Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROvendis präsentiert Erfindungen aus Hochschulen & Leibniz-Instituten auf BioVaria

16.04.2010
Patentierte Spitzentechnologie aus Nordrhein-Westfalen

PROvendis lädt als Mitveranstalter der BioVaria nach München ein.

Wissenschaftler und Technologiemanager aus ganz Deutschland und erstmals auch aus Europa, stellen auf der biopharmazeutischen Konferenz und Ausstellung patentgeschützte Technolo-gien aus Hochschulen und Forschungsinstituten vor. Die Themen reichen dabei von der Krebsdiagnostik über Infektionskrankheiten bis hin zu Stoffwechsel-, Autoimmun- oder neurodegenerativen Erkrankungen. Neu auf der BioVaria in 2010 ist ein Spin off-Forum, in dem europäische Ausgründungen vorgestellt werden.

Die BioVaria-Partner streben an, durch das Technologieforum Auslizenzierungen und Kooperationen im frühen kommerziellen Entwicklungsstadium zu initiieren. Vorgestellt werden die Innovationen als Poster und in kurzen Vorträgen. Dabei besteht die Möglichkeit zum Austausch mit Erfindern und Innovationsmanagern.

PROvendis kommt mit ausgewählten Spitzentechnologien aus den lebenswissenschaftlichen Disziplinen der Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen sowie des Leibniz-Institutes für Analytische Wissenschaften

(ISAS) und für Arbeitsforschung IfADo) nach München. Unter anderem präsentiert die Patentvermarktungsgesellschaft zwei Technologien, auf deren Basis die Erfinder gezielte Therapien zur Behandlung von Arteriosklerose, Schlaganfall und anderen Kreislauferkrankungen entwickeln wollen.

Arteriosklerose-Prävention
Die erste Erfindung befasst es sich mit der Identifizierung der zentralen Rolle eines körpereigenen Moleküls, einer so genannten Mikro-RNA, bei der Bekämpfung von Gefäßerkrankungen wie der Arteriosklerose. Die zweite Erfindung betrifft die besondere Funktion eines Chemokins, eines Botenstoffes des Immunsystems: Im Mausversuch zeigten die Erfinder, dass durch die Entfernung dieses Chemokins die Entwicklung und das Fortschreiten von Gefäßerkrankungen wie der Arteriosklerose reduziert wird.
Toxizitätstest
Zudem wird eine Methode vorgestellt, mit der eine schnelle, einfache und reproduzierbare Untersuchung neurotoxischer Wirkungen von Chemikalien möglich ist. Solche Tests sind spätestens seit dem Inkrafttreten der EU- Chemikalienverordnung REACH notwendig. Mit einem Nervenzellen-Netzwerk, welches sich auf einem Mikrochip befindet, können innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Substanzen auf ihre Giftigkeit analysiert werden. Da anhand dieses neuen in vitro-Modells Vorgänge im lebenden Organismus dargestellt werden, könnte die Methode zu einer Reduzierung der Anzahl notwendiger Tierversuche dienen.
Entzündungen hemmen
NOD2-Inhibitoren sind neuartige chemische Substanzen, die ein spezielles Eiweiß, das NOD2-Protein, blocken können. Da das genannte Protein an körpereigenen Entzündungsprozessen beteiligt ist, sollen mit den Inhibitoren Entzündungsreaktionen behandelt werden. Auch andere Krankheiten, die mit dem NOD2-Protein in Zusammenhang stehen, sollen auf diese Weise therapiert werden, beispielsweise das Blau-Syndrom.
Neutrale statt bittere Pillen
Präsentiert wird ferner ein Verfahren zur Herstellung von geschmacksmaskierenden Wirkstoffkügelchen auf Lipidbasis, so genannten Pellets. Durch die spezielle Kombination der Lipide bildet sich während der Herstellung automatisch eine wirkstofffreie und damit geschmacksneutrale Schicht auf der Pelletoberfläche. Damit entfällt ein häufig notwendiger zweiter Prozessschritt: das Überziehen der Pellets mit Polymeren. Die einfachen Prozessbedingungen führen zu einer Zeit- und Kostenersparnis. Neben der Geschmacksmaskierung können die Pellets zudem dazu genutzt werden, Wirkstoffe zu stabilisieren und die Mundschleimhaut zu schützen.

Neben PROvendis präsentieren auch andere Institutionen und Vermarktungsgesellschaften auf der von Ascenion veranstalteten Partnering- Veranstaltung ihre Technologien: die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH, die Bayerische Patentallianz GmbH, Birkeland Innovation, EMBLEM Technology Transfer GmbH, FIST S.A. (France Innovation Scientifique & Transfert), der Fraunhofer Verbund Life Sciences, die IPAL GmbH, die IP Bewertungs AG, die Life Science Inkubator GmbH, die Max-Planck-Innovation GmbH und das Nationale Genomforschungsnetz.

Pressekontakt / press contact:

PROvendis GmbH
Marion Kubitza
Eppinghofer Strasse 50
D-45468 Mülheim an der Ruhr / Germany
Tel.: +49 (0) 208 94105-0
Fax.: +49 (0) 208 94105-50
E-Mail: presse@provendis.info
PROvendis ist die Patentvermarktungsgesellschaft von 23 Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Als ein wichtiges Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirt-schaft begleitet PROvendis die Erfinder von der Idee über die Bewertung und Patentierung bis hin zur professionellen Verwertung ihrer Innovationen. Ziel ist es, das Innovationspotenzial der Hochschulen und Forschungseinrichtungen wirtschaftlich auszuschöpfen durch den Transfer des Wissens in Unternehmen.

Weitere Informationen zu PROvendis: www.provendis.info

PROvendis wird gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
(MIWFT- http://www.innovation.nrw.de/ ). Des Weiteren ist PROvendis gefördert durch die Initiative SIGNO - http://www.signo-deutschland.de/. Dabei steht SIGNO für den Schutz von Ideen für die Gewerbliche Nutzung. Es handelt sich um ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi

- http://www.bmwi.de/ ) zur Unterstützung von Hochschulen, Unternehmen und freien Erfindern bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen.

PROvendis GmbH is the patent licensing agency for 23 universities in North Rhine-Westphalia. As an important link between universities and industry, PROvendis closely supports inventors right from the idea and concept to the evaluation and patenting all the way to the professional commercialisation of their inventions. The aim is to reap the full economic benefits of the innovative potential of universities and research institutes through knowledge transfers to companies.

Additional information about PROvendis: www.provendis.info

PROvendis is supported and funded by the Ministry for Innovation, Research and Technology of the federal state of North-Rhine Westphalia (MIWFT- http://www.innovation.nrw.de/ ). In addition, PROvendis receives support and funding from Initiative SIGNO - http://www.signo-deutschland.de/. SIGNO is the acronym for the protection of ideas for commercial use. It is a program of the Federal Ministry of Economics and Technology (BMWi -

http://www.bmwi.de/) for the support of universities, companies and private inventors in the legal protection and commercial utilisation of innovative ideas.

Marion Kubitza | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.info
http://www.lifesciencepatente-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

Nicht nur in Muskelzellen spielen sie die Hauptrolle: Die Aktinfilamente sind eines der häufigsten Proteine in allen Säugetierzellen. Die fadenförmigen Strukturen bilden einen wichtigen Teil des Zellskeletts und -bewegungsapparats. Zellbiologinnen und -biologen der Universität Freiburg zeigen nun in Zellkulturen, wie Rezeptorproteine in der Membran dieser Zellen Signale von außen an Aktinmoleküle im Kern weiterleiten, die daraufhin Fäden bilden.

Das Team um Pharmakologe Prof. Dr. Robert Grosse steuert in einer Studie den Auf- und Abbau der Aktinfilamente im Zellkern mit physiologischen Botenstoffen und...

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnesiummangel stoppt Wachstum von Krankheitserregern

22.11.2019 | Medizin Gesundheit

Entwicklungen in der Schifffahrt schneller und effizienter testen

22.11.2019 | Verkehr Logistik

Fehlende Zellprogrammierung führt zu Hodentumoren

22.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics