Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmazeuten treffen sich zur internationalen Konferenz „BioBarriers 2018“ in Saarbrücken

02.08.2018

Weltweit forschen Wissenschaftler daran, Tierversuche durch alternative Methoden zu ersetzen. Pharmazeuten tun dies nicht nur aus Gründen des Tierschutzes, sondern auch, um besser und schneller vorhersagen zu können, wie ein neues Medikament im Patienten wirkt. Vielversprechende Zell- und Gewebemodelle biologischer Barrieren des menschlichen Körpers wie Darm, Lunge oder Haut stehen im Zentrum der Konferenz „BioBarriers“, die vom 27. bis 29. August 2018 auf dem Campus der Universität des Saarlandes stattfindet (Gebäude E2 5, Hörsaal der Mathematik). Zudem geht es um neuartige Technologien für den verbesserten Transport von Wirkstoffen über diese Barrieren.

Mehr als 200 Wissenschaftler aus 25 Ländern werden erwartet. Veranstalter sind die Universität des Saarlandes und das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), ein Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI).


Wissenschaftler entwickeln neuartige Zell- und Gewebemodelle, um den Transport von Wirkstoffen über biologische Barrieren wie die Haut oder Schleimhäute zu erforschen.

Foto: HZI/Thomas Steuer

Bevor neue Medikamente auf den Markt kommen, müssen sie umfangreiche Tests durchlaufen, in denen sie hinsichtlich ihrer Unbedenklichkeit, ihrer Qualität sowie ihrer Wirksamkeit überprüft werden. Teilweise sind dabei auch Tierversuche vorgeschrieben – „was nicht nur unter dem Aspekt des Tierschutzes unbefriedigend ist“, sagt der Professor für Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie Claus-Michael Lehr und erläutert: „Die Ergebnisse von Tests mit Tieren sind niemals eins zu eins auf den Menschen übertragbar.“

Lehr, der im Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) die Abteilung „Wirkstoff-Transport“ leitet, forscht mit seinem Team daran, Tierversuche durch Alternativmethoden zu ersetzen, mit denen sich besser und schneller vorhersagen lässt, was im Körper des Patienten geschieht. Daher bauen die Wissenschaftler beispielsweise Lungengewebe oder Darmwände aus menschlichen Zellen nach.

An ihnen lässt sich in kontrollierten Test überprüfen, ob neue Medikamente in der Lage sind, biologische Barrieren des menschlichen Körpers wie die Lunge, den Verdauungstrakt oder die Haut zu überwinden, um an den Ort zu gelangen, an dem sie wirken sollen. Im Vergleich zum Tierversuch haben diese so genannten zell- und gewebebasierten In-vitro-Modelle gleich mehrere Vorteile: „Sie reduzieren die Komplexität, so dass man während des Versuchs im Einzelnen nachverfolgen kann, was an der biologischen Barriere passiert. Und da wir in einem humanen System arbeiten, können wir die gleichen Botenstoffe wie im menschlichen Körper messen“, erläutert Claus-Michael Lehr.

Zudem sei es möglich, auch mit erkranktem Darm- oder Lungengewebe zu arbeiten, um so die Wirksamkeit von Antiinfektiva zu testen. Seine Hypothese: „Hochentwickelte In-vitro-Modelle auf der Basis menschlicher Zellen und Gewebe sind auf lange Sicht für die Wirkung am Menschen prädiktiver als Tierversuche an lebenden Ratten oder Mäusen.“

Bei der zwölften Ausgabe der Konferenz „BioBarriers“ vom 27. bis 29. August in Saarbrücken werden sich über 200 Wissenschaftler aus aller Welt bei Vorträgen und Workshops über die neuesten Forschungserkenntnisse auf dem Gebiet der biologischen Barrieren austauschen.

Als Sprecher konnten 27 internationale Experten gewonnen werden, zudem gibt es mehr als 40 Beiträge von etablierten Forschern und von Nachwuchswissenschaftlern aus 25 Ländern. Während am ersten Konferenztag insbesondere In-vitro-Modelle in der Infektionsforschung sowie nicht-zelluläre Körperbarrieren wie Schleim oder bakterielle Biofilme vorgestellt werden, geht es an den folgenden Tagen vor allem um die Verbesserung des Wirkstofftransports, beispielsweise durch Nanocarrier und andere Technologien, die den Transport durch die Barrieren erleichtern oder erst ermöglichen.

Die internationale Tagung „Biological Barriers“, die von Prof. Claus-Michael Lehr ins Leben gerufen wurde, bringt alle zwei Jahre etwa 200 Fachleute aus der ganzen Welt auf den Saarbrücker Campus. 2018 findet sie zum zwölften Mal statt.
Das Programm ist abrufbar unter:
http://biobarriers.hips-wordpress.helmholtz-hzi.de/?page_id=27

Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) ist ein Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und wurde im August 2009 vom HZI und der Universität des Saarlandes gegründet. Die Forscher suchen hier insbesondere nach neuen Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten, optimieren diese für die Anwendung am Menschen und erforschen, wie sie am besten durch den Körper zum Wirkort transportiert werden können. Das HIPS gehört zum Standort Hannover-Braunschweig des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF).

Kontakt:
Prof. Dr. Claus-Michael Lehr
Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS)
Leiter der Abteilung Wirkstoff-Transport
Tel.: 0681 98806-1000
E-Mail: claus-michael.lehr@helmholtz-hips.de
https://www.helmholtz-hzi.de/hips

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin
15.10.2018 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln
15.10.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics