Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renommierte Krebs-Forscher treffen sich zu Konferenz "Physics of Cancer" in Leipzig

25.08.2015

Beim Übergang vom gesunden in einen krankhaft veränderten Zustand verflüssigt sich ein Krebsgewebe. Das Deckgewebe - auch Epithel genannt - geht neuesten Forschungsergebnissen zufolge von einer glasartigen in eine flüssige Konsistenz über.

"Der Zusammenhalt im Gewebe nimmt ab, Zellen werden weicher und kleben nicht mehr an den anderen Zellen fest", beschreibt Prof. Dr. Josef Alfons Käs, Biophysiker der Universität Leipzig, diesen Prozess. Er ist Mitorganisator der Tagung "Physics of Cancer" vom 7. bis 9. September an der Universität Leipzig, die sich mit dem Phänomen der physikalischen Onkologie intensiv beschäftigt.

Sie findet zum sechsten Mal in Leipzig statt und gilt mittlerweile als die Weltkonferenz zu den biomechanischen Eigenschaften von Krebszellen. Erwartet werden etwa 150 renommierte Biologen, Physiker und Mediziner aus aller Welt.

"Die internationale Nachfrage ist deutlich gestiegen", sagt Käs. Ein Höhepunkt der Konferenz ist ihm zufolge der Vortrag von Prof. Jeffrey Fredberg von der Harvard Medical School in Boston (USA), der kürzlich im renommierten Fachjournal "Nature Materials" von seinen Forschungen über die Unterschiede im Lungengewebe bei Gesunden und Asthmakranken geschrieben hat. Er fand heraus, dass sich gesunde Lungenzellen wie ein glasartiger Festkörper verhalten, die von Asthmapatienten dagegen langsam flüssig werden.

"Wir vermuten, dass sich bösartiges Epithelgewebe generell so verhält. Diese Erkenntnis könnte bei der Krebsdiagnostik helfen: Wenn man den Verflüssigungsgrad von Zellen erkennt, ist das ein Maß dafür, wie viele metastatische Zellen schon im Körper vorhanden sind", erklärt Käs.

Der Biophysiker und sein Team untersuchen das Verhalten von Tumorzellen, die Krebspatienten entnommen wurden, ebenso wie das gesunde Gewebe in der Umgebung der bösartigen Zellen. "Die Tumore verhalten sich zunächst wie Festkörper.

Dann tauchen weiche Zellen auf. Diese bilden Kanäle, durch die sich die verflüssigten metastatischen Zellen an die Tumoroberfläche bewegen. So kommen die Zellen an die Tumoroberfläche, um zu metastieren", berichtet Käs von seinen neuesten Forschungsergebnissen. Diese Vorgänge seien bei allen soliden Tumoren gleich. Erkenntnisse wie diese können daher die Basis für neue Chemotherapeutika zur Behandlung aller festen Tumore sein.

Zu den Organisatoren der Konferenz, die in der Biocity Leipzig am Deutschen Platz stattfindet, gehören neben Käs auch Prof. Dr. Harald Herrmann vom Deutschen Krebsforschungszentrum, Prof. Dr. Joachim Spatz von der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Franziska Lautenschläger von der Universität Saarbrücken und Dr. Darius Köster vom National Centre for Biological Sciences in Bangalore (Indien).

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Josef Alfons Käs
Telefon: +49 341 97-32470
E-Mail: jkaes@physik.uni-leipzig.de
Web: http://www.uni-leipzig.de/~physik/exp1.html

Weitere Informationen:

http://conference.uni-leipzig.de/poc/2015/

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics