Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROvendis präsentiert Erfindungen aus Hochschulen & Leibniz-Instituten auf BioVaria

16.04.2010
Patentierte Spitzentechnologie aus Nordrhein-Westfalen

PROvendis lädt als Mitveranstalter der BioVaria nach München ein.

Wissenschaftler und Technologiemanager aus ganz Deutschland und erstmals auch aus Europa, stellen auf der biopharmazeutischen Konferenz und Ausstellung patentgeschützte Technolo-gien aus Hochschulen und Forschungsinstituten vor. Die Themen reichen dabei von der Krebsdiagnostik über Infektionskrankheiten bis hin zu Stoffwechsel-, Autoimmun- oder neurodegenerativen Erkrankungen. Neu auf der BioVaria in 2010 ist ein Spin off-Forum, in dem europäische Ausgründungen vorgestellt werden.

Die BioVaria-Partner streben an, durch das Technologieforum Auslizenzierungen und Kooperationen im frühen kommerziellen Entwicklungsstadium zu initiieren. Vorgestellt werden die Innovationen als Poster und in kurzen Vorträgen. Dabei besteht die Möglichkeit zum Austausch mit Erfindern und Innovationsmanagern.

PROvendis kommt mit ausgewählten Spitzentechnologien aus den lebenswissenschaftlichen Disziplinen der Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen sowie des Leibniz-Institutes für Analytische Wissenschaften

(ISAS) und für Arbeitsforschung IfADo) nach München. Unter anderem präsentiert die Patentvermarktungsgesellschaft zwei Technologien, auf deren Basis die Erfinder gezielte Therapien zur Behandlung von Arteriosklerose, Schlaganfall und anderen Kreislauferkrankungen entwickeln wollen.

Arteriosklerose-Prävention
Die erste Erfindung befasst es sich mit der Identifizierung der zentralen Rolle eines körpereigenen Moleküls, einer so genannten Mikro-RNA, bei der Bekämpfung von Gefäßerkrankungen wie der Arteriosklerose. Die zweite Erfindung betrifft die besondere Funktion eines Chemokins, eines Botenstoffes des Immunsystems: Im Mausversuch zeigten die Erfinder, dass durch die Entfernung dieses Chemokins die Entwicklung und das Fortschreiten von Gefäßerkrankungen wie der Arteriosklerose reduziert wird.
Toxizitätstest
Zudem wird eine Methode vorgestellt, mit der eine schnelle, einfache und reproduzierbare Untersuchung neurotoxischer Wirkungen von Chemikalien möglich ist. Solche Tests sind spätestens seit dem Inkrafttreten der EU- Chemikalienverordnung REACH notwendig. Mit einem Nervenzellen-Netzwerk, welches sich auf einem Mikrochip befindet, können innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Substanzen auf ihre Giftigkeit analysiert werden. Da anhand dieses neuen in vitro-Modells Vorgänge im lebenden Organismus dargestellt werden, könnte die Methode zu einer Reduzierung der Anzahl notwendiger Tierversuche dienen.
Entzündungen hemmen
NOD2-Inhibitoren sind neuartige chemische Substanzen, die ein spezielles Eiweiß, das NOD2-Protein, blocken können. Da das genannte Protein an körpereigenen Entzündungsprozessen beteiligt ist, sollen mit den Inhibitoren Entzündungsreaktionen behandelt werden. Auch andere Krankheiten, die mit dem NOD2-Protein in Zusammenhang stehen, sollen auf diese Weise therapiert werden, beispielsweise das Blau-Syndrom.
Neutrale statt bittere Pillen
Präsentiert wird ferner ein Verfahren zur Herstellung von geschmacksmaskierenden Wirkstoffkügelchen auf Lipidbasis, so genannten Pellets. Durch die spezielle Kombination der Lipide bildet sich während der Herstellung automatisch eine wirkstofffreie und damit geschmacksneutrale Schicht auf der Pelletoberfläche. Damit entfällt ein häufig notwendiger zweiter Prozessschritt: das Überziehen der Pellets mit Polymeren. Die einfachen Prozessbedingungen führen zu einer Zeit- und Kostenersparnis. Neben der Geschmacksmaskierung können die Pellets zudem dazu genutzt werden, Wirkstoffe zu stabilisieren und die Mundschleimhaut zu schützen.

Neben PROvendis präsentieren auch andere Institutionen und Vermarktungsgesellschaften auf der von Ascenion veranstalteten Partnering- Veranstaltung ihre Technologien: die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH, die Bayerische Patentallianz GmbH, Birkeland Innovation, EMBLEM Technology Transfer GmbH, FIST S.A. (France Innovation Scientifique & Transfert), der Fraunhofer Verbund Life Sciences, die IPAL GmbH, die IP Bewertungs AG, die Life Science Inkubator GmbH, die Max-Planck-Innovation GmbH und das Nationale Genomforschungsnetz.

Pressekontakt / press contact:

PROvendis GmbH
Marion Kubitza
Eppinghofer Strasse 50
D-45468 Mülheim an der Ruhr / Germany
Tel.: +49 (0) 208 94105-0
Fax.: +49 (0) 208 94105-50
E-Mail: presse@provendis.info
PROvendis ist die Patentvermarktungsgesellschaft von 23 Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Als ein wichtiges Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirt-schaft begleitet PROvendis die Erfinder von der Idee über die Bewertung und Patentierung bis hin zur professionellen Verwertung ihrer Innovationen. Ziel ist es, das Innovationspotenzial der Hochschulen und Forschungseinrichtungen wirtschaftlich auszuschöpfen durch den Transfer des Wissens in Unternehmen.

Weitere Informationen zu PROvendis: www.provendis.info

PROvendis wird gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
(MIWFT- http://www.innovation.nrw.de/ ). Des Weiteren ist PROvendis gefördert durch die Initiative SIGNO - http://www.signo-deutschland.de/. Dabei steht SIGNO für den Schutz von Ideen für die Gewerbliche Nutzung. Es handelt sich um ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi

- http://www.bmwi.de/ ) zur Unterstützung von Hochschulen, Unternehmen und freien Erfindern bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen.

PROvendis GmbH is the patent licensing agency for 23 universities in North Rhine-Westphalia. As an important link between universities and industry, PROvendis closely supports inventors right from the idea and concept to the evaluation and patenting all the way to the professional commercialisation of their inventions. The aim is to reap the full economic benefits of the innovative potential of universities and research institutes through knowledge transfers to companies.

Additional information about PROvendis: www.provendis.info

PROvendis is supported and funded by the Ministry for Innovation, Research and Technology of the federal state of North-Rhine Westphalia (MIWFT- http://www.innovation.nrw.de/ ). In addition, PROvendis receives support and funding from Initiative SIGNO - http://www.signo-deutschland.de/. SIGNO is the acronym for the protection of ideas for commercial use. It is a program of the Federal Ministry of Economics and Technology (BMWi -

http://www.bmwi.de/) for the support of universities, companies and private inventors in the legal protection and commercial utilisation of innovative ideas.

Marion Kubitza | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.info
http://www.lifesciencepatente-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie
02.07.2020 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020
17.06.2020 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics