Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019

Effiziente HPC-Kühlung und bedarfsgerechte HPC-as-a-Service-Leistung

  • Energieeffizienz: Innovative IT-Kühlgeräte mit bis zu 55 kW Kühlleistung für ausfallsichere HPC-Anwendungen
  • Skalierbar: High Performance Computing skalierbar über standardisierte IT-Container als Service (as a Service) beziehen
  • Sicherheit: Managed Services für Standorte wie Cloud-Park Höchst bei Frankfurt und im Lefdal Mine Datacenter in Norwegen verfügbar

Platzsparend für High Performance Cooling: Die wasserbasierten LCP CW-Kühlsysteme für Rack- und Reihenkühlung von Rittal sind für hohe IT-Leistungsklassen konzipiert. Die Kühlleistung beträgt bis zu 55 kW auf einer Grundfläche von nur 0,36 m². Durch hohe Wasservorlauftemperaturen wird der Anteil der indirekten freien Kühlung gesteigert, wodurch sich die Betriebskosten reduzieren.

Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Auf der Fachkonferenz „ISC High Performance 2019“ zeigen Rittal und Innovo Cloud skalierbare Lösungen für das Hochleistungs-Computing (HPC = High Performance Computing).

Gezeigt werden beispielsweise die Kühlgeräte der Rittal LCP-Familie (Liquid Cooling Package) mit Leistungen von bis zu 55 kW sowie as-a-Service-Angebote für skalierbare HPC-Anwendungen aus der Cloud.

Warum wird HPC immer wichtiger?

Unternehmen werden in Zukunft weiterhin auf das High Performance Computing setzen, um die ständig wachsenden Anforderungen von rechenintensiven Anwendungen erfüllen zu können.

Dazu zählen Szenarien wie aufwändige Wettermodelle, Simulationen im Automobilbau oder Maschinenbau, Animationen in Filmen, die Forschungsanalytik oder der KI-basierte Hochfrequenzhandel von Wertpapieren.

Darüber hinaus nutzen Unternehmen aber auch immer mehr Anwendungen für Künstliche Intelligenz, um über Machine Learning in Produktionsumgebungen die Wartungsdauer von Maschinen zu minimieren.

„HPC-Anwendungen sind in vielen Industrien zu einem Motor für Innovationen geworden, sodass sich Unternehmen mit dem energieeffizienten Ausbau ihrer Rechenzentren beschäftigen müssen. Rittal liefert hierfür IT-Kühllösungen, die höchste Leistungsklassen unterstützen und eine bestmögliche Energieeffizienz liefern”, sagt Luis Brücher, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement IT bei Rittal.

IT-Kühlung für höchste Leistungsklassen

Das IT-Kühlgerät LCP DX/FC Hybrid ist für Leistungen bis 35 kW konzipiert und verfügt sowohl über einen Kältemittelkreislauf (DX = Direct Expansion) als auch über einen separaten Wasserkreislauf (CW = Cold Water).

Je nach Außentemperatur kann das Kühlgerat auf diese Weise sehr effizient die jeweils benötigte Kühlleistung erzeugen. Die Lösung ist für Aufstellorte mit niedrigen bis mittleren Umgebungstemperaturen eine besonders kostengünstige Variante, da sie bei niedrigeren Temperaturen automatisch die indirekte freie Kühlung nutzt, wodurch sich die laufenden Betriebskosten verringern.

High Performance Cooling mit Wasser

Eine weitere gezeigte Lösung ist das wasserbasierte LCP CW-Kühlsystem für Rack- und Reihenkühlung. Die Kühlleistung beträgt bis zu 55 kW auf einer Grundfläche von nur 0,36 m², sodass die vorhandene Rechenzentrumsfläche bestmöglich genutzt wird. Durch hohe Wasservorlauftemperaturen wird der Anteil der indirekten freien Kühlung gesteigert, wodurch sich die Betriebskosten reduzieren.

Die kompakten Kühlsysteme sind auch in Konfigurationen mit hoher Redundanz verfügbar und unterstützen damit die Anforderungen nach hoher Ausfallsicherheit im HPC-Segment.

HPC-Komplettlösung aus einer Hand

Weiterhin zeigen Rittal und Innovo, wie ein vorkonfigurierters und schlüsselfertig geliefertes IT-Rack bzw. ein IT-Container selbst anspruchsvollste HPC-Anwendungen unterstützt.

Unternehmen können diese HPC-Infrastruktur provisionieren, also den internen Fachabteilungen HPC-Leistung als einen Cloud-Service (as a Service) anbieten und somit die Rechenleistung minutengenau abrechnen. Von einem Rack mit 30kW bis hin zu einem 40 Fuß großen IT-Container betreiben Unternehmen eine IT-Last von bis zu 300 kW.

Server und Netzwerkkomponenten sind ebenso vorhanden wie ein Cloud Management Framework, wie beispielsweise OpenStack.

Kunden können ihre HPC IT-Container aber auch als Managed Services betreiben, wie zum Beispiel im Cloud-Park Höchst bei Frankfurt/Main. Zu den Vorteilen zählen die hohe Sicherheit an dem Standort sowie die geografische Nähe zu dem großen Internet-Knoten DE-CIX in Frankfurt, wodurch sich die Netzwerk-Latenz minimieren lässt, um Echtzeitanwendungen zu unterstützen. Darüber hinaus ist ein Betrieb im norwegischen Lefdal Mine Datacenter möglich.

Die Energieversorgung erfolgt hier ausschließlich über regenerative Energiequellen. Zudem verfügt der Standort über eine hohe physische Sicherheit, da die Container unter Tage in einer ehemaligen Mine betrieben werden.

Referenzen für HPC

Besucher können sich vor Ort auch Referenzen für erfolgreiche HPC-Projekte ansehen. Ein Beispiel liefert die TU Kaiserslautern, die für wissenschaftliche Anwendungen zahlreiche Hochleistungsserver auf engem Raum betreibt. Die Kühlkapazität beträgt bis zu 250 kW auf nur 60 qm. Hier kommen die Hochleistungs-Kühlgeräte Rittal LCP zum Einsatz.

Ein weiteres Beispiel liefert die Johannes Gutenberg Universität in Mainz, die mit dem HPC-Cluster „Mogon” einen der leistungsfähigsten deutschen Supercomputer mit rund 34.000 Prozessorkernen betreibt. Auch hier wird die Kühlung über Rittal LCP-Kühlgeräte realisiert. Eine weitere Referenz ist die Ausstattung eines Microsoft Testlabors in den USA, bei dem 38 Rittal TS 8 Server-Racks mit den High-Density-Kühlsysteme LCP Plus gekühlt werden.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.
Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.
Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.
Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 12.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro. Zum elften Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2019 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2019 bereits zum vierten Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com

Rittal Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-mail: abels.c@rittal.de

Christian Abels | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics