Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Hamburg über aktuelle Grenzen der Physik

18.02.2016

Frühjahrstagung der Sektion Materie und Kosmos der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Hamburg / Vom 29. Februar bis 4. März 2016 diskutieren über 1200 Fachleute aus aller Welt aktuelle Fragen der Physik / Pressegespräch Dienstagvormittag, 1. März 2016 / Für Lehrerinnen oder Lehrer ist ein Tag kostenfrei.

Im Rahmen der Frühjahrstagungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) treffen sich mittlerweile über 10.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, um über aktuelle Fragen der Physik zu diskutieren. Die Treffen sind inzwischen so groß geworden, dass sie auf vier Standorte verteilt in Deutschland stattfinden müssen.

Dieses Jahr beginnen die Frühjahrstagungen in Hamburg und Hannover. In der Hansestadt tagen vom 29. Februar bis 4. März 2016 über 1200 Physikerinnen und Physiker der Fachverbände Gravitation und Relativitätstheorie, Strahlen- und Medizinphysik, Teilchenphysik, Theoretische und Mathematische Grundlagen der Physik sowie der Arbeitsgruppe Philosophie der Physik.

Nach dem Neustart des Large Hadron Colliders LHC bei Genf diskutieren die Expertinnen und Experten hier beispielsweise erste Ergebnisse der Suche nach der sogenannten Dunklen Materie sowie neue Erkenntnisse über die Eigenschaften des kürzlich entdeckten Higgs-Teilchen. Schwerpunkte der Tagung sind ferner die Verbindung von Quantentheorie und Gravitation sowie neue Ergebnisse aus der Astroteilchenphysik.

Mit der Universität Hamburg hat die DPG eine besondere Tagungsstätte gewählt: Als größte Forschungs- und Ausbildungseinrichtung Norddeutschlands und einer der größten Universitäten in Deutschland vereint die Universität Hamburg ein vielfältiges Lehrangebot mit exzellenter Forschung insbesondere auf dem Gebiet der Physik.

Einladung zum Pressegespräch

Dienstag, 1. März 2016, 10:30 - 11:30 Uhr
Universität Hamburg, Von-Melle-Park 8
Fakultät für Erziehungswissenschaft
Seminar-Raum 5

mit:
Prof. Dr. Rolf Heuer, designierter DPG-Präsident und ehemaliger CERN-Chef
Prof. Dr. Johannes Haller, Tagungsleiter Hamburg
Prof. Dr. Andreas Buchleitner, Sprecher der Sektion Atome, Moleküle, Quantenoptik und Plasmen (SAMOP) für die Tagung in Hannover

Ein Schwerpunkt des Pressegesprächs wird der Beginn der Tagungssaison der DPG (in Hamburg und Hannover) sein. Zudem bewertet Rolf Heuer die neuesten Ergebnisse vom LHC und blickt auf das, was sich Physikerinnen und Physiker vom LHC noch erwarten. Ein Thema ist ferner der Lehrertag (mit Moderation von Rolf Heuer) sowie seine Rolle im Wissenschaftlichen Beraterstab der Europäischen Kommission (SAM).

Danach lädt die DPG zu einem kleinen Imbiss ein.

Für freie Journalistinnen oder Journalisten stellt die DPG ein begrenztes Kontingent an Reisestipendien zur Teilnahme an der Tagung sowie dem Pressegespräch zur Verfügung. Interessenten melden sich bitte per E-Mail an: presse@dpg-physik.de

Spezieller Tag für Lehrerinnen und Lehrer

Wie im vergangenen Jahr lädt die DPG Lehrerinnen oder Lehrer ein, kostenfrei einen Tag an der Tagung teilzunehmen. Dazu reicht die Vorlage einer Bestätigung der Schule.

Darüber hinaus findet am Dienstag, den 1. März 2016 zwischen 14.00 und 19.00 Uhr ein spezieller Tag für Lehrerinnen und Lehrer statt, unter anderem mit einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Physik an Schulen: Herausforderungen und Chancen für Unterricht und Lehrerausbildung", die der designierte DPG-Präsident und ehemalige CERN-Chef Rolf Heuer moderiert (Details siehe unten).

Die Frühjahrstagungen sind ein zentraler Bestandteil der Aktivitäten der DPG. Studierende tragen hier oft zum ersten Mal ihre Forschungs- oder Abschlussarbeiten vor einem größeren Fachpublikum vor. Darüber hinaus hat der Nachwuchs die Möglichkeit, mit erfahrenen Physikerinnen und Physikern aus Wissenschaft oder Industrie ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu knüpfen und sich Anregungen für die Berufs- und Karriereplanung einzuholen.

Zeitgleich zur Fachtagung in Hamburg treffen sich in Hannover rund 2100 Physikerinnen und Physikern der Sektion Atome, Moleküle, Quantenoptik und Plasmen (SAMOP), Physik-Didaktiker sowie die Arbeitsgruppe Junge DPG.

In den beiden Wochen darauf treffen sich dann Physikerinnen und Physiker der anderen Disziplinen: vom 14. bis 18. März 2016 in Darmstadt respektive vom 6. bis 11. März 2016 in Regensburg. Dort findet gleichzeitig die 80. Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft statt mit einem Festakt und der Vergabe wichtiger Physikpreise, wie der Max-Planck und der Stern-Gerlach-Medaille sowie der Medaille für Naturwissenschaftliche Publizistik.

Für den Terminkalender

Öffentlicher Abendvortrag (Eintritt frei)

• Experimente an den Grenzen der Physik
Mittwoch, 2. März 2016, 20:00 Uhr, VMP8 HS
Prof. Dr. Peter Schleper, Universität Hamburg
Der Vortrag gibt einen allgemein verständlichen Überblick über die neusten Erkenntnisse und behandelt offenen Fragen fundamentaler Gesetze der Natur.

Kostenfreier Tag für Lehrerinnen und Lehrer

• Mit Vorträgen und Podiumsdiskussion
Dienstag, 1. März 2016, 14.00 - 19.00 Uhr, Universität Hamburg
Von-Melle-Park 6 („Phil-Turm“), Hörsaal D
Moderation: Prof. Dr. Rolf Heuer, (CERN, designierter DPG-Präsident)

Weitere Informationen unter:
http://hamburg16.dpg-tagungen.de/veranstaltung/lehrertag
(Ab 18.15 Uhr: vertiefende Gespräche bei Wein und Brezeln)

• Industrie- und Buchausstellung
1.-3. März 2016, 9:00 – 17:00 Uhr, Foyer Audimax 1
(Eintritt frei)

Wissenschaftliche Highlights

• Medizinische Physik – Historische Entwicklung und aktueller Stand
Gemeinsame Sitzung der DPG mit der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) mit Prof. Dr. Jürgen Reichenbach und Prof. Dr. Markus Buchgeister
Montag, 29. Februar 2016, 16:45- 19:00 Uhr, HS C

• Microscopic black holes
and their significance in quantum theories of gravity
Mittwoch, 2. März 2016, 9:00 Uhr, Audimax 1
Prof. Dr. Gerard 't Hooft, Universiteit Utrecht, NL
Der niederländische Physik-Nobelpreisträger des Jahres 1999 spricht über sogenannte 'mikroskopische schwarze Löcher'. Diese Lösungen der Einstein'schen Gleichungen sind extrem kleine Objekte, die nur einige Milligramm wiegen könnten.

• Erste Ergebnisse des Large Hadron Collider (LHC) bei einer Schwerpunktsenergie von 13 Teraelektronenvolt (TeV)
Mittwoch, 2. März 2016, 9:45 Uhr, Audimax 1
Dr. Alexander Schmidt, Universität Hamburg
Im Zentrum des Vortags steht insbesondere die Suche nach der ominösen Dunklen Materie.

• Hochenergie-Gamma-Astronomie mit den H.E.S.S.- Teleskopen: der Himmel in einem neuen Licht
Mittwoch, 2. März 2016, 11:45 Uhr, Audimax 1
Prof. Dr. Werner Hofmann, Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg
Der Träger der diesjährigen Stern-Gerlach-Medaille zeichnet die rasante Entwicklung der Gamma-Astronomie im TeV-Energiebereich im letzten Jahrzehnt nach, stellt zentrale Ergebnisse vor und beleuchtet die Perspektiven dieses Experimentierfeldes.

• Symposium "Quantentheorie und Gravitation"
Mittwoch, 2. März 2016, 13.30-16.15 Uhr, Audimax 1

Weitere Pressetipps zur Tagung für Journalisten:
http://www.dpg-physik.de/presse/veranstaltungen/tagungen/2016/pdf/pressetipps_ha... (PDF; 389 kB)

Hinweise für die Redaktionen:
Nach vorheriger Akkreditierung unter presse@dpg-physik.de sind Journalistinnen und Journalisten zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist dann kostenfrei.

Ansprechpartner für die Presse:
Gerhard Samulat, Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V.
Tel.: 02224 /9232-33, E-Mail: presse@dpg-physik.de

Tagungsleitung:
Prof. Dr. Johannes Haller
Institut für Experimentalphysik der Universität Hamburg
Tel.: 040 / 8998-4710,
E-Mail: Johannes.Haller@physik.uni-hamburg.de

Weitere Informationen zur Tagung:
http://hamburg16.dpg-tagungen.de/

Alle Informationen zu allen Frühjahrstagungen der DPG:
http://www.dpg-physik.de/presse/veranstaltungen/tagungen/index.html

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit über 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Wissenstransfer innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses und der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin. Website: http://www.dpg-physik.de

Weitere Informationen:

http://www.dpg-physik.de/presse/pressemit/2016/dpg-pm-2016-03.html

Gerhard Samulat | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics