen.

Maschinen, die als androider „Freund und Helfer“ ein breiteres Spektrum an Aufgaben auch im Haushalt oder in der Pflege übernähmen, seien aber noch nicht praxisreif. Hier stehe die Entwicklung noch am Anfang. Ob die Entwicklung dann auch auf Akzeptanz in der Gesellschaft treffen werde, sei dabei durchaus offen. Hier sei in allen Schritten eine ethische und soziologische Begleitforschung unverzichtbar.

Der Jurist Professor Eric Hilgendorf von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg betonte vor allem Fragen der Verantwortung und der Schadenshaftung: Wer haftet etwa bei Unfällen, die durch selbststeuernde Rollstühle verursacht sind – der Entwickler, der Hersteller oder der Nutzer, der ja eher Passagier als Fahrer ist? Auch entstünden neue Fragen des Datenschutzes: Roboter, die mit Menschen interagieren und die vielleicht sogar lernfähig sein sollen, müssen zahllose Informationen über ihre Umgebung sammeln, speichern und oft auch über längere Distanzen an einen „Operator“ übermitteln. Nicht zuletzt entstünden auch neue Möglichkeiten, über Schadsoftware fremde Systeme zu „kapern“ und zum Beispiel Fahrassistenten vorbeifahrender Autos zu manipulieren.

Ob letztlich die Chancen oder die Risiken überwiegen, konnte natürlich auch die anschließende Diskussion nicht klären. Eins aber zeigen die Antworten auf die überwiegend skeptischen Fragen des Publikums deutlich: Einer gesamtgesellschaftlichen Debatte wird nicht länger auszuweichen sein. Die Entwicklung schreitet voran, früher oder später werden wir in unserer Umgebung dem ersten Roboter begegnen, den wir nicht wie eine Kaffeemaschine lediglich als Gerät, sondern als „Akteur“ wahrnehmen werden. Und früher oder später wird sich die Gesellschaft entscheiden müssen, wie und wie weit sie Roboter nutzen möchte, um beispielsweise dem absehbaren Personalmangel in der Altenpflege mit technischen Mitteln abzuhelfen.

Mit der öffentlichen Diskussion über Robotertechnik setzt die Europäischen Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH die Tradition der „Ahrtalgespräche“ fort. Unter diesem Titel finden seit Jahren regelmäßige Veranstaltungen statt, die einem breiteren Publikum lebendige Einblicke in aktuelle Fachdebatten zu gesellschaftlich relevanten Fragen aus den Arbeitsgebieten der Europäischen Akademie ermöglichen sollen. Unterstützt wurde sie dabei auch diesmal wieder von ihrem Förderverein und von der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, die nicht zuletzt durch die Begrüßungsworte des Bürgermeisters, Herrn Guido Orthen, und die Einladung zur Nachdiskussion beim Wein für einen angenehmen und angemessenen Rahmen sorgten.

REFERENTEN:
- Professor Dr. rer. nat. Michael Decker, Lehrstuhl für Technikfolgenabschätzung am Institut für Philosophie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und stellvertretender Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)

- Professor Dr. jur. Dr. phil. Eric Hilgendorf, Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Informationsrecht und Rechtsinformatik, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

MODERATION:
- PD Dr. med. Felix Thiele, Stellvertretender Direktor der Europäischen Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH
Über die Europäische Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler:
Die Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler gGmbH wurde 1996 vom Land Rheinland-Pfalz und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) gegründet. Wissenschaftlich-interdisziplinäre Arbeitsgruppen widmen sich der Erforschung und Beurteilung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen für das individuelle und soziale Leben des Menschen und seine natürliche Umwelt. In wissenschaftlicher Unabhängigkeit führt die Akademie einen Dialog mit Wirtschaft, Kultur, Politik und Gesellschaft. Damit will sie zu einem rationalen Umgang der Gesellschaft mit Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen beitragen.

Katharina Mader | idw
Weitere Informationen:
http://www.ea-aw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen
10.12.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

nachricht Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung
07.12.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam

10.12.2018 | Informationstechnologie

Internationaler Workshop zu umweltfreundlichem Güterverkehr auf europäischer Nord-Süd-Achse

10.12.2018 | Seminare Workshops

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics