Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019

Effiziente HPC-Kühlung und bedarfsgerechte HPC-as-a-Service-Leistung

  • Energieeffizienz: Innovative IT-Kühlgeräte mit bis zu 55 kW Kühlleistung für ausfallsichere HPC-Anwendungen
  • Skalierbar: High Performance Computing skalierbar über standardisierte IT-Container als Service (as a Service) beziehen
  • Sicherheit: Managed Services für Standorte wie Cloud-Park Höchst bei Frankfurt und im Lefdal Mine Datacenter in Norwegen verfügbar

Platzsparend für High Performance Cooling: Die wasserbasierten LCP CW-Kühlsysteme für Rack- und Reihenkühlung von Rittal sind für hohe IT-Leistungsklassen konzipiert. Die Kühlleistung beträgt bis zu 55 kW auf einer Grundfläche von nur 0,36 m². Durch hohe Wasservorlauftemperaturen wird der Anteil der indirekten freien Kühlung gesteigert, wodurch sich die Betriebskosten reduzieren.

Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Auf der Fachkonferenz „ISC High Performance 2019“ zeigen Rittal und Innovo Cloud skalierbare Lösungen für das Hochleistungs-Computing (HPC = High Performance Computing).

Gezeigt werden beispielsweise die Kühlgeräte der Rittal LCP-Familie (Liquid Cooling Package) mit Leistungen von bis zu 55 kW sowie as-a-Service-Angebote für skalierbare HPC-Anwendungen aus der Cloud.

Warum wird HPC immer wichtiger?

Unternehmen werden in Zukunft weiterhin auf das High Performance Computing setzen, um die ständig wachsenden Anforderungen von rechenintensiven Anwendungen erfüllen zu können.

Dazu zählen Szenarien wie aufwändige Wettermodelle, Simulationen im Automobilbau oder Maschinenbau, Animationen in Filmen, die Forschungsanalytik oder der KI-basierte Hochfrequenzhandel von Wertpapieren.

Darüber hinaus nutzen Unternehmen aber auch immer mehr Anwendungen für Künstliche Intelligenz, um über Machine Learning in Produktionsumgebungen die Wartungsdauer von Maschinen zu minimieren.

„HPC-Anwendungen sind in vielen Industrien zu einem Motor für Innovationen geworden, sodass sich Unternehmen mit dem energieeffizienten Ausbau ihrer Rechenzentren beschäftigen müssen. Rittal liefert hierfür IT-Kühllösungen, die höchste Leistungsklassen unterstützen und eine bestmögliche Energieeffizienz liefern”, sagt Luis Brücher, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement IT bei Rittal.

IT-Kühlung für höchste Leistungsklassen

Das IT-Kühlgerät LCP DX/FC Hybrid ist für Leistungen bis 35 kW konzipiert und verfügt sowohl über einen Kältemittelkreislauf (DX = Direct Expansion) als auch über einen separaten Wasserkreislauf (CW = Cold Water).

Je nach Außentemperatur kann das Kühlgerat auf diese Weise sehr effizient die jeweils benötigte Kühlleistung erzeugen. Die Lösung ist für Aufstellorte mit niedrigen bis mittleren Umgebungstemperaturen eine besonders kostengünstige Variante, da sie bei niedrigeren Temperaturen automatisch die indirekte freie Kühlung nutzt, wodurch sich die laufenden Betriebskosten verringern.

High Performance Cooling mit Wasser

Eine weitere gezeigte Lösung ist das wasserbasierte LCP CW-Kühlsystem für Rack- und Reihenkühlung. Die Kühlleistung beträgt bis zu 55 kW auf einer Grundfläche von nur 0,36 m², sodass die vorhandene Rechenzentrumsfläche bestmöglich genutzt wird. Durch hohe Wasservorlauftemperaturen wird der Anteil der indirekten freien Kühlung gesteigert, wodurch sich die Betriebskosten reduzieren.

Die kompakten Kühlsysteme sind auch in Konfigurationen mit hoher Redundanz verfügbar und unterstützen damit die Anforderungen nach hoher Ausfallsicherheit im HPC-Segment.

HPC-Komplettlösung aus einer Hand

Weiterhin zeigen Rittal und Innovo, wie ein vorkonfigurierters und schlüsselfertig geliefertes IT-Rack bzw. ein IT-Container selbst anspruchsvollste HPC-Anwendungen unterstützt.

Unternehmen können diese HPC-Infrastruktur provisionieren, also den internen Fachabteilungen HPC-Leistung als einen Cloud-Service (as a Service) anbieten und somit die Rechenleistung minutengenau abrechnen. Von einem Rack mit 30kW bis hin zu einem 40 Fuß großen IT-Container betreiben Unternehmen eine IT-Last von bis zu 300 kW.

Server und Netzwerkkomponenten sind ebenso vorhanden wie ein Cloud Management Framework, wie beispielsweise OpenStack.

Kunden können ihre HPC IT-Container aber auch als Managed Services betreiben, wie zum Beispiel im Cloud-Park Höchst bei Frankfurt/Main. Zu den Vorteilen zählen die hohe Sicherheit an dem Standort sowie die geografische Nähe zu dem großen Internet-Knoten DE-CIX in Frankfurt, wodurch sich die Netzwerk-Latenz minimieren lässt, um Echtzeitanwendungen zu unterstützen. Darüber hinaus ist ein Betrieb im norwegischen Lefdal Mine Datacenter möglich.

Die Energieversorgung erfolgt hier ausschließlich über regenerative Energiequellen. Zudem verfügt der Standort über eine hohe physische Sicherheit, da die Container unter Tage in einer ehemaligen Mine betrieben werden.

Referenzen für HPC

Besucher können sich vor Ort auch Referenzen für erfolgreiche HPC-Projekte ansehen. Ein Beispiel liefert die TU Kaiserslautern, die für wissenschaftliche Anwendungen zahlreiche Hochleistungsserver auf engem Raum betreibt. Die Kühlkapazität beträgt bis zu 250 kW auf nur 60 qm. Hier kommen die Hochleistungs-Kühlgeräte Rittal LCP zum Einsatz.

Ein weiteres Beispiel liefert die Johannes Gutenberg Universität in Mainz, die mit dem HPC-Cluster „Mogon” einen der leistungsfähigsten deutschen Supercomputer mit rund 34.000 Prozessorkernen betreibt. Auch hier wird die Kühlung über Rittal LCP-Kühlgeräte realisiert. Eine weitere Referenz ist die Ausstattung eines Microsoft Testlabors in den USA, bei dem 38 Rittal TS 8 Server-Racks mit den High-Density-Kühlsysteme LCP Plus gekühlt werden.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.
Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.
Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.
Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 12.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro. Zum elften Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2019 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2019 bereits zum vierten Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com

Rittal Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-mail: abels.c@rittal.de

Christian Abels | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auswandern auf Terra-2?
15.07.2019 | Hector Fellow Academy (HFA) gGmbH

nachricht Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?
12.07.2019 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Mit Radaraugen dem Klimawandel auf der Spur

16.07.2019 | Geowissenschaften

Projekt ConText gestartet – Intelligente textile Oberflächen für das Smart Home

16.07.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics