Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019

KI-basierte Anwendungsszenarien für Kultur, Medien, Industrie und Medizin

Vom 20. - 21. Januar 2020 findet in Berlin die QURATOR 2020 – Conference on Digital Curation Technologies statt. An zwei Tagen präsentieren die Partner aus dem gleichnamigen QURATOR-Projekt aktuelle Ergebnisse ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten.


Qurator

Gemeinsam mit internationalen Gastrednern diskutieren die Tagungsteilnehmer aktuelle Fortschritte auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und zeigen die Potenziale für eine branchenübergreifende Plattform für Kuratierungstechnologien auf.

Künstliche Intelligenz und Kuratierung

... mehr zu:
»DFKI »KI »Künstliche Intelligenz

Angesichts des stark wachsenden und fragmentierten Informationsangebots stehen viele Branchen unter Druck, immer mehr Inhalte in immer kürzerer Zeit für die digitale Publikation aufzubereiten.

Viele Geschäftsmodelle werden dadurch unrentabel. Vor diesem Hintergrund kann QURATOR dazu beitragen, Kuratierungstätigkeiten und die Generierung digitaler Inhalte in verschiedenen Branchenkontexten durch Automatisierung hochwertiger, effizienter und kostengünstiger zu gestalten und Wissensarbeiterinnen und -Arbeiter sowie Redakteurinnen und Redakteure zu unterstützen.

Eine wesentliche Grundlage der Plattform bilden intelligente Methoden und Verfahren auf Grundlage generischer Sprach- und Wissenstechnologien, Maschinellem Lernen (ML) und Künstlicher Intelligenz (KI).

Armin Berger, Geschäftsführer der 3pc GmbH und Bündnissprecher QURATOR erklärt: „Das Suchen relevanter Informationen in heterogenen Quellen, die Anreicherung digitaler Assets mit Metadaten oder die thematische Verknüpfung von Inhalten für Storytelling – all das sind Kuratierungsaufgaben von Wissensarbeiterinnen und -Arbeiter, die einen hohen, manuell oft nicht mehr leistbaren Aufwand erzeugen. Hier setzt unser Projekt an, indem wir KI-basierte Verfahren zum Beispiel für OCR, Textanalyse, Bildklassifikation, Linking, Timelining oder automatisiertes Tagging in intelligente Werkzeuge integrieren und als Plattformservices zur Verfügung stellen.“

Dr. Georg Rehm, Principal Researcher und wissenschaftlich-technischer Koordinator im Projekt QURATOR erläutert die Rolle des DFKI: „Wir kümmern uns um die Entwicklung diverser semantischer Anreicherungs-, Produktions- und Generierungsdienste, die über die Plattform bereitgestellt werden. Dazu gehören zum Beispiel Named Entity Recognition, die Extraktion von Relationen und Zeitausdrücken, die Identifikation diskursiver Strukturen und Falschnachrichten. Zudem entwickeln wir Showcases, z.B. für die journalistische Kuratierung oder Social Media-Inhalte, um zu demonstrieren, wie die entsprechenden Praktiker in Zukunft von KI profitieren werden.“

Konferenz und Workshops

Die Bandbreite der Anwendungsmöglichkeiten von Kuratierungstechnologien spiegelt sich im Programm dieser in ihrem Fokus bisher einzigartigen Konferenz. Am ersten Konferenztag stellen die Bündnispartner ihre Teilprojekte vor und geben Einblicke in den aktuellen Stand der Technologieentwicklung. Geladene Vorträge international anerkannter Experten thematisieren den aktuellen Stand des Einsatzes von KI-Technologien der in Kultureinrichtungen, Medienhäusern und Industrieunternehmen.

Das Themenspektrum der Vorträge reicht von interaktivem Storytelling und Ausstellungskuratierung, über Medienproduktion und Kuratierung biomedizinischen Wissens bis hin zu intelligenter Prozessmodellierung und automatischen Analyse und Generierung von unternehmensspezifischem Wissen.

Am zweiten Konferenztag findet eine Reihe thematisch tiefergehender Workshops statt. In einem wissenschaftlichen Workshop werden aktuelle Forschungsergebnisse zu Basistechnologien für intelligente Kuratierungswerkzeuge vorgestellt. Parallel dazu laden die Partner aus dem QURATOR-Bündnis zu praxisnahen Workshops für Anwender aus Kultur, Medien, Industrie und Health Tech ein. In den Workshops werden konkrete Anwendungen für Kuratierungstechnologien vorgestellt und deren Praxistauglichkeit diskutiert. Die Teilnehmer können Softwareprototypen testen und sich ein eigenes Bild vom aktuellen Entwicklungsstand machen.

Das aktuelle Programm ist online verfügbar unter:
https://qurator.ai/conference-qurator-2020/

Teilnahme und Registrierung
Die Konferenz findet vom 20. bis 21. Januar 2020 in den Räumen des Fraunhofer FOKUS in Berlin statt:

Fraunhofer FOKUS
Kaiserin-Augusta-Allee 32
10598 Berlin

Die Registrierung ist bereits freigeschaltet:
https://www.xing-events.com/NZGSJLW.html

Ein Konferenzticket für zwei Tage kostet 100 EUR. Studierende erhalten gegen Vorlage des Studierendenausweises eine Ermäßigung von 70 %.

Hintergrund
QURATOR wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Unternehmen Region“ für drei Jahre gefördert. Die zehn Bündnispartner sind: DFKI GmbH, Fraunhofer FOKUS, 3pc GmbH, Ada Health GmbH, ART+COM AG, Condat AG, Semtation GmbH, Ubermetrics GmbH, Wikimedia Deutschland e.V. sowie die Staatsbibliothek zu Berlin.

Weitere Informationen zum Projekt und den Bündnispartnern finden Sie auf unserer Website: https://qurator.ai

QURATOR-Pressekontakt:
Xinnovations e.V.
Stefan Grill
Kleiststr. 23-26
10787 Berlin
Tel.: 030/285198 – 0
E-Mail: stefan.grill@xinnovations.org
Web: www.xinnovations.org

DFKI-Pressekontakt
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Andreas Schepers
Alt-Moabit 91c
10559 Berlin
Tel: +49 30 23895 1830
E-Mail: andreas.schepers@dfki.de

Reinhard Karger M.A. DFKI Saarbrücken | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI KI Künstliche Intelligenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany
16.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?
16.01.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HyPlag: Wuppertaler Forscher arbeiten daran, Plagiate zuverlässiger zu erkennen

20.01.2020 | Informationstechnologie

Terahertz-Strahl bricht Rekorde

20.01.2020 | Energie und Elektrotechnik

Zwanzig Jahre Röntgenauge im All

20.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics