Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasmatherapie – Zukunft der Wundbehandlung?

09.05.2016

Auf dem 10. Deutschen Wundkongress in Bremen informieren neoplas tools GmbH und Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP Greifswald) über die Behandlung chronisch therapieresistenter Wunden mit Kaltplasma.

Vom 11. bis 13. Mai wird das INP Greifswald gemeinsam mit seiner Ausgründung, der neoplas tools GmbH, zu den Ausstellern auf dem EWMA-Kongress 2016 gehören.

Etwa 7.000 Teilnehmende aus über 80 Ländern diskutieren hier über die aktuellen Entwicklungen in der Wundbehandlung und nutzen die vielfältigen Möglichkeiten zum Austausch mit internationalen Kollegen, Meinungsführern und Vertretern aus Industrie oder medizinischen Verbänden.

Mit dem Kongressthema „Patienten · Wunden · Rechte“ liegt der Fokus vor allem darauf, die Behandlung nicht heilender Wunden und die Lebensqualität der Patienten sicherzustellen. Vor diesem Hintergrund stellen INP und neoplas tools die Plasmamedizin als neue Therapiemethode insbesondere bei chronisch therapieresistenten Wunden vor. Denn Kaltplasma kann heilen.

Das zeigt bereits der seit 2013 zugelassene Plasmastift kINPen® MED, für den die neoplas tools 2014 mit dem Ludwig-Bölkow-Technologiepreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet wurde. „Der kINPen® MED wird deutschlandweit in immer mehr Kliniken und dermatologischen Praxen erfolgreich eingesetzt.

Auf dem Kongress stellen wir dem internationalen Fachpublikum neben Therapieerfolgen auch künftige Potenziale der Plasmamedizin vor“, erklärt Renate Schönebeck, Geschäftsführerin der neoplas tools GmbH. In dem Greifswalder Unternehmen werden die Plasmageräte hergestellt und vertrieben.

Nach der gelungenen Einführung des kINPen® MED als Plasmagerät zur Therapie chronischer Wunden und erregerbedingter Hauterkrankungen entwickeln die Greifswalder Wissenschaftler am INP bereits weitere Kaltplasma-Medizinprodukte, die auf dem EWMA 2016 präsentiert werden: ein Plasma-Wundpflaster speziell zur Behandlung großflächiger Wunden und den Plasmastift kINPen® DENT für zahnmedizinische Anwendungen.

Für weitere Informationen zu Therapieerfolgen und neuesten Ergebnissen der plasmamedizinischen Forschung besuchen Sie die folgenden Veranstaltungen und unseren Stand 5G02. Wir freuen uns darauf Sie zu sehen!

Mittwoch, 11. Mai 2016, 10:45-12.15 Uhr – Vortragsraum Danzig
Plasmatherapie: Eine Zukunft in der Behandlung chronischer Wunden?
Dr. med. B. Schwetlick, Leitende Oberärztin, Konservative Fußabteilung, Klinikum Altenburger Land
Workshop: ICW/WundD.A.CH: Physikalische Therapiemethoden – Evolution und Innovation

Donnerstag, 12. Mai 2016, 13:10-14:15 Uhr – Deutsche E-Poster Sitzung, Screen 4
Kaltes physikalisches Atmosphärendruck-Plasma zur Heilung Chronischer Wunden (EP 254)
Dr. K. Masur, Associated Research Group "Plasma Wound Healing", Centre for Innovation Competence (ZIK) plasmatis, Leibniz Institute for Plasma Science and Technology

Für Informationen zur Plasmamedizin oder bei Fragen zu unseren Veranstaltungen auf dem EWMA-Kongress wenden Sie sich bitte an:

Cathleen Möbius
Stellv. Stabsleitung
Stabsstelle Kommunikation und Forschungstransfer
Felix-Hausdorff-Straße 2, 17489 Greifswald
Tel.: +49 3834 554 3828,
E-Mail: cathleen.moebius@inp-greifswald.de

Kaltplasma: neuer Therapieansatz in Wundbehandlung und Zahnmedizin

Die Plasmabehandlung mit dem kINPen® MED eignet sich bei chronischen, infizierten Wunden, wie Ulcus cruris oder Dekubitalulkus, und Hauterkrankungen, die durch Erreger hervorgerufen werden (z.B. Acne vulgaris oder Tinea pedis). Während der Anwendung wird die Wundheilung durch Unterstützung der Zellproliferation stimuliert und beschleunigt. Studiendaten belegen zudem die hohe Wirksamkeit bei typischen Wundkeimen und multiresistenten Bakterien. Der Plasmastift erzeugt ein handwarmes Plasma, dass sehr gut verträglich, schmerzfrei und einfach anzuwenden ist. Bisherige Studien zeigen keine Nebenwirkungen oder Resistenzbildungen. Die Zertifizierung als Medizinprodukt erfolgte in Zusammenarbeit mit der Universitätsmedizin Greifswald sowie der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Aufgrund seiner antimikrobiellen und oberflächenverändernden Eigenschaften ist Plasma auch für die Zahnmedizin ein vielversprechendes Instrument. Der kINPen® DENT eignet sich insbesondere zur Beseitigung dentaler Biofilme, bei der Behandlung von Parodontitis oder bisher nur sehr schwer bis nicht therapierbarer Erkrankungen, wie der Periimplantitis. Durch ein extra hierfür optimiertes Kaltplasmagerät ist es möglich, auch schwer zugängliche Kavitäten (Wurzelkanäle, Parodontaltaschen) präziser zu behandeln.

Der 10. Deutschen Wundkongress 2016 findet gemeinsam mit dem 26. Kongress der EWMA (European Wound Management Association) und dem 2. WundD•A•CH Kongress 2016 statt.

Weitere Informationen:

http://ewma2016.org/de
http://www.inp-greifswald.de
http://www.neoplas-tools.eu
http://www.plasma-medizin.de

Cathleen Möbius | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Außergewöhnliche Notoperation der Gefäßchirurgie am LMU-Klinikum München

17.12.2018 | Medizintechnik

Träge Miniroboter fliegen aus der Kurve

17.12.2018 | Physik Astronomie

Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics