Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reparatur des Wachstumsmotors

25.05.2010
Interdisziplinäre Tagung am 3./4. Juni an der Universität Jena sucht nach Wegen aus der Krise / Anmeldungen bis 1. Juni möglich

Wenn der Motor eines Autos ins Stocken gerät, werden Ursachen gesucht. Sind diese gefunden, versucht man das Problem zu beheben. So auch bei einem Wachstumsmotor. Wie eine defekte Zündkerze hemmt die Wirtschaftskrise das Wachstum der Wirtschaft.

Fast täglich gibt es neue Meldungen, die die negativen Entwicklungen dokumentieren: Arbeitnehmer bangen um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze, Unternehmen müssen Insolvenz anmelden. Da stellen sich Experten die Fragen: Welche Alternativen gibt es innerhalb und möglicherweise auch zur kapitalistischen Marktwirtschaft? Welchen Veränderungen würde die Gesellschaft unterliegen, wenn man sich neuen Wegen in der Wirtschaft zuwendet?

Diesen Fragen widmet sich die Auftaktveranstaltung „Wege aus der Krise“ des 2009 an der Friedrich-Schiller-Universität gegründeten Jenaer Zentrums für interdisziplinäre Gesellschaftsforschung (JenZiG). Neben Vorträgen von Wissenschaftlern wird die Konferenz von Vorträgen prominenter Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gewerkschaften eingerahmt. Dabei beschäftigen sie sich „nicht nur mit Ursachen und Folgen der ökonomisch-ökologischen Doppelkrise, sondern fragen auch nach wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Alternativen“, fasst Prof. Dr. Klaus Dörre von der Universität Jena zusammen. Der Soziologe ist einer der Veranstalter der Konferenz, die am 3. und 4. Juni in Jena stattfindet.

„Erneuerbare Energien als ,Jungbrunnen’ kapitalistischen Wachstums“

Kontroverse Blicke werden am ersten Tag auf die Krisenproblematik geworfen. „Nachhaltiges Wirtschaften?“, „Radikale Innovation?“ oder „Rückkehr des Staates?“ – die Wissenschaftler aus dem JenZiG nehmen sich dieser Alternativen an. Ein Vortrag des international führenden Wirtschaftsgeografen, Allen J. Scott, wird weitere Überlegungen einfließen lassen, die auch in die abschließende Podiumsdiskussion des Konferenztages eingehen können. „Green New Deal – ein Weg aus der Krise?“ lautet der Titel der Diskussion, an der sich die geladenen Referenten beteiligen werden. Zu ihnen zählen u. a. der zweite Vorsitzende der IG Metall Detlef Wetzel und der Thüringer Wirtschaftsminister Matthias Machnig.

Am 4. Juni wird sich die Debatte aus einer eher soziologischen Perspektive um die Dynamiken und Grenzen des Kapitalismus drehen. Die Politikerinnen Andrea Ypsilanti und Katja Kipping werden dazu ebenso Stellung beziehen wie die Soziologen Claus Offe und Sighard Neckel.

„Ein besonderer Höhepunkt wird sicherlich der Abschlussvortrag des weltbekannten Ökonomen James K. Galbraith sein“, so Prof. Dörre. „Er wird sich mit der Frage beschäftigen, ob der notwendige Umbau in Richtung einer nachhaltigen Wirtschaft mit grüner Technologie, die auf erneuerbaren Energien gründet, zu einer Art ,Jungbrunnen’ kapitalistischen Wachstums werden kann.“

Experten als Mechaniker

„Die Konferenz soll zeigen, dass Wissenschaft in einer durchaus dramatischen gesellschaftlichen Krisensituation Diagnosefähigkeit entwickelt und Denkanstöße für Lösungen liefert“, fasst Prof. Dörre das Anliegen der Konferenz zusammen. Die Experten werden dabei zu Mechanikern, um den Wachstumsmotor zukünftig wieder in Gang zu setzen.

Veranstaltet wird die Konferenz vom Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität, dem Jenaer Zentrum für interdisziplinäre Gesellschaftsforschung (JenZiG), dem Sonderforschungsbereich 580 der Universitäten Jena und Halle-Wittenberg sowie dem Land Thüringen.

Die interdisziplinär ausgerichtete Konferenz richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftler, Studierende und andere Interessierte und wird am 3. Juni um 10.00 Uhr eröffnet.

Nähere Informationen zur Konferenz „Wege aus der Krise“ und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: http://www.soziologie.uni-jena.de/Wege+aus+der+Krise.html.

Termin:
Konferenz „Wege aus der Krise“
3. Juni (ab 10 Uhr) bis 4. Juni 2010
JenTower (27. OG), Leutragraben 1, 07743 Jena
Kontakt:
Alexander Knüpfer
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 2
07743 Jena
Tel.: 03641 / 945532
E-Mail: alexander.knuepfer[at]uni-jena.de

Marie Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.soziologie.uni-jena.de/Wege+aus+der+Krise.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Fachforum über intelligente Datenanalyse
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics