Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ostseeraum und Südchinesisches Meer

05.02.2010
Greifswalder Wissenschaftler veranstalten internationale Konferenz in Singapur

Greifswalder Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Dr. Michael North (Universität Greifswald) und Prof. Dr. Barnard Turner (Europa Zentrum der Nationaluniversität von Singapur) gehen der Frage nach, ob die Integrationsprozesse des Ostseeraums und Südostasiens miteinander zu vergleichen sind.

Im Rahmen der Europa-Asien Workshops der Europe-Asian Alliance (EA) und der Asian-Europe Foundation (ASEF) treffen sich 20 Wissenschaftler aus Kambodscha, China, Estland, Finnland, Deutschland, Hong Kong, Japan, Litauen, den Niederlanden, Singapur, Schweden und Vietnam, um neueste Forschungen zur regionalen Integration in den beiden Seegebieten vorzustellen und zu vergleichen.

Historisch betrachtet, weist der Raum des südchinesischen Meeres ein dichtes Netzwerk maritimer Infrastruktur auf, welches den Austausch von Menschen, Ideen und Materialien begünstigte, und die räumliche sowie strukturelle Integration förderte. Dieser Prozess hat im ausgehenden 20. Jahrhundert eine Renaissance erlebt, als Regierungen und Nicht-Regierungsorganisationen verstärkt auf ihre Nachbarn zugingen, um grenzüberschreitende Probleme in den Bereichen Sicherheit, Energieversorgung und Katastrophenhilfe zu lösen.

Auch die neuen Wirtschaftsströme - grenzüberschreitender Handel, Investitionen, Reisen, Ausbildung - initiierten ein komplexeres integratives Netzwerk in Südostasien. In dieser Hinsicht bestehen nur wenige Unterschiede zum Ostseeraum mit seinen jahrhundertealten Verbindungen von Skandinavien bis Russland sowie vom Baltikum bis an den dänischen Sund. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurde auch hier ein neuer Integrationsprozess gestartet, der wirtschaftliche Verbindungen aufleben ließ und soziale wie auch kulturelle Brücken schlug. Gleichzeitig beeinträchtigt die Erinnerung an die Vergangenheit, zum Beispiel an die Hegemonie der Sowjetunion noch immer Integrations- und Austauschprozesse. Ein Vergleich der Integrationsstrukturen und -prozesse im Ostseeraum und im südchinesischen Meer soll dazu beitragen, sinnvolle und gescheiterte regionale Verflechtungen aufzudecken und entsprechende Modelle auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen.

Programm

18. Februar 2010, 14:00 Uhr
Begrüßung
Jørgen Ørstrøm Møller (Institute of Southeast Asian Studies, Singapore): Opening address
Session 1 "Shipping and Maritime Concepts"
Bert Becker (University of Hong Kong): Shipping Connections between the Baltic and the South China Seas
Sun Lixin (Beijing Normal University, China): Chinese Maritime Concepts
Giedrius Janauskas (Vytautas Magnus University, Lithuania): New Structures, Changing Images: the Concepts of the Baltic Sea and Region
Toshiaki Tamaki (Kyoto Sangyo University, Japan): The Baltic as Shipping and Information Area

Chheang Vannarith (Cambodian Institute for Cooperation and Peace, Cambodia): Greater Mekong Sub regional Integration

19. Februar 2010, 09:30 Uhr
Session 2 "Cultural Memory and Regional Integration"
Michael North (Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald): The Sea as Realm of Memory, I: The Sound
Peter Borschberg (National University of Singapore, NUS): The Sea as Realm of Memory, II: Straits of Malakka
Kirsti Jõesalu (University of Tartu): The Dynamics and Tensions of Remembrance: the Late Soviet Time in Baltic Memory Culture
Astrid Erll (Netherlands Institute for Advanced Study, Wassenaar): Cultural Memory Studies: History - Key Concepts - Relevance for the Study of Regional Integration

Barnard Turner (European Union Centre, Singapore): Memory Implants: Teaching Grass's Crabwalk [Im Krebsgang] in Singapore

20. Februar 2010, 09:30 Uhr
Session 3 "Energy Politics and Security Politics"
Bo Petersson (Lund University, Sweden): Russia as an Energy Superpower? Implications for the Baltic Region
David Dusseault (University of Helsinki, Finland): Plus Ça Change: Infrastructure and Energy Transit to Europe
Elspeth Thomson & Krish Booluck (Energy Studies Institute, NUS): Industrial Revolution Part II: The Role of Coal in Asia
Zhao Hong (East Asian Institute, NUS): China-ASEAN Energy: Rivals and Cooperation in South China Sea

Pham Quang Minh (Vietnam National University, Hanoi): The South China Sea Security Problems - Towards a Regional Cooperation

Roundtable with graduate students from the National University of Singapore

Ansprechpartner:

Professor Dr. Michael North
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Prorektor
Domstraße 11, 17487 Greifswald
north@uni-greifswald.de
Associate Professor Barnard Turner
European Union Centre in Singapore
National University of Singapore
11 Slim Barracks Rise
Singapore 138664
Phone 65-677-1445 or 65-67732981
euctbe@nus.edu.sg
ellturne@nus.edu.sg

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung trifft Energiewende
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor
15.10.2019 | HBC Hochschule Biberach

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics