Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pferdefleisch, Bubble Tea und Schlankheitsmittel: Lebensmittelchemiker tagen in Karlsruhe

13.03.2013
Der Regionalverband Südwest der Lebensmittelchemischen Gesellschaft wird auf seiner Arbeitstagung am 19. und 20. März am Karlsruher Institut für Technologie u.a. den jüngst schwelenden Pferdefleischskandal zum Thema machen.
Daneben stehen u.a. Diskussionsvorträge zu den Themen Zusatzstoffen, Überwachung, Toxikologie, Rückstände und Analytik auf dem Programm. Auch die Problematik der aktuellen Schlankheitsmittelwerbung durch unerwünschte Spam-Emails wird in der badischen Metropole diskutiert.

Den aktuellen Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln nimmt Dr. Martin Mehl von der R-Biopharm AG in Darmstadt zum Anlass, über Tierartendifferenzierung zu berichten. Er zeigt, dass die schnell einsetz- und durchführbare molekularbiologische Analytik von Produkten verschiedener Tierarten in Lebensmitteln während des europäischen Pferdefleischskandals schnelle Reaktionen staatlicher und privater analytischer Labore ermöglicht hat.
Angewendet wurde und wird die Methode der real-time PCR, mit der aus den Lebensmittelproben gewonnene tierartenspezifische DNA-Sequenzen vervielfältigt und so zuverlässig detektiert werden. Dadurch wird die gesuchte Tierart in Rohfleischwaren oder Fertigprodukten identifiziert. Bei diesem Verfahren können Spuren von unter einem Prozent nachgewiesen werden. Diese mit nur geringem Aufwand verbundene Technologie wird mittlerweile routinemäßig eingesetzt und ist ein geeignetes Werkzeug, die Lebensmitteldeklaration zu überprüfen.

Dr. Dirk Lachenmeier greift in seinem Vortrag „1H-NMR-Screening von Bubble Tea: Frei von „Giftspuren“, jedoch voll von nicht deklarierten Zusatzstoffen“ eine immer noch aktuelle Problematik auf. Lachenmeier, tätig am CVUA (Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt) in Karlsruhe, stellt die Ergebnisse seiner Untersuchung von 36 verschiedenen Bubble Tea Sorten vor.

Dabei bringt der Vortragende die gute Nachricht mit, dass keine der Proben unzulässige Giftstoffe enthielt. Als Problem sieht Lachmeier jedoch die Zahl an nicht ausreichend deklarierten – da gesetzlich nicht verlangt – Zusatzstoffen. So sind die Tees meist mit Konservierungsstoffen versehen, diese werden jedoch im offenen Verkauf nicht einzeln aufgeschlüsselt.

Zudem enthalten sie fast durchgängig Koffein. Koffeinhaltige Erfrischungsgetränke sind in der Regel mit einem entsprechenden Hinweis zu versehen. Dies gilt aufgrund der aktuellen Gesetzeslage jedoch nicht für Bubble Teas als Erfrischungsgetränke auf Grundlage von Tee. Zudem enthalten die Produkte eine ganze Reihe von Zuckern. So finden sich in den Getränken neben Fruktose und Glukose auch die Mehrfachzucker Saccharose und Maltose. 40 Prozent der Proben enthielten zudem neben dem Zucker auch noch den Süßstoff Acesulfam-K. Lachenmeier kommt daher in seinem Vortrag zu dem Schluss, dass Bubble Teas, auch wenn keine Giftstoffe nachgewiesen werden konnten, vor allem aufgrund des hohen Zuckergehaltes für Kinder und Jugendliche ein durchaus problematische Getränke sind.

Ein weiteres aktuelles Thema greift Julia Hengen, ebenfalls tätig am CVUA in Karlsruhe, auf: das Schlankheitsmittelmarketing durch Spam-E-Mails. Nach Erkenntnissen der Rechercheure und Sachverständigen im Forschungsprojekt Internethandel des CVUA werden im Lebensmittelbereich über Spam-E-Mails hauptsächlich Nahrungsergänzungsmittel, insbesondere aber sogenannte Schlankheitsmittel beworben. Eine Pilotstudie vermittelt einen ersten Überblick über das Angebot dieser Warengruppe. Dazu wurden 575 Spam-E-Mails über Schlankheitsmittel ausgewertet. Fazit: Insbesondere wenn die Werbung aus unbekannten Kanälen wie Spam-E-Mails erfolgt, kann man den Verbraucher nur warnen, fragwürdige Schlankheitsmittel aus dem Internet zu bestellen. Denn es besteht eine unmittelbare Gefahr der Beeinträchtigung der Gesundheit.

Dr. Johannes Kemme vom Hessischen Landeslabor Kassel wird in seinem Vortrag darauf aufmerksam machen, dass vermehrt kaffeehaltige Getränkepulver auf dem Markt sind, die angeblich das Abnehmen zum Kinderspiel werden lassen. Von 50 derartigen Produkten wurden bei der Einfuhr am Frankfurter Flughafen Proben entnommen und im Labor analysiert. Dabei wurden in den meisten Proben nicht-deklarierte und nicht-zugelassene Arzneistoffe gefunden, die eine appetithemmende oder abführende Wirkung haben. Gefunden wurden insbesondere Phenolphthalein, Sibutramin und Didesmethylsibutramin. Die ermittelten Konzentrationen liegen so hoch, dass durch den Verzehr einer Portion (Abnehm-)Kaffee bereits bis zum Doppelten der früher in Arzneimitteln enthaltenen Tagesdosierung aufgenommen wird.

Weitere Informationen zur Lebensmittelchemischen Gesellschaft und den Regionaltagungen 2013 unter www.gdch.de/lchg.

Die Tagungen der Regionalverbände der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, der größten Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), sollen Lebensmittelchemiker auf den neuesten Stand des Wissens bringen und den Gedankenaustausch fördern. Die GDCh gehört mit rund 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Lebensmittelchemische Gesellschaft mit über 2.800 Mitgliedern. Diese veranstaltet alljährlich den Deutschen Lebensmittelchemikertag - in diesem Jahr vom 16. bis 18. September in Braunschweig.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/lchg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics