Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018

Interdisziplinäres Symposium am 11. und 12. Januar 2019 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Für den Fortschritt in der Medizin ist ein permanenter kritischer Diskurs unterschiedlicher Meinungen und Methoden unbedingt notwendig. Diesem Motto folgend, findet am 11. und 12. Januar 2019 zum siebenten Mal in Folge das interdisziplinäre Symposium „Kontroversen in der Uro-Onkologie“ in Magdeburg statt. Fast 400 Teilnehmer werden erwartet. Die Grußworte wird der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Dr. Lutz Trümper, sprechen.


Im Zentrum der Veranstaltung stehen operative, strahlentherapeutische und medikamentöse Therapie von urologischen Tumoren. Dabei handelt es sich um Hodentumore, Prostata-, Harnblasen- und Nierenzellkarzinome.

In Kurzvorträgen werden Fachärzte, die eine große Expertise für spezielle Arbeitsmethoden bzw. ein Spezialthema haben und die aktuellste Studienlage kennen, je fünf schlagkräftige Argumente vorstellen, die für oder gegen ein bestimmtes Behandlungsschema sprechen.

Daran schließt sich eine Podiumsdiskussion an, die von einem Schiedsrichter geleitet wird. An einem Fallbeispiel werden die Pro und Contras für eine bestimmte Arbeitsmethode oder Behandlungsschema diskutiert.

"Ziel dieser Präsentation soll es sein, die Diskussion mit einer klaren Take-Home-Message für die Teilnehmer des Symposiums abzuschließen", so der wissenschaftliche Tagungsleiter Prof. Dr. Martin Schostak, Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie.

Der auf dem Symposium im Januar 2018 eingeführte Themenblock „Meisterklasse der Chirurgen“ wird fortgesetzt. Thematisch im Mittelpunkt wird diesmal die Therapie der großen Prostata stehen. Urologen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, die sehr viel Erfahrung mit verschiedenen Verfahren der Enukleation besitzen, werden ihre Techniken in Videovorträgen vorstellen.

In zwei Themenblöcken werden Radioonkologen das Pro und Contra verschiedener Verfahren der inneren und äußeren Strahlentherapie des lokal begrenzten Prostatakarzinoms und in der Adjuvanz nach Radikaloperation diskutieren. In den Satelliten-Symposien werden unter anderem Wege zur personalisierten Medizin und Erfahrungen mit molekularen Tumorboards sowie neue Immunonkologische Therapien bei fortgeschrittenen urologischen Krebserkrankungen diskutiert.

Thematisch bereichert wird das Symposium durch drei besondere Vorträge: Prof. Dr. Daniel Rösch, Lehrstuhlinhaber für Statistik und Risikomanagement an der Universität Regensburg, wird über die Perspektive der Evidenzbasierten Medizin sprechen, von der in jüngster Zeit immer öfter zu hören ist.

Der Neurochirurg Prof. Dr. Uwe Kehler von der Asklepios Klinik in Hamburg-Altona hält einen Vortrag über den so genannten Normaldruck-Hydrozephalus, einer bislang wenig bekannten Ursache der Inkontinenz.

Spannend dürfte auch der Vortrag des ehemaligen Präsidenten der Urologischen Gesellschaft, Prof. Dr. em. Lothar Weißbach, aus Berlin werden. Er wird seine Sicht zum Für und Wider einer Testosteronsubstitution vorstellen.

Erstmals finden während des urologischen Symposiums in Magdeburg zwei Workshops statt, in denen niedergelassene Urologen und Assistenten in den Grundlagen der Chemotherapie und der Immun-Onkologie bei urologischen Tumoren weitergebildet werden.

Zielgruppen des wissenschaftlichen Symposiums sind Kliniker aus den Fachbereichen Urologie, Onkologie und Radioonkologie sowie niedergelassene Urologen, Onkologen, praktische Ärzte, Allgemeinmediziner und Internisten. Die Teilnahme an der ärztlichen Fortbildungsveranstaltung wird von der Ärztekammer Sachsen-Anhalt mit 24 CME-Punkten anerkannt.

"Unser Symposium ist inzwischen unter vielen Urologen, Onkologen und Radioonkologen in ganz Deutschland bekannt. Gut 70 Prozent der Teilnehmer und Teilnehmerinnen kommen aus anderen Bundesländern", so Professor Schostak. In Anerkennung der hohen Qualität der Veranstaltung erhielt das Symposium "Kontroversen in der Uro-Onkologie" vor kurzem zum zweiten Mal nach 2015 den "OttoAward" der Stadt Magdeburg. Damit ehrt die Landeshauptstadt Organisationen und Personen, die sich um den Kongress- und Tagungsstandort Magdeburg verdient gemacht haben.

Weitere Informationen zum Fachsymposium unter: http://www.symposium-magdeburg.de

Text: Uwe Seidenfaden

Ansprechpartner für Redaktionen:
Prof. Dr. med. Martin Schostak
Direktor der Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie
DKG-Zertifiziertes Prostatakrebszentrum
Leipziger Str. 44, 39120 Magdeburg
Tel.: +49 391 67 15036
E-Mail: martin.schostak@med.ovgu.de

Kornelia Suske | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet
19.05.2020 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

nachricht Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form
18.05.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Im Focus: When predictions of theoretical chemists become reality

Thomas Heine, Professor of Theoretical Chemistry at TU Dresden, together with his team, first predicted a topological 2D polymer in 2019. Only one year later, an international team led by Italian researchers was able to synthesize these materials and experimentally prove their topological properties. For the renowned journal Nature Materials, this was the occasion to invite Thomas Heine to a News and Views article, which was published this week. Under the title "Making 2D Topological Polymers a reality" Prof. Heine describes how his theory became a reality.

Ultrathin materials are extremely interesting as building blocks for next generation nano electronic devices, as it is much easier to make circuits and other...

Im Focus: Mikroroboter rollt tief ins Innere des Körpers

Mit einem Leukozyten als Vorbild haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart einen Mikroroboter entwickelt, der in Größe, Form und Bewegungsfähigkeit einem weißen Blutkörperchen gleicht. In einem Labor simulierten sie dann ein Blutgefäß – und es gelang ihnen, den Mikroroller durch diese dynamische und dichte Umgebung zu steuern. Der Roboter hielt dem simulierten Blutfluss stand und brachte damit das Forschungsgebiet rund um die zielgenaue Medikamentenabgabe einen Schritt weiter: Es gibt keinen besseren Zugangsweg zu allen Geweben und Organen im menschlichen Körper als den Blutkreislauf.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart haben einen winzigen Mikroroboter entwickelt, der einem weißen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

Erfolgreiche Premiere für das »Electrochemical Cell Concepts Colloquium«

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz für einen optimierten Mobilfunk

25.05.2020 | Informationstechnologie

Struktur mit dem gewissen Extra

25.05.2020 | Materialwissenschaften

Batterieforschung: Lithium kommt in Sicht

25.05.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics