Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektiven der Agrar- und Ernährungswirtschaft nach der Liberalisierung

18.09.2015

Internationale Tagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues (GEWISOLA) vom 23. bis zum 25. September 2015 an der Universität Gießen

150 deutsche und internationale Agrar- und Ernährungsökonominnen und -ökonomen treffen sich vom 23. bis zum 25. September 2015 zu ihrer internationalen Tagung in Gießen. Veranstaltet wird die 55. Jahrestagung durch die Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues (GEWISOLA), gemeinsam mit den agrar- und ernährungsökonomischen Instituten des Fachbereichs 09 – Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

Unter dem Tagungsthema „Perspektiven der Agrar- und Ernährungswirtschaft nach der Liberalisierung“ werden die Mitglieder der Gesellschaft und zahlreiche Gäste aktuelle Forschungsergebnisse präsentieren und aus unterschiedlicher Perspektive beleuchten.

Welche Rolle spielen der internationale Handel und dessen Regulierung für die agrarstrukturelle Entwicklung? Worauf ist beim Risikomanagement auf volatilen Märkten zu achten? Wohin steuert der Wettbewerb auf Lebensmittelmärkten, insbesondere auf dem Milchmarkt? Welche Erwartungen sind an das Entscheidungs- und Konsumverhalten der Verbraucher zu stellen?

Diese und viele weitere Themen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse werden im Rahmen der Fachtagung diskutiert.

Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 23. September 2015, um 13.30 Uhr mit der offiziellen Begrüßung durch den Vorsitzenden der Gesellschaft, Prof. Dr. Roland Herrmann, den Ersten Vizepräsidenten der JLU Gießen Prof. Dr. Adriaan Dorresteijn und Heidemarie Scharf vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

In zahlreichen Arbeitsgruppensitzungen und Plenarveranstaltungen werden anschließend prominente Vertreterinnen und Vertreter der Agrar- und Ernährungsökonomie sowie Gäste aus Wissenschaft, Lebensmittelwirtschaft, von Behörden (u.a. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bundeskartellamt) in 57 Vorträgen und 29 Posterbeiträgen zu aktuellen Themen der Agrar- und Ernährungswirtschaft Stellung beziehen.

Beendet wird die Jahrestagung am Freitag, 25. September 2015, mit einer Podiumsdiskussion zu kontroversen Positionen zum Tierwohl, zur Agrarwende und zu modernen Technologien in der Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Termin
GEWISOLA-Jahrestagung vom 23. bis 25. September 2015
Tagungsauftakt am Mittwoch, 23. September 2015, 13.30 Uhr
Tagungsende: Freitag, 25. September 2015, ca. 13.00 Uhr
Veranstaltungsort: Aula, Hauptgebäude der Justus-Liebig Universität, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

Kontakt
Prof. Dr. Rainer Kühl (Vorsitzender des Organisationskomitees der Jahrestagung)
Institut für Betriebslehre der Agrar- und Ernährungswirtschaft
Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-37270
Fax: 0641 99-37279
E-Mail: Rainer.Kuehl@agrar.uni-giessen.de


Die 1607 gegründete Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist eine traditionsreiche Forschungsuniversität, die rund 28.000 Studierende anzieht. Neben einem breiten Lehrangebot – von den klassischen Naturwissenschaften über Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften bis hin zu Sprach- und Kulturwissen¬schaften – bietet sie ein lebenswissenschaftliches Fächerspektrum, das nicht nur in Hessen einmalig ist: Human- und Veterinärmedizin, Agrar-, Umwelt- und Ernährungswissenschaften sowie Lebensmittelchemie. Unter den großen Persönlichkeiten, die an der JLU geforscht und gelehrt haben, befindet sich eine Reihe von Nobelpreisträgern, unter anderem Wilhelm Conrad Röntgen (Nobelpreis für Physik 1901) und Wangari Maathai (Friedensnobelpreis 2004). Seit 2006 wird die JLU sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert (Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System – ECCPS; International Graduate Centre for the Study of Culture – GCSC).

Weitere Informationen:

http://www.gewisola.de
http://www.uni-giessen.de/cms/gewisola2015/programm

Charlotte Brückner-Ihl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“
10.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics