Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmazeuten treffen sich zur internationalen Konferenz „BioBarriers 2018“ in Saarbrücken

02.08.2018

Weltweit forschen Wissenschaftler daran, Tierversuche durch alternative Methoden zu ersetzen. Pharmazeuten tun dies nicht nur aus Gründen des Tierschutzes, sondern auch, um besser und schneller vorhersagen zu können, wie ein neues Medikament im Patienten wirkt. Vielversprechende Zell- und Gewebemodelle biologischer Barrieren des menschlichen Körpers wie Darm, Lunge oder Haut stehen im Zentrum der Konferenz „BioBarriers“, die vom 27. bis 29. August 2018 auf dem Campus der Universität des Saarlandes stattfindet (Gebäude E2 5, Hörsaal der Mathematik). Zudem geht es um neuartige Technologien für den verbesserten Transport von Wirkstoffen über diese Barrieren.

Mehr als 200 Wissenschaftler aus 25 Ländern werden erwartet. Veranstalter sind die Universität des Saarlandes und das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), ein Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI).


Wissenschaftler entwickeln neuartige Zell- und Gewebemodelle, um den Transport von Wirkstoffen über biologische Barrieren wie die Haut oder Schleimhäute zu erforschen.

Foto: HZI/Thomas Steuer

Bevor neue Medikamente auf den Markt kommen, müssen sie umfangreiche Tests durchlaufen, in denen sie hinsichtlich ihrer Unbedenklichkeit, ihrer Qualität sowie ihrer Wirksamkeit überprüft werden. Teilweise sind dabei auch Tierversuche vorgeschrieben – „was nicht nur unter dem Aspekt des Tierschutzes unbefriedigend ist“, sagt der Professor für Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie Claus-Michael Lehr und erläutert: „Die Ergebnisse von Tests mit Tieren sind niemals eins zu eins auf den Menschen übertragbar.“

Lehr, der im Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) die Abteilung „Wirkstoff-Transport“ leitet, forscht mit seinem Team daran, Tierversuche durch Alternativmethoden zu ersetzen, mit denen sich besser und schneller vorhersagen lässt, was im Körper des Patienten geschieht. Daher bauen die Wissenschaftler beispielsweise Lungengewebe oder Darmwände aus menschlichen Zellen nach.

An ihnen lässt sich in kontrollierten Test überprüfen, ob neue Medikamente in der Lage sind, biologische Barrieren des menschlichen Körpers wie die Lunge, den Verdauungstrakt oder die Haut zu überwinden, um an den Ort zu gelangen, an dem sie wirken sollen. Im Vergleich zum Tierversuch haben diese so genannten zell- und gewebebasierten In-vitro-Modelle gleich mehrere Vorteile: „Sie reduzieren die Komplexität, so dass man während des Versuchs im Einzelnen nachverfolgen kann, was an der biologischen Barriere passiert. Und da wir in einem humanen System arbeiten, können wir die gleichen Botenstoffe wie im menschlichen Körper messen“, erläutert Claus-Michael Lehr.

Zudem sei es möglich, auch mit erkranktem Darm- oder Lungengewebe zu arbeiten, um so die Wirksamkeit von Antiinfektiva zu testen. Seine Hypothese: „Hochentwickelte In-vitro-Modelle auf der Basis menschlicher Zellen und Gewebe sind auf lange Sicht für die Wirkung am Menschen prädiktiver als Tierversuche an lebenden Ratten oder Mäusen.“

Bei der zwölften Ausgabe der Konferenz „BioBarriers“ vom 27. bis 29. August in Saarbrücken werden sich über 200 Wissenschaftler aus aller Welt bei Vorträgen und Workshops über die neuesten Forschungserkenntnisse auf dem Gebiet der biologischen Barrieren austauschen.

Als Sprecher konnten 27 internationale Experten gewonnen werden, zudem gibt es mehr als 40 Beiträge von etablierten Forschern und von Nachwuchswissenschaftlern aus 25 Ländern. Während am ersten Konferenztag insbesondere In-vitro-Modelle in der Infektionsforschung sowie nicht-zelluläre Körperbarrieren wie Schleim oder bakterielle Biofilme vorgestellt werden, geht es an den folgenden Tagen vor allem um die Verbesserung des Wirkstofftransports, beispielsweise durch Nanocarrier und andere Technologien, die den Transport durch die Barrieren erleichtern oder erst ermöglichen.

Die internationale Tagung „Biological Barriers“, die von Prof. Claus-Michael Lehr ins Leben gerufen wurde, bringt alle zwei Jahre etwa 200 Fachleute aus der ganzen Welt auf den Saarbrücker Campus. 2018 findet sie zum zwölften Mal statt.
Das Programm ist abrufbar unter:
http://biobarriers.hips-wordpress.helmholtz-hzi.de/?page_id=27

Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) ist ein Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und wurde im August 2009 vom HZI und der Universität des Saarlandes gegründet. Die Forscher suchen hier insbesondere nach neuen Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten, optimieren diese für die Anwendung am Menschen und erforschen, wie sie am besten durch den Körper zum Wirkort transportiert werden können. Das HIPS gehört zum Standort Hannover-Braunschweig des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF).

Kontakt:
Prof. Dr. Claus-Michael Lehr
Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS)
Leiter der Abteilung Wirkstoff-Transport
Tel.: 0681 98806-1000
E-Mail: claus-michael.lehr@helmholtz-hips.de
https://www.helmholtz-hzi.de/hips

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics