Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recht und Willkür - Akademientag 2012 in Hannover

06.06.2012
Der Akademientag, die Gemeinschaftsveranstaltung der acht in der Union der deutschen Akademien zusammengeschlossenen Wissenschaftsakademien, widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Recht und Willkür“.
Die öffentliche Veranstaltung, zu der die Akademienunion seit 2005 jährlich einlädt, findet in diesem Jahr zum ersten Mal in der Landeshauptstadt Niedersachsens unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident David McAllister am 18. Juni 2012 im Hauptgebäude der Leibniz Universität Hannover statt. Die Federführung hat die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Der Akademientag greift stets ein gesellschaftlich relevantes Thema auf, das in Vorträgen von namhaften Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird. Fragen nach Recht und Willkür liegen nahe, wenn man die täglichen Nachrichten verfolgt. Nach wie vor lebt heute ein Teil der Weltbevölkerung in autoritären, totalitären oder tyrannischen politischen Systemen, in denen Ungerechtigkeiten und Willkür Inbegriffe des Verhältnisses zwischen dem Staat und seinen Bürgern sind. Aber auch in pluralistischen Gesellschaften mit freiheitlicher Rechtsordnung gibt es regelmäßig Diskussionen im Kontext von Recht und Willkür. Etwa wenn es um die Rolle der Banken in der Finanzkrise, um die angebliche Internetzensur oder um den Umfang der Vorratsdatenspeicherung geht.

Nach der Eröffnung des Akademientages durch den Präsidenten der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Prof. Dr. Stefan Tangermann, und den Universitätspräsidenten Prof. Dr.-Ing. Erich Barke und den Grußworten von Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und Landtagspräsident Hermann Dinkla werden zwischen 12.30 und 18 Uhr folgende renommierte Rechtswissenschaftler und Historiker über diese und weitere Themen referieren und diskutieren:

• Prof. Dr. Horst Dreier: Recht und Willkür (Einführungsvortrag)
• Prof. Dr. Dieter Langewiesche: Recht und Revolution
• Prof. Dr. Michael Stolleis: Rechts- und Unrechtsstaaten im 20. Jahrhundert
• Prof. Dr. Rolf Stürner: Recht und Markt – Gefährdung der Vermögensordnung durch private Spekulation und staatliche Überschuldung

• Prof. Dr. Anne Peters: Recht und Politik – Der internationale Schutz der Menschenrechte

Zum Abschluss des Akademientages eröffnet um 19 Uhr der Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Prof. Dr. Günter Stock, die feierliche Abendveranstaltung, auf der Ministerpräsident David McAllister ein Grußwort sprechen wird. In einem Streitgespräch zum Thema „Humanitäre Interventionen zum Schutz der Menschenrechte“ werden die Völkerrechtler Prof. Dr. Christian Tomuschat und Prof. Dr. Josef Isensee das Pro und Contra humanitärer Interventionen vorstellen und – moderiert von dem Staatsrechtler Prof. Dr. Christian Starck – gemeinsam mit dem Publikum diskutieren.

Auf dem Akademientag präsentieren sich auch zwölf Forschungsprojekte mit Ausstellungen und Recherchestationen, die Einblicke in die Forschungsarbeit der Akademien gewähren. Besucher können bei einer Live-Restaurierung zuschauen, wie Papyrusurkunden wiederhergestellt werden. Oder sie erfahren von den Mitarbeitern des Projekts „Deutsches Rechtswörterbuch“, wie ein Wörterbuch entsteht, und auch, wie es für den Alltag nutzbar ist, z. B. um herauszufinden, was der eigene Nachname bedeutet. Oder sie können sich anhand einer Computersimulation das 2010 von der NATO beschlossene Raketenabwehrsystem zeigen lassen, das eigens für Europa konzipiert wurde.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover statt. Medienpartner ist DRadioWissen.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen des Akademientages ist frei. Das ausführliche Programm und die Einladung für die Abendveranstaltung finden Sie unter: http://www.akademienunion.de.
Veranstaltungsort:
Leibniz Universität Hannover
Hauptgebäude
Welfengarten 1
30167 Hannover

Pressekontakte:
Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Annette Schaefgen
Tel.: 030 / 325 98 73 70
schaefgen@akademienunion-berlin.de
http://www.akademienunion.de

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Adrienne Lochte
Tel.: 0551 / 39 53 38
alochte1@gwdg.de
http://www.adw-goe.de

Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakademien, die sich zur Umsetzung gemeinsamer Interessen zusammengeschlossen haben. Mehr als 1900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören, sind unter dem Dach der Akademienunion vereint. Die Union koordiniert das „Akademienprogramm“, das derzeit größte geisteswissenschaftliche Forschungsprogramm der Bundesrepublik Deutschland.

Die Union fördert die Kommunikation zwischen den Akademien, betreibt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Veranstaltungen über aktuelle Probleme der Wissenschaft. Die Akademienunion kommuniziert mit Wissenschaftsorganisationen des In- und Auslandes und entsendet Vertreter in nationale und internationale Wissenschaftsorganisationen.

Dr. Annette Schaefgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademienunion.de
http://www.adw-goe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020
21.02.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics