Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs: Forschung in Europa vernetzen

31.08.2012
Diagnose und Therapie bei urologischen Tumoren verbessern

Täglich hören über tausend Männer in Europa erstmals die Diagnose „Prostatakrebs“. „Für die Betroffenen beginnt damit häufig ein langer Kampf. Diesen verlieren alle 24 Stunden 190 europäische Prostatakrebskranke“, sagt der österreichische Molekular-Pathologe Prof. Zoran Culig. Als neuer Präsident der Europäischen Sektion für Urologische Forschung (ESUR) und Mitglied des wissenschaftlichen Leitungsgremiums (Scientific Office) der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) will der Wissenschaftler (47), die Diagnose und Therapie bei Prostata- sowie bei Blasen- und Nierenkrebs durch eine verstärkte Vernetzung der Grundlagenforschung in Europa verbessern.

Das Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata) ist mit jährlich 382.000 Neuerkrankungen sowie 69.000 Todesfällen in Europa der häufigste, bösartige Tumor beim Mann. Vor Blasenkrebs mit 140.000 Erstdiagnosen und 51.000 Todesfällen sowie Nierenkrebs mit 68.000 Neuerkrankten sowie 39.000 Opfern jährlich in Europa ist das Prostatakarzinom auch die häufigste urologische Tumorerkrankung. Alleine in Österreich werden pro Jahr 6000 Prostatakrebsfälle diagnostiziert. 1200 österreichische Männer sterben jährlich am Prostatakarzinom. Diese Erkrankung ist bisher nur bei früher Entdeckung gut behandelbar. Die im fortgeschrittenen Stadium eingesetzte Hormonentzugstherapie kann diesen Krebs nur zeitlich begrenzt aufhalten.

„Die gängige antihormonelle und Chemo-Therapie bei Prostatakrebs zu verbessern und die Mechanismen seiner Entstehung sowie seines Voranschreitens weiter aufzuklären, ist eines unserer langfristigen Ziele“, betont der Innsbrucker Molekular-Pathologe. Handlungsbedarf bestehe allerdings ebenso bei einer optimierten Diagnose und Therapie des Blasen- und des Nierenkarzinoms. Männer haben im Vergleich zu Frauen ein vierfach erhöhtes Risiko, an einem Blasenkarzinom zu erkranken. Als Ursache werden genetische Faktoren vermutet, wobei Rauchen als Risikofaktor gilt. Laut Culig wird sich die EAU in den kommenden Jahren verstärkt mit „neuesten molekularbiologischen Parametern zur Früherkennung von Blasenkarzinomen“ beschäftigen. Ein weiterer Schwerpunkt sind neuste Möglichkeiten der zielgerichteten Krebstherapie beim Nierenkarzinom.

Hochkarätiger Kongress 2013 in Mailand
„Aufgrund der steigenden Lebenserwartung in Europa ist zu erwarten, dass mit allen Kosten für öffentliche Gesundheitssysteme auch urologische Tumorerkrankungen weiter zunehmen werden“, sagt Culig. Als neuer Präsident der ESUR will er daher die Grundlagen- und die klinisch relevante Forschung bei Prostata-, Blasen- und Nierenkrebs intensivieren. „Wir wollen Kolleginnen und Kollegen aus der Urologie, Pathologie und Biologie, die innovative klinische Forschung betreiben, verstärkt vernetzen sowie den Erfahrungsaustausch zwischen wissenschaftlich und klinisch tätigen Ärztinnen und Ärzten sowie Biologinnen und Biologen in Europa forcieren“, betont Culig. Der international renommierte Forscher bereitet dazu unter anderem den multidisziplinären Jahreskongress der Europäischen Organisation für Urologie (EAU) im März 2013 in Mailand vor. Dieser Kongress (http://www.eaumilan2013.org) ist traditionell der größte des Fachgebietes in Europa. Erwartet werden rund 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter zahlreiche Jungforscherinnen und Jungforscher. Culig ist seit diesem Frühjahr Präsident der ESUR. Diese international tätige Gesellschaft fungiert als eine Sektion der EAU mit Sitz im niederländischen Arnheim. Die EAU hat insgesamt 16.000 Mitglieder.
Terminaviso:
Veranstaltung: „28th Annual EAU Congress”’
Datum: Freitag, 15. März 2013 (bis Montag, 19. März 2013)
Zeit: Genaue Kongresszeiten werden erst bekanntgegeben
Ort: MiCo - Milano Congressi,Via Gattamelata 5 - Gate 14, 20149 Mailand
Kongressinfo: http://www.eaumilan2013.org
Kontakt:
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: ++43/512/504 – 24717
Email: Zoran.Culig@i-med.ac.at
EAU: http://www.uroweb.org
ESUR: http://www.uroweb.org/sections/urological-research-esur/
Team Prof. Culig: http://www.zculig.org
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | SciNews
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt
06.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics