Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilzinfektionen im Fokus - DSMZ auf der ISHAM 2012

08.06.2012
Leibniz-Institut DSMZ zeigt aktuelle Sammlung von Pilzen und Hefen mit medizinischer Relevanz und informiert über wissenschaftliche Services
Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH präsentiert sich als führendes Bioressourcenzentrum Europas vom 11. bis 16. Juni 2012 auf dem 18. Kongress der internationalen Gesellschaft für humane und veterinäre Mykologie (ISHAM 2012) in Berlin. Am Stand erhalten interessierte Besucher einen aktuellen Überblick über den Sammlungsbestand medizinisch relevanter Pilze und Hefen und über die wissenschaftlichen Dienstleistungen der DSMZ für die Forschungsgemeinschaft.

In einer alternden Gesellschaft nehmen Pilzerkrankungen in ihrer Vielfalt, Häufigkeit und ihrem Verbreitungsgebiet weltweit zu. Dermatophyten, wie etwa Hautpilze, aber auch Hefen und Schimmelpilze können bei immungeschwächten Menschen zu ernsthaften Erkrankungen führen. Pilzinfektionen zu erforschen, stellt daher auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Wissenschaft dar. Die DSMZ orientiert sich als Partner im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an diesen wissenschaftlichen Herausforderungen und entwickelt die Sammlungsbereiche sowie modernste Forschungstechnologien kontinuierlich weiter.

Derzeitig stehen in der öffentlichen Sammlung der DSMZ etwa 3000 Arten an Pilzen und Hefen aus 550 Gattungen und den Risikogruppen 1 und 2 für die Forschung zur Verfügung. Darunter befinden sich auch tier- und humanpathogene Stämme der Gattungen Candida, Fusarium, Aspergillus oder Penicillium. Die Sammlung enthält weiterhin auch Isolate von Tierseuchenerregern, zum Beispiel Stämme der Gattungen Arthroderma, Microsporum und Trichophyton. Die umfangreiche Pilzsammlung der DSMZ umfasst zudem auch viele biotechnologisch oder für Umweltanalysen relevante Stämme. Einen genauen Überblick erlaubt der Online-Katalog Mikroorganismen auf der Internetseite http://www.dsmz.de.

Neben der mykologischen Grundlagenforschung unterstützt die DSMZ die Wissenschaft mit einem umfangreichen Spektrum an Serviceleistungen, wie die Identifizierung und Konservierung von Pilzen und Hefen, Beratung und Training oder die kostenlose Hinterlegung von Stämmen in der öffentlichen Sammlung. Jährlich werden bis zu 2500 Stämme weltweit an Forschungseinrichtungen verschickt. Als Patenthinterlegungsstelle bietet die DSMZ die bundesweit einzigartige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags aufzunehmen. Die DSMZ ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Am Stand erhalten Interessierte umfangreiche Informationen über das vielfältige Angebot der DSMZ. Als wissenschaftliche Ansprechpartnerin ist die Mikrobiologin Dr. Birte Abt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Medizinische Mikrobiologie, vor Ort.
Der Stand des Leibniz-Instituts DSMZ befindet sich im Berliner Congress Center, Alexanderstraße 11,10178 Berlin, Mitte, Stand-Nr. B23.

Über die ISHAM:
Die ISHAM gehört zu den wichtigsten Vereinigungen im Bereich der experimentellen und medizinischen Mykologie. Etwa 1000 Teilnehmer werden zum diesjährigen Treffen erwartet. Mehr Informationen unter http://www.isham2012.org/

Über das Leibniz-Institut DSMZ:
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 32.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert. http://www.dsmz.de

Pressekontakt:

Susanne Thiele,Dipl.-Biol.
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
mobil 0151-120-700-17
http://www.dsmz.de

Director: Prof. Dr. Jörg Overmann
Country court: Braunschweig HRB 2570
Chairman of the superviory board: MR Dr. Axel Kollatschny
Die DSMZ ist Mitglied im Biodiversitätsverbund der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (Leibniz-Gemeinschaft) e.V.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.dsmz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics