Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs: Forschung in Europa vernetzen

31.08.2012
Diagnose und Therapie bei urologischen Tumoren verbessern

Täglich hören über tausend Männer in Europa erstmals die Diagnose „Prostatakrebs“. „Für die Betroffenen beginnt damit häufig ein langer Kampf. Diesen verlieren alle 24 Stunden 190 europäische Prostatakrebskranke“, sagt der österreichische Molekular-Pathologe Prof. Zoran Culig. Als neuer Präsident der Europäischen Sektion für Urologische Forschung (ESUR) und Mitglied des wissenschaftlichen Leitungsgremiums (Scientific Office) der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) will der Wissenschaftler (47), die Diagnose und Therapie bei Prostata- sowie bei Blasen- und Nierenkrebs durch eine verstärkte Vernetzung der Grundlagenforschung in Europa verbessern.

Das Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata) ist mit jährlich 382.000 Neuerkrankungen sowie 69.000 Todesfällen in Europa der häufigste, bösartige Tumor beim Mann. Vor Blasenkrebs mit 140.000 Erstdiagnosen und 51.000 Todesfällen sowie Nierenkrebs mit 68.000 Neuerkrankten sowie 39.000 Opfern jährlich in Europa ist das Prostatakarzinom auch die häufigste urologische Tumorerkrankung. Alleine in Österreich werden pro Jahr 6000 Prostatakrebsfälle diagnostiziert. 1200 österreichische Männer sterben jährlich am Prostatakarzinom. Diese Erkrankung ist bisher nur bei früher Entdeckung gut behandelbar. Die im fortgeschrittenen Stadium eingesetzte Hormonentzugstherapie kann diesen Krebs nur zeitlich begrenzt aufhalten.

„Die gängige antihormonelle und Chemo-Therapie bei Prostatakrebs zu verbessern und die Mechanismen seiner Entstehung sowie seines Voranschreitens weiter aufzuklären, ist eines unserer langfristigen Ziele“, betont der Innsbrucker Molekular-Pathologe. Handlungsbedarf bestehe allerdings ebenso bei einer optimierten Diagnose und Therapie des Blasen- und des Nierenkarzinoms. Männer haben im Vergleich zu Frauen ein vierfach erhöhtes Risiko, an einem Blasenkarzinom zu erkranken. Als Ursache werden genetische Faktoren vermutet, wobei Rauchen als Risikofaktor gilt. Laut Culig wird sich die EAU in den kommenden Jahren verstärkt mit „neuesten molekularbiologischen Parametern zur Früherkennung von Blasenkarzinomen“ beschäftigen. Ein weiterer Schwerpunkt sind neuste Möglichkeiten der zielgerichteten Krebstherapie beim Nierenkarzinom.

Hochkarätiger Kongress 2013 in Mailand
„Aufgrund der steigenden Lebenserwartung in Europa ist zu erwarten, dass mit allen Kosten für öffentliche Gesundheitssysteme auch urologische Tumorerkrankungen weiter zunehmen werden“, sagt Culig. Als neuer Präsident der ESUR will er daher die Grundlagen- und die klinisch relevante Forschung bei Prostata-, Blasen- und Nierenkrebs intensivieren. „Wir wollen Kolleginnen und Kollegen aus der Urologie, Pathologie und Biologie, die innovative klinische Forschung betreiben, verstärkt vernetzen sowie den Erfahrungsaustausch zwischen wissenschaftlich und klinisch tätigen Ärztinnen und Ärzten sowie Biologinnen und Biologen in Europa forcieren“, betont Culig. Der international renommierte Forscher bereitet dazu unter anderem den multidisziplinären Jahreskongress der Europäischen Organisation für Urologie (EAU) im März 2013 in Mailand vor. Dieser Kongress (http://www.eaumilan2013.org) ist traditionell der größte des Fachgebietes in Europa. Erwartet werden rund 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter zahlreiche Jungforscherinnen und Jungforscher. Culig ist seit diesem Frühjahr Präsident der ESUR. Diese international tätige Gesellschaft fungiert als eine Sektion der EAU mit Sitz im niederländischen Arnheim. Die EAU hat insgesamt 16.000 Mitglieder.
Terminaviso:
Veranstaltung: „28th Annual EAU Congress”’
Datum: Freitag, 15. März 2013 (bis Montag, 19. März 2013)
Zeit: Genaue Kongresszeiten werden erst bekanntgegeben
Ort: MiCo - Milano Congressi,Via Gattamelata 5 - Gate 14, 20149 Mailand
Kongressinfo: http://www.eaumilan2013.org
Kontakt:
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: ++43/512/504 – 24717
Email: Zoran.Culig@i-med.ac.at
EAU: http://www.uroweb.org
ESUR: http://www.uroweb.org/sections/urological-research-esur/
Team Prof. Culig: http://www.zculig.org
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | SciNews
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle
21.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics