Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenzüchtung: Kolloquium beleuchtet neue Wege zu mehr genetischer Vielfalt

22.11.2016

29. und 30. November 2016: Internationales Kolloquium zu Pflanzenzüchtung und genetischer Vielfalt / Ab 29.11., 13:00 Uhr, Aula, Schloss Hohenheim, 70599 Stuttgart

Ob Mais für kühle Bergregionen, Gerstenlandsorten für schmackhaftes Bier oder schnellwachsender Amaranth für die Bioenergiegewinnung: Pflanzenzüchter arbeiten daran, das Beste aus alten und neuen Sorten herauszuholen.

Wie die Züchtung wertvolle Eigenschaften alter Pflanzensorten hervorbringen kann, mit dieser Frage beschäftigen sich internationale Forscher an der Universität Hohenheim in Stuttgart. Bei dem Kolloquium geben sie Einblicke in ihre Forschung.

„Ob wir mehr Vielfalt auf dem Acker brauchen, diese Frage ist ausdiskutiert und eindeutig mit ja zu beantworten“, findet Prof. Dr. Karl Schmid vom Institut für Pflanzenzüchtung, Saatgutforschung und Populationsgenetik an der Universität Hohenheim. Vielmehr ginge es nun darum, diese Vielfalt effizient zu nutzen.

„Wir brauchen Methoden um festzustellen, welche Sorten sich für welchen Zweck besonders gut eignen.“ Solche Methoden stellen 14 Wissenschaftler aus Deutschland und Europa vor. Sie arbeiten daran, das Erbgut fast vergessener Nutzpflanzensorten wieder zu verbreiten oder exotische Sorten bekannter zu machen.

Ein Ziel: Neue Verwendungs- und Anbaumöglichkeiten

Ein solches Beispiel: Amaranth. Als sogenanntes „Superfood“ sind die hirseähnlichen Samen der vor allem in Nord- und Südamerika vorkommenden Pflanze inzwischen auch in Europa bekannt. Markus Stetter von der Universität Hohenheim ist überzeugt, dass sich die Pflanze auch für die Energiegewinnung in Biogasanlagen eignet. Er versucht deshalb eine Sorte zu züchten, die besonders viel Biomasse produziert.

Ähnlich gehen die Forscher bei alten Sorten vor. Prof. Dr. Schmid erklärt: „Viele alte Sorten haben positive Eigenschaften. Zum Beispiel wächst eine alte Maissorte wie der Rheintaler Ribelmais besonders gut in Alpenregionen und er hat einen hohen Nährwert. Wegen ihrer Anfälligkeit für Krankheiten und dem geringeren Ertrag werden solche Sorten aber nicht mehr angebaut. “ Durch Züchtung, ist Prof. Dr. Schmid überzeugt, lassen sich diese Schwächen reduzieren.

Sorten mit Geschichte wiederentdecken und weiterentwickeln

Alte Sorten können auf zweierlei Weise für mehr Vielfalt sorgen, so Prof. Dr. Schmid: Eine Möglichkeit sei die Kreuzung mit aktuell verbreiteten Hochleistungssorten. Dabei, so hoffen die Forscher, ließe sich der hohe Ertrag dieser sogenannten Elitesorten mit den positiven Eigenschaften alter Landsorten verbinden.

Viele Landwirte bauen zudem alte Sorten an und entwickeln daraus neue Produkte. Das zeigt unter anderem das Beispiel des Rheintaler Ribelmais: Aus der traditionellen Schweizer Maissorte werden inzwischen auch Whisky, Bier und Tortillachips hergestellt. Auch in Großbritannien beschäftigt man sich mit alten Sorten: Dr. Chris Ridout vom John Innes Center Norwich testet zusammen mit lokalen Brauern Verarbeitungsmöglichkeiten für die Chevallier-Gerste, die im Viktorianischen England sehr populär war und nun in der Bierherstellung zum Einsatz kommt.

Schwerpunktthema und Stiftungslehrstuhl

Das Kolloquium findet alle zwei Jahre zu wechselnden Themen aus dem Bereich der Biotechnologie und Pflanzenzüchtung statt. Anlass für den diesjährigen Schwerpunkt genetische Vielfalt ist das Ende der Förderzeit für die F. W. Schnell-Stiftungsprofessur für Nutzpflanzenbiodiversität und Züchtungsinformatik. Von 2008 bis 2016 förderte die Saatgutfirma KWS SAAT SE aus Einbeck zusammen mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft das Fachgebiet von Prof. Dr. Karl Schmid.

Weitere Details zur Veranstaltung

• Datum und Uhrzeit:

Di. 29. November 2016, 13:00 – 18:00 Uhr
Mi. 30. November 2016, 8:30 Uhr – ca. 12:30 Uhr

• Ort:

Aula, Schloss Hohenheim, 70599 Stuttgart

Kontakt für Medien:

Prof. Dr. Karl Schmid, Universität Hohenheim, Stiftungsprofessur für Nutzpflanzenbiodiversität und Züchtungsinformatik
0711 459-23487, E karl.schmid@uni-hohenheim.de

Text: Barsch / Töpfer

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics