Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilzinfektionen im Fokus - DSMZ auf der ISHAM 2012

08.06.2012
Leibniz-Institut DSMZ zeigt aktuelle Sammlung von Pilzen und Hefen mit medizinischer Relevanz und informiert über wissenschaftliche Services
Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH präsentiert sich als führendes Bioressourcenzentrum Europas vom 11. bis 16. Juni 2012 auf dem 18. Kongress der internationalen Gesellschaft für humane und veterinäre Mykologie (ISHAM 2012) in Berlin. Am Stand erhalten interessierte Besucher einen aktuellen Überblick über den Sammlungsbestand medizinisch relevanter Pilze und Hefen und über die wissenschaftlichen Dienstleistungen der DSMZ für die Forschungsgemeinschaft.

In einer alternden Gesellschaft nehmen Pilzerkrankungen in ihrer Vielfalt, Häufigkeit und ihrem Verbreitungsgebiet weltweit zu. Dermatophyten, wie etwa Hautpilze, aber auch Hefen und Schimmelpilze können bei immungeschwächten Menschen zu ernsthaften Erkrankungen führen. Pilzinfektionen zu erforschen, stellt daher auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Wissenschaft dar. Die DSMZ orientiert sich als Partner im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an diesen wissenschaftlichen Herausforderungen und entwickelt die Sammlungsbereiche sowie modernste Forschungstechnologien kontinuierlich weiter.

Derzeitig stehen in der öffentlichen Sammlung der DSMZ etwa 3000 Arten an Pilzen und Hefen aus 550 Gattungen und den Risikogruppen 1 und 2 für die Forschung zur Verfügung. Darunter befinden sich auch tier- und humanpathogene Stämme der Gattungen Candida, Fusarium, Aspergillus oder Penicillium. Die Sammlung enthält weiterhin auch Isolate von Tierseuchenerregern, zum Beispiel Stämme der Gattungen Arthroderma, Microsporum und Trichophyton. Die umfangreiche Pilzsammlung der DSMZ umfasst zudem auch viele biotechnologisch oder für Umweltanalysen relevante Stämme. Einen genauen Überblick erlaubt der Online-Katalog Mikroorganismen auf der Internetseite http://www.dsmz.de.

Neben der mykologischen Grundlagenforschung unterstützt die DSMZ die Wissenschaft mit einem umfangreichen Spektrum an Serviceleistungen, wie die Identifizierung und Konservierung von Pilzen und Hefen, Beratung und Training oder die kostenlose Hinterlegung von Stämmen in der öffentlichen Sammlung. Jährlich werden bis zu 2500 Stämme weltweit an Forschungseinrichtungen verschickt. Als Patenthinterlegungsstelle bietet die DSMZ die bundesweit einzigartige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags aufzunehmen. Die DSMZ ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Am Stand erhalten Interessierte umfangreiche Informationen über das vielfältige Angebot der DSMZ. Als wissenschaftliche Ansprechpartnerin ist die Mikrobiologin Dr. Birte Abt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Medizinische Mikrobiologie, vor Ort.
Der Stand des Leibniz-Instituts DSMZ befindet sich im Berliner Congress Center, Alexanderstraße 11,10178 Berlin, Mitte, Stand-Nr. B23.

Über die ISHAM:
Die ISHAM gehört zu den wichtigsten Vereinigungen im Bereich der experimentellen und medizinischen Mykologie. Etwa 1000 Teilnehmer werden zum diesjährigen Treffen erwartet. Mehr Informationen unter http://www.isham2012.org/

Über das Leibniz-Institut DSMZ:
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 32.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert. http://www.dsmz.de

Pressekontakt:

Susanne Thiele,Dipl.-Biol.
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
mobil 0151-120-700-17
http://www.dsmz.de

Director: Prof. Dr. Jörg Overmann
Country court: Braunschweig HRB 2570
Chairman of the superviory board: MR Dr. Axel Kollatschny
Die DSMZ ist Mitglied im Biodiversitätsverbund der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (Leibniz-Gemeinschaft) e.V.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.dsmz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet
20.09.2019 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Frische Ideen zur Mobilität von morgen
20.09.2019 | Technische Hochschule Deggendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics