Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysik und Philosophie des Geistes

29.04.2013
Vom 4. bis zum 6. Juni 2013 laden Uwe Meixner vom Institut für Philosophie der Universität Augsburg und seine Kollegin Antonella Corradini Philosophen und Physiker nach Mailand zur Diskussion der Perspektiven, die die Quantenphysik für neue Deutungen des Leib-Seele-Verhältnisses eröffnet.

Prof. Dr. Uwe Meixner, Professor am Institut für Philosophie der Universität Augsburg und Leiter des DFG-Projekts "Außensicht vs. Innensicht: Rekonstruktion und vergleichende Kritik der Philosophien der Psychologie von Husserl und Wittgenstein", ist gemeinsam mit seiner Kollegin vor Ort, Prof. Dr. Antonella Corradini, Organisator der internationalen interdisziplinären Konferenz "Quantum Physics Meets the Philosophy of Mind", die vom 4. bis zum 6. Juni 2013 an der Katholischen Universität Mailand stattfinden wird.

Die von der Thyssen Stiftung finanzierte Konferenz vereint Philosophen und Physiker, die hier gemeinsam die durch die Quantenphysik gebotenen Perspektiven für neue, nichtreduktionistische Deutungen des Leib-Seele Verhältnisses erörtern werden.

Die Quantenphysik ist die gegenwärtig gültige Fundamentaldisziplin der Physik. Ihr Bestätigungsgrad übertrifft bei weitem den Bestätigungsgrad, den die Newtonsche Mechanik zu den Zeiten innehatte, als sie noch die Fundamentaldisziplin der Physik war. Viele Philosophen beziehen sich aber, wenn innerhalb der Philosophie von der Physik die Rede ist, nach wie vor auf Physik gemäß dem Paradigma der Newtonschen Mechanik.
Es ist zwar bekannt, dass die Newtonsche Mechanik auch in Absehung von der Relativitätstheorie als widerlegt gilt; doch werden die quantenphysikalischen Neuerungen von vielen Philosophen – den meisten – ignoriert, oder wenn nicht ignoriert, dann doch als für philosophische Fragen irrelevant erachtet.

Die Tagung "Quantum Physics Meets the Philosophy of Mind" soll in dieser Situation aus quantenphysikalischer Sicht einen Kontrapunkt zu Reduktionismus, Eliminativismus und Fiktionalismus in der Philosophie des Geistes setzen. Anders als die alte Physik ist die Quantenphysik nicht nur empirisch korrekt, sondern birgt in ihrem Indeterminismus und Holismus das Versprechen, Reduktionismus, Eliminativismus und Fiktionalismus bzgl. des Psychischen mehr entgegensetzen zu können, als es die Argumente des traditionellen psychophysischen Dualismus vermochten. „Die Quantenphysik", so Meixner, "ist eben keine Physik, zu der gleichsam automatisch der Physikalismus – früher Materialismus genannt – als metaphysischer Überbau passt.“
Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Meixner
Institut für Philosophie
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: +49(0)821/598-4136
uwe.meixner@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.unicatt.it/quantum-physics
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn

15.11.2018 | Informationstechnologie

Tropische Bäume in den Anden weichen dem Klimawandel aus

15.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt

15.11.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics